Fleißig üben: Die Dörnigheimer Nachwuchs-Fechter bereiten sich auf das Traditionsturnier "Goldene Maske" vor. Foto: Lena Bellon

Maintal

Nachwuchs-Fechter bereiten sich auf Traditionsturnier vor

Maintal. Die Fechtwaffen sind in vollem Einsatz, als im letzten Training vor dem großen Turnier auf allen Bahnen ein Zweitkampf gefochten wird. Am kommenden Wochenende findet in Maintal das jährliche Fechtturnier „Goldene Maske“ statt. Der Nachwuchs des Gastgebers TG Dörnigheim trainiert dafür fleißig.

Von Lena Bellon​

Rund 150 Fechter ab neun Jahren nehmen an dem Traditionsturnier, an dem unter anderem Vereine aus Hanau, Wiesbaden, Darmstadt vertreten sind, teil. Die TG Dörnigheim rechnet sich gute Chancen auf vordere Plätze aus. „Die sind alle sehr fit“, gibt sich Christopher Traar, einer der Trainer, zuversichtlich. Die Ferien haben zwar den normalen Trainingsrhythmus etwas unterbrochen, dennoch seien die Dörnigheimer Fechter gut vorbereitet.

„Bei dem reinen Florett-Turnier ist die größte Schwierigkeit, dass man sich das Trefferrecht erkämpft, danach hat man gute Chancen“, erklärt er. Der jüngste Teilnehmer ist der neunjährige Lorenz Nürnberg, der bisher drei Turniere gefochten hat. „Meine Tante ist mehrfache Hessenmeisterin im Fechten, deshalb kam ich auch zu dem Sport“, erzählt der Nachwuchs-Fechter. „Mein Ziel ist es auf jeden Fall, viele Treffer zu erlangen“, erklärt Lorenz Nürnberg. Beim letzten Turnier war Zweiter in seiner Altersklasse, jetzt Erster zu werden, wäre zwar super, allerdings nicht das Wichtigste.

Große Spannung baut sich auf

Ein wenig Aufregung macht sich natürlich unter allen Teilnehmer langsam breit. Auch die zwölfjährige Tara Wöll ist nicht zum ersten Mal dabei, aber nervös sei sie trotzdem noch. „Die letzten Male war ich nicht unter den Besten. Jetzt mal auf das Treppchen zu kommen wäre natürlich schon toll“, erzählt sie. Nach der Konkurrenz fragend kann sie direkt einige Mädchen nennen, bei denen sie glaubt dass es schwer sei, gegen sie zu gewinnen: „Eine meiner Freundinnen ist auch sehr gut, das wird spannend, wer am Ende siegt“.

In der großen Halle finden selbstverständlich alle einen Platz, die zuschauen wollen. „Ohne Eltern geht nichts, die sind meistens dabei. Aber auch Trainer, Freunde und Bekannte sind oft bei den großen Turnieren im Publikum“, erzählt einer der Trainer. „Wenn man sonst keinen Kontakt zu dem Sport hat, ist es schwer, dem Geschehen zu folgen und es zu verstehen“, ergänzt er auf die Frage, ob zum Turnier viele Zuschauer von außen kommen.

Die Dynamik macht es aus

Clemens Wosch, ein weiteres TGD-Nachwuchstalent, hat sich das Fechten ausgesucht, weil er viel Beinarbeit und Koordination erfordert. „Ich mache den Sport jetzt schon seit ungefähr vier Jahren und mag es immer noch total gerne. Die schnelle Bewegung gefällt mir einfach“, erzählt der Zwölfjährige.

Gegen Ende des Trainings gibt Trainer Christoph Traar noch ein paar Tipps und die Sportler prüfen, ob ihre Ausrüstung einwandfrei ist, damit alle mit den besten Bedingungen starten können.

Infos zum Turnier

Das Turnier „Goldene Maske“ findet am kommenden Wochenende in der Maintalhalle an der Berliner Straße 64 statt. Am Samstag fechten die jüngeren Teilnehmer und am Sonntag die Erwachsenen. Los geht es jeweils um 9.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema