Kartfahrer Tom Muhler als Dreijähriger mit seinem Idol. Foto: Privat

Motorsport

1. WM-Titel vor 25 Jahren: Rennfahrer aus der Region über Schumi

Motorsport. Vor 25 Jahren wurde Michael Schumacher das erste Mal Formel-1-Weltmeister. Wir haben mit Rennsportlern aus der Region darüber gesprochen.

„Schumi? Lebende Legende!“: Tom Muhler (11) ist wegen Schumacher Rennfahrer

Tom Muhler verdankt Michael Schumacher seine Liebe zum Motorsport: „Im Alter von drei Jahren hatte ich die Ehre, Michael Schumacher persönlich auf einer Kartbahn in Deutschland zu treffen. Da wusste ich, ich will Rennfahrer werden“, erzählt der Elfjährige, der in diesem Jahr Meister der RMC-Clubsport-Serie sowie die Vizemeisterschaft der RMC-Germany wurde. Sein großes Ziel ist die Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Oktober 2020. Mit dem Aufstieg in die Mini-Klasse ist er diesem Ziel einen Schritt näher gekommen.

Ein Motorsportler beeinflusst ihn dabei noch heute maßgeblich: Michael Schumacher. „Er ist eine lebende Legende und der größte Rennfahrer aller Zeiten. Seine sieben WM-Titel sprechen für sich“, meint der Bruchköbeler begeistert. Aber es ist nicht nur das rasante Tempo, das ihn an seinem Sport fasziniert. Viel mehr liebt er es, an seine Grenzen zu gehen, um dann am besten als Erster ins Ziel zu kommen. moo

„Er ist das Maß aller Dinge“: Schumi ist für Nick Wüstenhagen (23) ein Idol

Für Nick Wüstenhagen ist Schumacher schon in der Kindheit „ein Vorbild und Idol“ gewesen. Bis heute sei er im Motorsport das Maß aller Dinge. Der 23 Jahre alte Niederissigheimer fährt aktuell in der BMW-Trophy im Rahmen der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring und gilt als eines der erfolgversprechendsten Talente der Region.

„Mein Ziel ist es, im Motorsport Karriere zu machen. In naher Zukunft will ich mein Hobby zum Beruf machen.“ Nichtsdestotrotz erinnert er sich gerne an seine Erfolge aus alten Kart-Zeiten zurück. Dabei ist er besonders stolz auf einige gewonnene Meisterschaften aus dieser Zeit.

Am Rennsport reizen ihn nicht alleine die Geschwindigkeiten: „Das mag für manch einen verrückt klingen, doch ich würde behaupten, dass nicht alleine das schnelle Fahren den Reiz ausmacht. Es sind vor allem die Zweikämpfe auf der Strecke, während denen man das Fahrzeug an der absoluten physikalischen Grenze bewegt.“ Das erfordere nicht nur eine enorm hohe Konzentrationsfähigkeit, sondern auch verschiedenste körperliche Fähigkeiten. moo

„Eine Inspiration“: Für Andreas Wendling (52) war Schumi eine prägende Figur

Für Andreas Wendling ist Schumacher „eine prägende Figur, eine Inspiration“ gewesen. Der 52-Jährige ist selbst erst seit 2011 im Motorsport aktiv und konnte seitdem schon Erfolge feiern: 2015 gewann er gemeinsam mit seinem Team den ADAC-Bergwinkel-Cup. Stolz ist er zudem auf Platz fünf bei der deutschen Rallycross-Meisterschaft 2018 in Oscherleben.

Für seine weitere Motorsportkarriere steht für den Diplom-Informatiker der Spaß im Vordergrund: „Ich will noch so lange wie möglich fahren und Spaß daran haben.“ Am schnellen Fahren reizt den Bruchköbeler, die eigenen Grenzen auszuloten und immer ans eigene Limit zu gehen. moo

„Schumacher ist ein Vorbild“: Ioannis Smyrlis (36) kennt seine Familie und Sponsoren

Ioannis Smyrlis leidet besonders mit Familie Schumacher und allen Fans nach dem schweren Skiunfall: „Ich kenne die Familie Schumacher und ihre Sponsoren. Schumacher ist ein Vorbild. Der Unfall 2013 war schlimm“, sagte der 36-Jährige, der mit sechs Jahren vom griechischen Thessaloniki nach Deutschland zog. Heute lebt er in Steinheim und besitzt eine Autowerkstatt in Maintal.

Doch Smyrlis ist nicht nur in seiner Werkstatt tätig, sondern auch selbst auf der Rennstrecke unterwegs. Er feierte unter anderem Siege auf dem Nürburg- und dem Hockenheimring. Besonderes Highlight seiner Karriere: Das 24-Stunden-Rennen in Dubai, an dessen Ende er im Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt, den Pokal als Sieger in die Höhe recken konnte.

In der Zukunft will sich der international erfolgreiche Motorsportler vor allem der Jugendförderung widmen, die er bereits jetzt schon vorantreibt.

Am schnellen Fahren reizt ihn das Spiel mit der Physik: „Wie schnell muss ich in die Kurve fahren, damit es passt? Alles muss stimmen, damit man die Kurve übersteht. Dabei geht es lange nicht nur darum, schnell zu fahren.“ moo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema