Sara Lisa Zorn ist gut aus dem Startblock rausgekommen: Die 23-Jährige engagiert sich sportpolitisch und ist neue Bundessprecherin des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Eines ihrer Themen ist zum Beispiel der Schulsport mit den Bundesjugendspielen. Archivfoto: TAP/Foto: OS

Leichathletik

Hanauer Leichtathletin ist Bundesjugendsprecherin beim DLV

Leichtathletik. Beim Treffen der Jugendvertreter der Landesverbände in Alsfeld ist Sara Lisa Zorn zur Bundesjugendsprecherin des Deutschen Leichtathletik-Verbandes DLV gewählt worden. Damit geht die 23-jährige Sportlerin und Trainerin des SSC Hanau-Rodenbach ihren Weg als Mitgestalterin der Jugendleichtathletik weiter.

Sie hat zuvor bereits sechs Jahre als hessische Landesjugendsprecherin und fünf Jahre als Jugendbotschafterin in der Anti-Doping-Prävention gewirkt.

Begabt im Laufen und Werfen

Für Sara Lisa Zorn ist die Kombination aus eigenem leistungsorientierten Sport, der Vermittlung der vielfältigen Grundlagen in der Kinder- und Jugendleichtathletik sowie dem Einsatz als praxisorientierte Nachwuchs-Funktionärin eine Selbstverständlichkeit. Schon seit der frühesten Kindheit fand die Steinheimerin den Weg zur Kernsportart Leichtathletik, wo sie sich in Wald- und Crossläufen ebenso versuchte wie im Ball- und Speerwurf.

Schnell kristallisierte sich im Wurfbereich das größere Talent heraus, das sie bis aufs Podest der deutschen Schülermeisterschaften im Blockmehrkampf Wurf führte und nachfolgend weitere Endkampfplatzierungen im Kugelstoß und Speerwurf in den Nachwuchsklassen zur Folge hatte.

Vom Maskottchen zur Bundesjugendsprecherin

Genauso lohnend verlief ihr Engagement für die Leichtathletik-Jugend, die sie bei zahlreichen deutschen Meisterschaften am Jugendstand unterstützte, förderte und den Sportlern und ihren Betreuern interessant machte.

„Dazu gehörte auch immer wieder der Auftritt als DLV-Maskottchen Jule, was manchmal gar nicht so einfach war“, erinnerte sich Sara Lisa Zorn schmunzelnd, die in dem Ganzkörper-Kostüm der sportlichen Hündin auch bei hochsommerlichen Temperaturen ordentlich Stimmung unter den Nachwuchssportlern sowie im Publikum machte und dabei mitunter einen besonders schweißtreibenden Wettkampf zu absolvieren hatte.

Genauso ausdauernd wird die Studentin des Lehramts an Förderschulen zukünftig als Gesprächspartnerin des DLV und in den verschiedenen Fachkommissionen wirken. Diese reichen vom Schulsport mit den Bundesjugendspielen über die Ausrichtung von Camps und die Gestaltung der Jugendmeisterschaften bis hin zur Kinderleichtathletik.

Strukturen und Kommunikation verbessern

Schwerpunktthema in Alsfeld waren Prävention sexualisierter Gewalt und Anpassung der Strukturen der Deutschen Leichtathletik-Jugend (DLJ). Eine weitere wichtige Zielsetzung von Sara Lisa Zorn: Gemeinsam mit den Landesjugendsprechern eine gute Kommunikation aufrecht zu erhalten und daran zu arbeiten, die Leichtathletik zu entwickeln und attraktiv zu halten.

Bereits am kommenden Samstag wird Sara Lisa Zorn bei den hessischen Hallenmeisterschaften der Jugend U20 und U16 in der Hanauer August-Schärttner-Halle vor Ort sein und den Jugendstand mitbetreuen, ehe sie am Sonntag dann bei den Landesmeisterschaften im Winterwurf in Frankfurt selbst aktiv wird und im Speer-, Diskus- und Hammerwurf der Frauen antritt. os

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema