1. Startseite
  2. Wirtschaft

„Kaufland zockt die Leute ab“ – Speiseöl-Preisschild erschreckt Kunden

Erstellt:

Sonnenblumenöl
Früher unter zwei Euro, heute kostet es 4,99 Euro: das Sonnenblumenöl (Symbolfoto) © Gustavo Cuevas/dpa

In vielen Kaufland-Filialen können die Kunden wieder Sonnenblumenöl kaufen. Für einen Liter müssen die Verbraucher aber tiefer in die Tasche greifen.

Neckarsulm – Russland und die Ukraine sind für Deutschland wichtige Importländer mit Blick auf das Speiseöl. Nach Informationen vom Verband der Ölsaaten-verarbeitenden Industrie in Deutschland (OVID) wird allein der Bedarf an Sonnenblumenöl zu mehr als 50 Prozent aus der Ukraine gedeckt. Mit Blick auf Russland ist der Importanteil mit rund 27 Prozent am zweitgrößten. Kein Wunder, dass aktuell Lieferengpässe und Preissprünge Probleme bereiten.

BW24 berichtet über das teure Speiseöl von Kaufland, das Kunden empört

In vielen Filialen von Kaufland, Lidl und Co. war das Speiseöl zuletzt oft komplett ausverkauft. Doch in einigen Filialen von Kaufland gibt es wohl aktuell wieder größere Mengen an Sonnenblumenöl. „Aber für fünf Euro die Flasche“, twittert ein User. Das löst in den sozialen Netzwerken Empörung aus. „Kaufland zockt die Leute aber auch ab, wo es nur geht“, textete dazu ein Twitter-Nutzer. Zum Vergleich: Vor Kriegsbeginn kostete der Liter noch weniger als zwei Euro.

Auch interessant