Schnell unterwegs: Dirk Busch feiert den Gesamtsieg in Niederrodenbach. Foto: os

Hanau/Rodenbach

Dirk Busch hängt beim "Schnellen Zehner" die Jugend ab

Leichtathletik. Mit einer faustdicken Überraschung endete der Zehn-Kilometer-Straßenlauf der TGS Niederrodenbach, der als „Schneller Zehner“ weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus bekannt ist und heuer 246 Teilnehmer an den Start brachte.

Darunter der 20-jährige Rodenbacher Julius Hild, als letztjähriger Jugend-Nationalkader-Athlet hoher Favorit gegenüber seinem doppelt so alten SSC-Vereinskameraden Dirk Busch. Doch der „Senior“, in diesem Jahr erstmals in der Altersklasse M40 startberechtigt, erwischte einen glänzenden Tag und holte sich in 32:00 Minuten den Gesamtsieg vor Hild (32:30 Minuten) und dem Frankfurter Manuel Ruhland (32:36 Minuten).

Von Beginn drückte das Duo Hild und Busch aufs Tempo und passierte die Fünf-Kilometer-Zwischenzeit in 15:58 Minuten. „Julius wirkte zwar locker, fiel aber mit muskulären Problemen kurz darauf zurück, sodass ich alleine um die 31er-Zeit kämpfte“, erklärte Dirk Busch, der bei optimalen Bedingungen trotz eines Schlusskilometers in 3:04 Minuten hauchdünn an diesem Unterfangen scheiterte.

„Vielleicht hat es mich diese eine Sekunde gekostet, dass ich meinen Sohn bei Kilometer drei abgeklatscht habe“, mutmaßte der erst seit drei Monaten mit bis zu 70 wöchentlichen Trainingskilometern vorbereitete Gesamtsieger, der mit der deutlichen Steigerung seiner Jahresbestzeit hochzufrieden war und nun nicht nur in Richtung seiner früheren Bestmarken als Mittzwanziger unterwegs ist, sondern auch in die nationale Elite der Klasse M40 vorstößt.

Start-Ziel-Sieg bei Frauen

Zum Saisoneinstieg Tempo aufnehmen war auch für Laura Kusterer vom TuS Griesheim angesagt. Die 30-jährige Langstrecklerin, im Vorjahr als Siegerin des Frankfurter Halbmarathons in 1:19 Stunden und des Rennsteig-Marathons in 2:56 Stunden zwei Mal hervorragend positioniert, schloss ihren Start-Ziel-Sieg mit der Zeit von 37:30 Minuten ab. Dichtauf Vorjahressiegerin Nadja Heininger (TSG Kleinostheim/37:52 Minuten), W40-Siegerin Irina Haub (DJK Flörsheim/38:05 Minuten) und die Bad Homburgerin Franziska Baist (38:07 Minuten).

An den 2009er-Streckenrekord von Veronika Ulrich mit 34:30 Minuten vermochte keine der schnellen Frauen heranzureichen, während sich die nunmehr 51-jährige Rekordhalterin den Start in Rodenbach ebenfalls nicht nehmen ließ und mit 39:58 Minuten die Altersklasse W50 gewann.

Großartige Altersklassenleistungen zeigten weiterhin der Rodgauer Hartmut Wirth (1./M70) in 48:07 Minuten, der 79-jährige Norbert Gündling (1./M75/53:59 Minuten) und der M75-Zweite Wolfgang Schmuck vom BSV Hanau in 57:41 Minuten – allesamt treffend in Szene gesetzt vom unermüdlichen Moderator Jochen Heringhaus und entsprechend geehrt bei der zeitnahen Siegerehrung in der Bulauhalle. os

Das könnte Sie auch interessieren