1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wer wird Mannschaft des Jahres 2022?

Erstellt:

Von: Julia Meiss

Wer wird Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres 2022? Die Wahl ist gestartet.
Wer wird Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres 2022? Die Wahl ist gestartet. © HA

Wer wird HANAUER Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres 2022? Die Wahl haben ab sofort unsere Leser. Die Wahl endet am 1. März um 12 Uhr.

Hanau - Vier Mannschaften kämpfen um den Titel: Die Handballerinnen der SG Bruchköbel, die 2er Kunstradfahrer des RSV Langenselbold, die erste Tischtennis-Männermannschaft der TG Langenselbold und die Ü35-Fußballerinnen von Kewa Wachenbuchen stehen zur Wahl. Auch Sportler und Sportlerinnen können gewählt werden.

SG Bruchköbel Handball Frauen

Handballerinnen der SG Bruchköbel
Handballerinnen der SG Bruchköbel © Patrick Scheiber

Die SG Bruchköbel knüpft an die vergangenen Zeiten als heimisches Flaggschiff im Frauenhandball an und ist auf die Ebene des Hessischen Handball-Verbandes zurückgekehrt. Souverän sind die Bruchköbelerinnen durch ihre Vorrundengruppe der Bezirksoberliga Offenbach/Hanau marschiert (13:3 Punkte). Auch in der Aufstiegsrunde hat sich die Mannschaft von Benjamin Gast kaum Schwächen erlaubt. Der Auftakt gestaltete sich mit zwei knappen Siegen (23:22 gegen die HSG Preagberg und 18:17 gegen die HSG Oberhessen) zunächst noch nicht deutlich. Mit dem 32:19-Kantersieg im Rückspiel gegen die HSG Preagberg hieß es dann aber zwei Spieltage vor Saisonende, die Sektkorken knallen zu lassen. Damit stand die SG Bruchköbel vorzeitig als Meister und Aufsteiger in die Landesliga Süd fest. Vier Aufstiegsrundensiege haben die Bruchköbelerinnen gefeiert und lediglich im letzten Saisonspiel, als die Meisterschaft schon besiegelt war, eine Niederlage kassiert. Mit der Meisterschaft hat das Team seinen langjährigen Aufstieg gekrönt. Denn als die erste Mannschaft vor knapp fünf Jahren aus der Oberliga abgemeldet wurde, wurde die zweite Mannschaft über Nacht zur ersten und hat 2022 die Rückkehr auf das hessische Handballparkett geschafft, auch dank starker Eigengewächse.

RSV Langenselbold 2er Kunstradfahren

2er-Kunstradfahrer des RSV Langenselbold
2er Kunstradfahrer des RSV Langenselbold © Wilfried Schwarz

Nico Rödiger und Lea-Victoria Styber sind endgültig in der Weltspitze des Kunstradfahrens angekommen und haben sich dabei auch nicht von Schmerzen aufhalten lassen. Das Langenselbolder Duo hat bei der Europameisterschaft Silber gewonnen. Dabei startete Lea-Victoria Styber mit einem gebrochenen Handgelenk, was im Training in der Woche vor der EM passierte. Im Weltcup zeigten die beiden ebenfalls gute Leistungen und steuerten eine Woche vor der Weltmeisterschaft auf den Gewinn des Gesamtweltcups zu – und das erneut unter erschwerten Voraussetzungen. Denn beim Einfahren, eine halbe Stunde vor dem Start, stürzte Lea-Victoria Styber und verletzte sich. Sie knallte bei dem Schulterstand mit dem Oberarm an den Sattel. Sie biss aber auch diesmal die Zähne zusammen und das Langenselbolder Duo ging an den Start. Belohnt wurde das Duo mit dem Gewinn des Gesamtweltcups. Nur eine Woche später stand das absolute Highlight auf dem Plan, die Weltmeisterschaft im belgischen Gent. Bei der WM zeigten sie ihre bis dahin stärkste Kür und holten ebenfalls Silber. Rödiger und Styber haben sogar die Vorrunde gewonnen und sind besonders stolz auf die Zusatzpunkte dank der achtfachen Lenkerstanddrehung.

TG Langenselbold Tischtennis Männer

Tischtennis-Männermannschaft der TG Langenselbold
Tischtennis-Männermannschaft der TG Langenselbold © Privat

Das heimische Tischtennis-Flaggschiff TG Langenselbold schaffte 2022 die Rückkehr in die Regionalliga – und das vorzeitig. Bereits der 13. Saisonsieg gegen Titelkonkurrent Langen im März sollte für Oberligist TG Langenselbold ein besonderer werden: Dieser 7:3-Erfolg, nachdem es gegen die Langener Notbesetzung erst mal nicht gut lief, bedeutete nämlich die vorzeitige Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga West. Es ist der zweite Aufstieg der TG Langenselbold in die vierthöchste Spielklasse Deutschlands. Dass die Langenselbolder derart souverän durch das hessische Oberhaus marschieren würden, war im Vorfeld nicht zu erwarten. Der Club selbst schätzte sich eher im Mittelfeld ein, da die Oberliga aus Selbolder Sicht sehr stark besetzt war. Aber die TG Langenselbold eben auch. Nach dem 13. Spieltag waren die Gründaustädter noch unbesiegt und feierten daher drei Spieltage vor Saisonende bereits Meisterschaft und Aufstieg. Peter Rohr, Alexey Tronin, David Rose, Slobodan Grujic, Kapitän Matthias Leißner, Christoph Waltemode, Richard Prause und Nils Rau spielten zu konstant, um sich den Titel nehmen zu lassen.

Kewa Wachenbuchen Ü35-Ladies

Kewa Ladies Wachenbuchen
Kewa Ladies Wachenbuchen © Privat

Die Fußballerinnen von Kewa Wachenbuchen haben ein erfolgreiches Jahr hinter sich und feierte als größten Erfolg die Deutsche Ü35-Vizemeisterschaft. Über den hessischen Ü35-Ladies-Cup ging es weiter zur Süddeutschen Meisterschaft, wo niemand Geringeres als die Delegation des FC Bayern München auf die Kewa Ladies wartete. Und der große Gegner hatte die Meisterschaft fest eingeplant. Dem haben die Maintalerinnen aber ein Schnippchen geschlagen, dank einer guten Taktik, die konsequent umgesetzt wurde. Gegen die Münchenerinnen reichte den Wachenbuchenerinnen letztlich ein 1:1, da die Kewa-Ladies ihre drei vorherigen Spiele allesamt gewannen und das bessere Torverhältnis als die Bayern vorwiesen. Mit dem überraschenden Gewinn war auch das Ticket für die Deutsche Meisterschaft gebucht. In Berlin fiel die Entscheidung über den Meistertitel äußerst knapp aus, denn erneut das Torverhältnis sollte den Ausschlag geben. Diesmal zum Nachteil für den Tross aus dem Maintaler Stadtteil. Wachenbuchen hatte nach fünf Spielen zehn Punkte auf dem Konto – und letztlich zwei Tore zu wenig geschossen. Das Team des SGS Essen holte sich die Meisterschaft, musste sich aber im direkten Duell dem Deutschen Vizemeister Kewa Wachenbuchen mit 3:2 geschlagen geben. (Von Julia Meiss)

Hier kommen Sie zur Abstimmung.

Auch interessant