1. Startseite
  2. Wirtschaft

Nudelsalat: Tipps und Tricks, wie der absolute Klassiker jedem gelingt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Richter

Spirelli-Nudeln
Spirelli-Nudeln eignen sich gut für Nudelsalat. © picture alliance / dpa/Martin Schutt

Zum Grillen, am Buffet, beim Picknick oder auf der Party: Hier lesen Sie die wichtigsten Tricks, wie der Nudelsalat auch richtig gelingt.

Die Grundlage des Nudelsalats ist klar: Die Nudeln! Die richtige Festigkeit ist essentiell für das Gelingen des perfekten Nudelsalates. Am wichtigsten zu bedenken ist dabei, dass die Nudeln im Dressing noch „nachziehen“, also an Bissfestigkeit verlieren. Also kochen sie die Nudeln ruhig ein bis zwei Minuten kürzer als auf der Packung angegeben. So bleiben die Nudeln „al dente“ und der Nudelsalat wird später nicht matschig.

Nudeln richtig kochen: So vermeiden Sie einen matschigen Nudelsalat

Achtung: Öl kommt auf keinen Fall ins Kochwasser! Dadurch werden die Nudeln nämlich weniger aufnahmefähig für leckere Soßen. Und gerade die geben die besondere Note für den perfekten Nudelsalat. Falls Sie ein Zusammenkleben der Nudeln verhindern wollen, kann einfaches Umrühren mit einem Holzlöffel helfen. Das löst die Stärke zwischen den Nudeln. Geheimtipp: Eine Kelle Nudelwasser in der Soße bringt übrigens mehr Sämigkeit, da die im Wasser gelöste Stärke die Soße bindet.

Haben Sie schon mal versucht, die Nudeln statt in Wasser in Gemüsebrühe zu kochen? Falls nicht, sollten Sie diesen Trick unbedingt ausprobieren. Die Nudeln bekommen dadurch einen würzigen Geschmack.

Viele haben ein besonderes Geheimrezept für das Dressing, mit dem der Nudelsalat gelingt. Grundsätzlich gilt: Bereiten Sie genug davon vor. Die Nudeln saugen die Soße auf, dann wird der Nudelsalat schnell zu trocken. Auch an Gewürzen wie Salz und Pfeffer oder Kräutern sollten sie nicht sparen. Auch die Würze wird von den Nudeln aufgenommen. Außerdem nehmen unsere Geschmacksnerven die Würze je nach Temperatur des Essens unterschiedlich wahr. Da Nudelsalat kalt serviert wird, widerspricht das Würzen vielleicht der Gewohnheit. Kurz vor dem Servieren schmecken Sie am besten den Nudelsalat nochmal ab und würzen falls nötig nach.

Nudelsalat ist vielfältig - probieren sie doch einmal etwas neues!

Nur wenige Gerichte können in Sachen Vielfalt mit Nudelsalat mithalten. Mit Mayonnaise, vegetarisch, vegan, mit Pesto, pikant gewürzt, es gibt unzählige Möglichkeiten, einen Nudelsalat zuzubereiten. Ob als fettige Kalorienbombe oder leichtes Sommergericht mit Öl und Essig, es gilt der Grundsatz: Erlaubt ist, was gefällt. Eine schönes außergewöhnliches Rezept ist zum Beispiel diese scharfe Variation.

Wenn Sie sich gerne gesund ernähren möchten, aber Gemüse Ihnen einfach nicht schmeckt, eignet sich ein Nudelsalat perfekt, um Gemüse im Gericht unterzumogeln. Das Gemüse kann dabei gekocht oder ungekocht in den Nudelsalat. Probieren sie doch einmal dieses cremige und bunte Rezept.

Auch für Fleischliebhaber bieten sich unzählige verschiedene Möglichkeiten. Kleingeschnittene Würstchen, Fleischwurst, Schinken... Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Unkonventionellere Ideen können Thunfisch oder Meeresfrüchte sein. Diese italienische Variante mit Salsicca macht ihren Nudelsalat zum Highlight jeder Party.

Nachdem der perfekte Nudelsalat zubereitet ist, müssen Sie ihn nur noch servieren. Dabei ist es gerade bei Grillabenden in der Sommerhitze wichtig, den Nudelsalat richtig aufzubewahren. In der prallen Sonne schmeckt er nicht nur mehr, sondern es drohen auch Gefahren wie Salmonellen, die zu einer Lebensmittelvergiftung führen können. Vor allem, wenn Fleisch im Nudelsalat sein soll, achten Sie auf eine ordentliche Lagerung. (spr)

Auch interessant