Gut gelaunt und zu Luftsprüngen bereit: Der TSV 1860 Hanau geht als Aufsteiger in die neue Saison in der Regionalliga Südwest und hat sich in der Breite gut verstärkt. Ein weiterer Neuzugang könnte noch hinzu kommen. Foto: bne

Hanau

Volleyball: TSV 1860 Hanau nach Aufstieg breiter aufgestellt

Volleyball. Nach dem Aufstieg in die Regionalliga Südwest rüstet sich der TSV Hanau derzeit für die neue Spielzeit. Zwei neue Spielerinnen sind zum Team dazustoßen – Abgänge gibt es bisher keine. Ehe die Planungen abgeschlossen sind, soll noch ein Neuzugang kommen, damit die Mannschaft breiter aufgestellt ist.

Von David Lindenfeld

Wenn die Saison in der Regionalliga Südwest am Samstag, 23. September, für die Hanauerinnen beginnt, werden mindestens zwei neue Gesichter im Trikot des TSV zu sehen sein. So ist als erster Neuzugang Zuspielerin Maike Dehn von der TS Bischofsheim nach Hanau gewechselt. „Das war wichtig für uns, weil wir vorher nur eine Zuspielerin hatten.

Sie ist auf jeden Fall eine Verstärkung, da wir jetzt auch mal wechseln oder auf mögliche Verletzungen reagieren können“, freut sich TSV-Trainer Rainer Elmrich über die größere Flexibilität im Kader. Diese sei nämlich auch für Spiele im Training wichtig, die mit jeweils einer gelernten Zuspielerin pro Team besser funktionieren.

Weitere MittelangreiferinNeben Dehn wechselt mit Angela Martin vom Ligakonkurrenten DJK 1. SC Klarenthal, der in der kommenden Saison unter dem Namen Eintracht Wiesbaden starten wird, eine weitere Spielerin nach Hanau. „Sie hat in der Klasse schon ein bisschen Erfahrung gesammelt und ist eine Mittelangreiferin. Das ist gut für uns, da wir vorher nur zwei hatten. Jetzt haben wir drei, die alle ungefähr gleichwertig sind.“

Zudem befindet sich der Verein derzeit noch in Gesprächen mit einer Außenangreiferin, verrät Elmrich: „Wenn sie kommt, wären wir gut besetzt und hätten uns durch die drei Zugänge mindestens mal in der Breite verstärkt“, so der Aufstiegs-Trainer, der dann im Vergleich zum Kader aus dem vergangenen Jahr auf allen drei Positionen eine neue Spielerin begrüßen dürfte.

Leistungsfähigkeit auch umsetzenSeine Mannschaft sieht Elmrich, der optimistisch ist, das Saisonziel Klassenerhalt erreichen zu können, gut gerüstet: „Es ist schwer einzuschätzen, wie stark die Liga sein wird, weil es viele Mannschaften gibt, die wir nicht kennen, aber ich denke, dass wir von der Leistungsfähigkeit her gut genug sind. Wir müssen es nur umsetzen.“

Davon abgesehen gab es für Elmrich und die Vereinsverantwortlichen genug zu tun. Der Aufstieg in die Regionalliga ist mit vielen Änderungen für den Verein verbunden. So muss die Mannschaft in der nächsten Saison für manche Auswärtsspiele beispielsweise bis ins Saarland und in die Nähe von Kaiserslautern fahren.

Sponsoren mussten gesucht werdenHierfür und für andere Dinge, wie zum Beispiel einen Schiedsrichterstuhl, mussten Sponsoren gesucht werden. „Das haben wir einigermaßen im Griff gehabt und zehn größere und kleine Sponsoren an Land gezogen. Jetzt können wir uns wieder vermehrt ums Sportliche kümmern“, berichtet Elmrich.

Bereits in dieser Woche startet der Aufsteiger schon wieder in die Vorbereitung. Am 2. September steht dann mit dem Pokalspiel gegen einen höherklassigen Gegner das erste Pflichtspiel auf dem Programm.

„Die Vorfreude ist schon da“In der Pokal-Vorrunde, die vom TSV zu Hause ausgerichtet wird, treffen die Hanauerinnen, die in der ersten Runde ein Freilos haben, auf den Sieger aus der Partie der beiden Drittligisten aus Kassel und Bad Vilbel. „Das wird dann eine Art Generalprobe“, kündigt Elmrich an, dessen Team gleich zum Saisonstart im Lokalderby zu Hause auf Eintracht Frankfurt trifft: „Die Vorfreude ist schon da“, so der Übungsleiter, der auf einen guten Start gegen den Absteiger aus der Dritten Liga hofft.

Das könnte Sie auch interessieren