Mit einer Seite berichtete der HA vor 50 Jahren über das sportliche Event in Hanau. Foto: HA

Hanau

Vor 50 Jahren: Helga Hauck krönt sich zur Hessenmeisterin

Leichtathletik. Ein Stelldichein von Hessens erfolgreichsten Leichtathleten gab es vor 50 Jahren im Stadion Wilhelmsbad – im heutigen Herbert-Dröse-Stadion fanden damals nämlich die hessischen Leichtathletik-Meisterschaften statt, bei denen sich eine Sportlerin von der TGH zur Hessenmeisterin krönte.

Von Robert GieseVor den Augen von Hanaus damaligem Oberbürgermeister Herbert Dröse und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Heinz Karger, blieben dank mehrerer starker Auftritte von Lokalmatadoren zumindest einige Medaillen in der Brüder-Grimm-Stadt.

Vor allem die Hanauer Sportlerinnen waren bei den Hessenmeisterschaften in ihrer Heimatstadt erfolgreich – und das, obwohl in Heidi Kraft eine der besten Athletinnen aus der Goldschmiedestadt gar nicht an den Titelkämpfen teilnahm: Die zweifache deutsche Juniorenmeisterin ging zur gleichen Zeit bei einem Fünfkampf in Stockholm an den Start.80 Meter Hürden in 11,9 SekundenKrafts Fünfkampf-Kollegin Helga Hauck war es daher vorbehalten, für den einzigen Titel des Gastgebers bei der Hessenmeisterschaft zu sorgen: Die Sportlerin von der TG Hanau gewann über 80 Meter Hürden in 11,9 Sekunden. Weitere Medaillen blieben der Fünfkämpferin allerdings verwehrt, denn sowohl im Hochsprung als auch im Weitsprung verpasste Hauck das Podest knapp.

Ebenfalls über eine Medaille freuen konnte sich der Turn- und Fechtclub Hanau, denn die für den TFC startende deutsche Jugendmeisterin Renate Peter rief auch bei den Frauen eine starke Leistung ab und wurde im Kugelstoßen mit 11,21 Metern Dritte. Im Diskuswerfen verpasste sie mit 35,75 Metern das Podest zwar knapp, konnte mit ihrer Leistung insgesamt aber mehr als zufrieden sein.„Schwalbe“-Sportler sorgten für die meisten MedaillenZufrieden zeigten sich auch die Verantwortlichen vom SV Schwalbe Hanau, schließlich sorgten die „Schwalbe“-Sportler für die meisten Medaillen bei den Hanauer Vereinen. Den Anfang machte das Junioren-Nationalmannschaftsmitglied Marianne Herrmann, die trotz Problemen an der Achillessehne über 400 Meter in 54,9 Sekunden siegte, auf einen Start über 800 Meter allerdings mit Blick auf ihre Verletzung verzichtete.

Für einen weiteren Titel sorgte stattdessen die 4x100-Meter-Staffel des SV Schwalbe um Gabriele Gistl, welche sich über 100 Meter bereits die hessische Vizemeisterschaft geholt hatte. Die ausschließlich aus Jugendlichen bestehende Schwalbe-Staffel ließ der etablierten Konkurrenz jedenfalls keine Chance und siegte in 49,7 Sekunden. Bei den Männern waren es ebenfalls zwei „Schwalbe“-Athleten, die für die Medaillen sorgten – und zwar in der gleichen Disziplin, denn in Reinulf Schnellnus und Rüdiger Nickel standen über 800 Meter am Ende gleich zwei Hanauer auf dem Treppchen. Schnellnus stand dabei ganz oben, seine Zeit von 1:52,8 Minuten unterbot niemand, Nickel musste sich in 1:55,4 Minuten mit dem dritten Rang zufrieden geben.

Das könnte Sie auch interessieren