SpaceX

Wann Tesla-Mitarbeiter sich vor Elon Musk fürchten – es sind ganz bestimmte Momente

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Elon Musk gilt als Genie – aber auch als Exzentriker. Wie er mit seinen Mitarbeitenden umgeht, hängt stark von seiner Laune ab. Und von seinen Firmen Tesla und SpaceX.

  • Elon Musk, Chef von Tesla und SpaceX, will die Welt verändern.
  • Doch klappt einmal etwas nicht so, wie er es sich vorstellt, schlägt das schnell auf seine Stimmung.
  • Die Mitarbeiter von Tesla fürchten sich in ganz bestimmten Momenten vor Elon Musk – für die sie gar nichts können.

Frankfurt – Elon Musk, der Tesla- und SpaceX-Chef, hat in Deutschland großes vor. Neben einer neuen Tesla-Fabrik, die in der Nähe von Berlin gebaut wird, will der 49-Jährige das schnelle Internet ins Land bringen – und in Frankfurt damit anfangen. Musk gilt als Genie, der die Welt verändern möchte und es mit seinen Erfindungen auch ein Stück weit tut. Doch klappt mal etwas nicht so, wie Musk es sich vorgestellt hat, kann das auch ganz schnell auf seine Stimmung schlagen.

Elon Musk – hier während eines Deutschland-Besuchs im September – kann ganz schön unangenehm werden, wenn bei Tesla oder SpaceX etwas schiefläuft.

Tesla und SpaceX: Mitarbeiter fürchten sich vor Ereignissen der anderen Firma

Deshalb fürchten sich Mitarbeiter von Tesla und SpaceX vor Ereignissen in der jeweils anderen Firma. Denn wie die „Vanity Fair“ berichtet, schwappt die Stimmung ihres Chefs Elon Musk, der beide Firmen leitet, offenbar schnell über. Der Redakteur Nick Bilton sprach mit Tesla-Mitarbeitern, die berichteten, dasss sie die Stimmung ihres Chefs daher immer genau beobachten würden.

„An SpaceX-Starttagen haben alle Mitarbeiter von Tesla darauf geachtet, ob der Start erfolgreich ist. Nicht, weil wir uns besonders für die Raketen interessieren, sondern weil die Tests die Stimmung von Elon für die nächsten Tage direkt beeinflusst“, sagte ein Tesla-Manager gegenüber der „Vanity fair“. „Wenn bei einem Start ein Fehler aufgetreten wäre, wäre am nächsten Tag die Hölle los. An einem solchen Tag wollten die Mitarbeiter nicht einmal mit Elon telefonieren.“

Elon MuskUnternehmer
Vermögen: 105,4 Milliarden USD (2020)
Geboren: 28. Juni 1971 (Alter 49 Jahre), Pretoria, Südafrika
Kinder: X AE A-XII Musk, Nevada Alexander Musk, Kai Musk, Xavier Musk, Saxon Musk, Damian Musk, Griffin Musk
Ehepartnerin: Talulah Riley (verh. 2013–2016), Talulah Riley (verh. 2010–2012), Justine Musk (verh. 2000–2008)
Gegründete Organisationen: unter anderem Tesla, SpaceX, Neuralink
Eltern: Maye Musk, Errol Musk

Tesla- und SpaceX-Mitarbeiter verfolgen Twitter-Account von Elon Musk genau

Es gibt aber auch die andere Seite. Wenn ein SpaceX-Start gut verlief, überhäuften die Mitarbeiter Elon Musk laut des Tesla-Managers mit Budgetanfragen – und nutzen so offensichtlich die gute Laune ihres Chefs ein wenig aus.

Neben den gelungenen oder missglückten SpaceX-Starts gibt es aber auch noch andere Dinge, die Elon Musks Laune positiv oder negativ beeinflussen können. Wie die Tesla-Mitarbeiter erzählen, lohnt sich deshalb am Morgen immer ein Blick auf den Twitterkanal Musks. „Wir alle wachen auf und schauen es uns jeden Tag an und denken: Oh Gott, was nun?“, sagte ein ehemaliger Angestellter gegenüber „Vanity Fair“.

Seltsame Ansichten: Elon Musk ist offen und gelegentlich unberechenbar

Denn nicht selten handelt es sich bei den nächtlichen Tweets um seltsame Ansichten des exzentrischen Milliardärs. Elon Musk, der Gründer der Unternehmen Tesla und SpaceX, ist dafür bekannt, dass er in den sozialen Medien offen und gelegentlich unberechenbar ist. 

Diese (vielleicht schlechte) Angewohnheit hat ihm in der Vergangenheit mehrmals Probleme bereitet. In diesem Jahr machte Elon Musk etwa deshalb von sich reden, weil er fragwürdige Theorien rund um das Coronavirus auf Twitter verbreitete.

In Grünheide bei Berlin wird gerade ein neues Tesla-Werk gebaut. Die Bewerber müssen sich im Vorstellungsgespräch mit Elon Musk auf teilweise knifflige Rätsel einstellen. (Melanie Gottschalk)

Rubriklistenbild: © Heiko Junge/dpa

Das könnte Sie auch interessieren