Leichtathletik

Fit in 2020: HA-Reporter Robert Giese beim Hanauer Lauftreff

Leichtathletik. Über die Feiertage spielt Sport bei den meisten Menschen nur eine untergeordnete Rolle, an Weihnachten und Silvester stehen stattdessen normalerweise viel Essen und wenig Bewegung auf dem Plan. So auch bei unserem Reporter Robert Giese, den wir im neuen Jahr deshalb zum 1. Hanauer Lauftreff geschickt haben.

Von Robert Giese

Der möchte nämlich unter dem Motto „Laufend gute Laune im neuen Jahr“ Menschen zu mehr Bewegung animieren.

Ente und Raclette haben Spuren hinterlassen

Plätzchen, Ente, Raclette – die Feiertage boten zahlreiche kulinarische Verlockungen, denen auch ich mich nicht entziehen konnte. Während ich ungehemmt schlemmte, hatte der Sport gewissermaßen Winterpause, was bei meiner Fitness Spuren hinterlassen hat.

Die Form, in der ich im vergangenen Jahr das Sportabzeichen ablegte, ist nach der bewegungsarmen Fressorgie zwischen den Jahren mehr oder weniger passé, auf den Laufschuhen hat sich mittlerweile eine feine Staubschicht gebildet.

Lauftreff immer mittwochs und sonntags

Der Jahresbeginn aber bietet die willkommene Möglichkeit für gute Vorsätze, und ganz oben auf meiner Liste steht, wieder mehr Sport zu treiben. Eine gute Option für den Kampf gegen den inneren Schweinehund ist der 1. Hanauer Lauftreff, der mittwochs und sonntags mehrere Lauf- und Walking-Gruppen anbietet, um wieder in Bewegung zu kommen.

Gleich geht's los. Foto: Patrick Scheiber

Joggen ist zwar nicht unbedingt meine Lieblingsbeschäftigung, aber es gibt wenige bessere und einfachere Wege, um die Fitness zu steigern, also erscheine ich kurz entschlossen an einem Sonntagmorgen um halb zehn am Kurpark Wilhelmsbad, wo sich die Läufer treffen.

Temperaturen sind keine Ausrede

Mich aus dem warmen Bett zu schälen, kostet mich einige Überwindung, doch dank mehrerer Kleidungsschichten fühlen sich die zwei Grad Außentemperatur nicht ganz so kalt an wie befürchtet. Über hundert Sportler aller Altersgruppen haben es mir an diesem Vormittag gleichgetan und sich auf dem Parkplatz an der Wilhelmsbader Allee versammelt, wo sie nun auf die Einteilung der einzelnen Laufgruppen warten.

Der Lauftreff bietet nämlich Gruppen für unterschiedliche Lauf-Niveaus an: Jeweils ein Gruppenleiter – ausnahmslos vom Hessischen Leichtathletik-Verband geschult – führt eine Gruppe an und gibt ein Tempo vor, je nach Fitness können die Läufer also zwischen fünf und elf Kilometern pro Stunde laufen. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit, sich stattdessen einer Walking- oder Nordic-Walking-Gruppe anzuschließen, wobei sich auch diese noch einmal in mehrere Niveaus aufteilen. Dabei ist jede der Gruppen immer eine Stunde lang unterwegs.

Neun Kilometer in der Stunde sind das Ziel

Ich entscheide mich für die Laufgruppe, die ein Tempo von neun Kilometern pro Stunde anschlägt, und schließe mich daher Gruppenleiter Michael Weigle an, der auch der zweite Vorsitzende des Lauftreffs ist. Während wir Richtung Wachenbuchen laufen, erzählt mir Weigle mehr über den Lauftreff – zum Beispiel, dass er die Strecke immer wieder mal variiert.

„Wenn die Gruppe kleiner ist, geht es auch mal über Waldpfade“, verrät mir Weigle, aber diesmal sind in seiner Gruppe über 15 Läufer, weshalb wir auf breiten und meist asphaltierten Wegen bleiben.

Nur bei Sturm oder Glatteis bleiben die Läufer Zuhause

Niedrige Temperaturen wie an diesem Sonntag sind nach Weigles Auskunft übrigens ebenso wenig ein Grund, den Lauftreff abzusagen wie Schneefall. „Wir lassen die Termine eigentlich nur ausfallen, wenn es im Wald Sturm und Windbruch gibt oder bei Glatteis.“ Nachvollziehbar, denn trotz der zwei Grad Außentemperatur ist mein Körper nach dem ersten Kilometer auf Touren gekommen, von Frieren keine Spur.

Mittendrin: HA-Reporter Robert Giese (Zweiter von links) hat Lust am Laufen bekommen. Foto: Patrick Scheiber

Das Wetter habe dennoch Einfluss auf den Ansturm der Sportler, wie Weigle mir verrät: Bei schlechtem Wetter kämen vielleicht 120 Läufer, im Sommer seien es auch schon einmal 300. Zur Beliebtheit des Lauftreffs trägt dabei sicherlich auch bei, dass keine Vereinsmitgliedschaft nötig ist, um mitzulaufen. Dass der Lauftreff komplett kostenlos ist, ist ein Service der Stadt Hanau an seine Bürger.

Gruppe steigert die Motivation

Ein tolles Angebot für Breitensportler, wie ich finde – denn das Laufen in der Gruppe macht selbst einem Laufmuffel wie mir jede Menge Spaß. Durch die Gruppe fällt es mir viel leichter, ein gleichbleibendes Tempo zu halten und einfach immer weiter zu laufen, weil die anderen Läufer mich gewissermaßen mitziehen.

Weigle erzählt mir derweil, dass der Lauftreff für einige Sportler nur der Ausgangspunkt sei, um später Ziele wie den Halbmarathon oder Marathon anzugehen und dass es für ambitioniertere Läufer auch zusätzliche Laufgruppen gebe.

"Wie Frühschoppen - nur ohne Bier"

So weit bin ich noch lange nicht und einstweilen völlig zufrieden, das Tempo halten zu können, die etwas geübteren Läufer nutzen die Strecke durch Wald und Wiese aber auch für einen angeregten Plausch. „Der Lauftreff ist auch so etwas wie ein Frühschoppen – nur ohne Bier“, verweist Weigle darauf, dass das Laufen in der Gruppe auch eine soziale Funktion hat.

Da muss ich ihm zustimmen, denn während meiner langen, einsamen Runden in Vorbereitung auf das Sportabzeichen hatte ich deutlich weniger Freude als hier in der Gruppe. Kein Wunder, dass auch Oberbürgermeister Claus Kaminsky hier einst regelmäßig mitlief.

Auch Angebote für Kinder

Als wir nach rund 20 Minuten Wachenbuchen erreichen, verabschiede ich mich schweren Herzens von der Gruppe und laufe allein zum Parkplatz zurück – der Hinweg fiel mir da deutlich leichter. Auf dem Rückweg treffe ich noch die Kinderlaufgruppe, die ein besonderes Angebot des Lauftreffs darstellt: „Wenn beide Eltern laufen möchten, können die Kinder in dieser Gruppe sportlich betreut werden“, hatte mir Weigle vorher erzählt.

Wieder am Parkplatz angekommen, schnaufe ich erst einmal durch, fühle mich aber deutlich wacher als zuvor. Den inneren Schweinehund zu bekämpfen, war trotz der Kälte einfacher als gedacht, das Lauftreff-Motto „Laufend gute Laune im neuen Jahr“ völlig zutreffend, wie ich ein bisschen überrascht feststelle, als ich mich zufrieden auf den Heimweg mache. Gut möglich, dass ich meinen guten Vorsatz diesmal tatsächlich umsetze und ich nicht zum letzten Mal beim Lauftreff war.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema