Für Nina Wenger und den Hanauer THC steht in der Hessenliga ein letztes Saisonspiel an. Zuletzt setzte es eine ärgerliche Niederlage. Archivfoto: Adrian

Hanau

Tennis-Hessenliga: Hanau verliert Derby gegen Eintracht Frankfurt

Tennis. Nach dem Sieg in der Vorwoche gegen den amtierenden Hessenmeister aus Bad Homburg hat die Euphorie beim Hanauer Tennis- und Hockey-Club einen Dämpfer bekommen. Im Lokalderby gegen Eintracht Frankfurt verloren die Hanauerinnen mit 3:6. Der Klassenerhalt in der Hessenliga ist dem HTHC aber trotzdem so gut wie sicher.

Von David Lindenfeld

„Das war ein bisschen ärgerlich heute, weil da mehr drin war“, resümiert Cheftrainer Felix Glattbach, dessen Team am Samstag spielfrei gewesen war. Gegen die Eintracht waren die Hanauerinnen an den vorderen zwei Positionen mit ihren Ausländerinnen Cristina Adamescu und Diana Enache zwar klar überlegen, verpassten es aber, an den Positionen drei bis sechs zu punkten. „Es gab viele offene Spiele, das war auch von vorneherein klar, wir konnten aber keines von denen für uns entscheiden“, so Glattbach.

In den Doppeln schafften es die HTHC-Spielerinnen dann nicht mehr, den 2:4-Rückstand aufzuholen, obwohl die Spiele relativ ausgeglichen waren. Während das erste Doppel durch Rabea Sokol/Enache noch gewonnen wurde, gingen die anderen beiden Partien erst im Champions Tie-Break verloren.

Noch mal Vollgas geben Dass der HTHC trotz der Niederlage gerettet ist, erscheint als so gut wie sicher. Der Hessische Tennis-Verband hat zwar noch keine offizielle Bestätigung gegeben, dass nur ein Team absteigen wird – angesichts der kleinen Ligagröße mit nur sieben Mannschaften erscheint aber alles andere unwahrscheinlich.

Verlassen wollen sich Glattbach und sein Team darauf allerdings nicht: „Wir wollen auf jeden Fall noch mal Vollgas geben und versuchen, die Saison vor heimischer Kulisse mit einem Sieg zu beenden.“

Heinova nicht mehr dabeiNicht mehr mit dabei sein wird dann, wie bereits an diesem Spieltag, die Tschechin Simona Heinova, die vor den zwei Partien in der Vorwoche wegen eines Einzelturniers kurzfristig abgesagt und den Verein im Stich gelassen hatte. „Die Situation ist so, dass wir die Saison mit Diana Enache fertig spielen werden“, kündigt Glattbach an.

Im letzten Heimspiel am Sonntag, 10 Uhr, gegen Tennis 65 Eschborn erwartet der Chefcoach keine leichte Partie: „Wenn Eschborn so weiterspielt mit zwei Ausländerinnen, wird es ein offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für Eschborn“, so Glattbach, der mit der leichten Außenseiterrolle seines Teams in diesem Jahr allerdings schon gute Erfahrungen gemacht hat: „Das war auch gegen Bad Homburg so. Das gibt mir relativ viel Zuversicht.“

HTHC-Punktesammlerinnen: Adamescu – Depenau 6:1, 6:3; Enache – Weigl 6:2, 6:2; Adamescu/Sokol – Nagel/Stratmann 7:5, 6:2

Das könnte Sie auch interessieren