Freuen sich über eines der 18 Saisontore: Jason Ratsongnoen (rechts) und Dominik Sonntag sind mit der zweiten Mannschaft der SG Bruchköbel noch ungeschlagen.
+
Freuen sich über eines der 18 Saisontore: Jason Ratsongnoen (rechts) und Dominik Sonntag sind mit der zweiten Mannschaft der SG Bruchköbel noch ungeschlagen.

Fußball: Vom Kellerkind zum Aufstiegsaspiranten

Wiederauferstehung der Reserve der SG Bruchköbel

Für wenige Fußballmannschaften kam der erneute Lockdown im Amateursport Ende Oktober so ungelegen wie für die SG Bruchköbel II. In den bisherigen sieben Partien der unterbrochenen Saison der Kreisliga A ging der letztjährige Abstiegskandidat sechsmal als Sieger vom Platz. Einmal stand ein Unentschieden zu Buche. Neben Tabellenführer Spvgg.

Bruchköbel – 1910 Langenselbold und Aufstiegsaspirant Sportfreunde Ostheim sind die Bruchköbeler damit eines von drei ungeschlagenen Teams – und damit die Überraschung der Kreisliga A.

Der Erfolg des B-Teams der SGB ist eng mit dem neuen Trainergespann verknüpft. Kenan Kocak, zuvor für die A-Jugend an der Gumbiner Straße verantwortlich, und Narek Yeghiazaryan haben es gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Oliver Sonntag geschafft, in kurzer Zeit aus altgedienten Zweitmannschaftsspielern und einem hungrigen Haufen frischer A-Jugendspieler eine echte Einheit zu formen.

In kürzester Zeit eine Einheit geworden

Eine Einheit, auf die Sonntag stolz ist: „Das war kein leichtes Unterfangen, zumal wir das Ziel hatten, direkt eine vernünftige Rolle in der Kreisliga A zu spielen. Dass das so geklappt hat, ist toll und eine Bestätigung der Arbeit des Trainerduos, das einen guten Draht zur Jugend aus Bruchköbel und der Umgebung hat.“

Dass der vor allem aus talentierten Offensivkräften bestehende Nachwuchs sich so gut entfalten konnte, lag vor allem daran, dass ihnen mit Neuzugang Demir Kaynak ein erfahrener Akteur zur Seite stand, dank dem sich alle schnell an die neuen Verhältnisse im Senioren-Fußball gewöhnen konnten.

Neuzugang: Trainer Kenan Kocak begrüßt Lion Traband (links).

Hinzu kam eine im Vergleich zu den vergangenen Spielzeiten deutlich sattelfestere Abwehr, die von Kapitän Nils Weissenborn und Tilmann Sachs zusammengehalten wird und erst fünf Gegentreffer zugelassen hat.

„Wir wussten, dass wir etwas erreichen können. Dass es aber so gut klappt, war nicht vorherzusehen. Das ist ein Erfolg der gesamten Mannschaft“, resümiert Sonntag, den vor allem die spielerische Entwicklung der einst so grauen Maus erfreut. „Wir spielen einen spektakulären Fußball nach vorne, haben eine stabile Defensive und sind unwahrscheinlich schnell in der Rückwärtsbewegung.“

Hoffen auf Fortführung der Saison

Allerdings sei aber auch klar, dass noch nichts erreicht ist und man nach der Corona-Zwangspause genauso konzentriert weiter arbeiten müsse wie in den Wochen vor dem erneuten Erliegen des Spielbetriebs. „Ich bin aber zuversichtlich, dass uns das mit der eingespielten Truppe gelingen wird. Wir freuen uns auf jeden Fall auf die Fortsetzung der Runde und sind gespannt, auf welchem Tabellenplatz wir am Ende landen“, so Sonntag optimistisch.

Dass sich Bruchköbel auch zukünftig positiv weiter entwickeln könnte, zeigen zumindest die gelungenen Wintertransfers. So wurden noch vor dem Lockdown Umut Aslan und Eldin Fazli vom FSV Bischofsheim losgeeist. Und erst vor Kurzem nun meldet Kenan Kocak auch noch Vollzug bei Lion Traband. Der Ziehsohn des Chefcoachs schließt sich ebenfalls der Zweiten an und wird als echter Überraschungscoup dazu beitragen, dass die Defensive weiter sicher steht. Traband konnte bei seinen vergangenen Vereinen Spvgg. Hüttengesäß, Dörnigheimer SV, VfR Kesselstadt und Türk Gücü Hanau oftmals überzeugen. (Oliver Kraus)

Das könnte Sie auch interessieren