Bad Vilbel

Das wars dann wohl mit dem Aufstieg

Fußball. Die Titelhoffnungen des FC Hanau 93 in der Verbandsliga Süd sind nach der 5:0 (2:0)-Pleite beim FV Bad Vilbel wohl ausgeträumt.

Von Gert Bechert

Das Trainergespann Christoph Prümm und Slavisa Dacic setzte im Topspiel beim FV Bad Vilbel auf Erfahrung. Mit Ervin Skela, Daniyel Cimen und Michael Fink standen alle drei Ex-Profis in der Anfangself der 93er. Aber auch sie konnten die deutliche Niederlage nicht verhindern.

Aufstiegszug ist wohl abgefahren

„Wir müssen heute Abend gewinnen, ansonsten spielen wir bis zum Saisonende nur noch um die goldene Ananas“, brachte Tolga Ünal, der ab der 46. Minute zum Einsatz kam, die Ausgangslage der 93er vor dem Spitzenspiel beim FV Bad Vilbel genau auf den Punkt. Leider wurde nichts daraus, nach der klaren Niederlage ist für die 93er der Aufstiegszug mit großer Wahrscheinlichkeit abgefahren. Bad Vilbel erwischte den besseren Start vor 250 Zuschauern. Schon nach fünf Minuten führten die Grün-Weißen 1:0. Benjamin Sabic zog über links davon, seine scharfe Hereingabe spitzelte Nuh Uslu (5.) mit der Fußzehe zum 1:0 über die Linie. Danach übernahm Hanau das Kommando.

Kopfball geht knapp vorbei

Die 93er waren im ersten Durchgang das spielbestimmende Team, auch wenn nicht jeder Pass auf dem tiefen Geläuf ankam. Wobei die Offensivaktionen von Außenverteidiger Sascha Ries ins Auge sprangen. In der 15. und 31. Minute stürmte er über das halbe Feld, jeweils zielte er jedoch knapp über das Tor von Robin Orband. Nur drei Zeigerumdrehungen später hatte Spielertrainer Prümm (34.) den Ausgleich vor Augen. Nach einer butterweichen Freistoßflanke von Skela ging sein Kopfball knapp am Winkel vorbei.

Plötzlich liegt Hanau hinten

Die Gäste bestimmten weiter das Geschehen und lagen urplötzlich 0:2 hinten. Der Ex-Bruchköbeler Torjäger Ugur Erdogan zog auf und davon, passte quer zum mitgelaufenen Zoran Djordjevic (42.), der nur noch einzuschieben brauchte. Dem Tor folgten wütende Proteste der Gäste, die den Torschützen im Abseits sahen.

Im zweiten Durchgang ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen. Der HFC fand keine Mittel gegen die gut stehende Vilbeler Abwehr. Insbesondere Goalgetter Christian Fischer war abgemeldet. Bis zum entscheidenden 3:0 in der 73. Minute erneut durch Djordjevic boten sich den Gästen keine zwingenden Torchancen mehr. Lukas Knell (76.) machte mit dem 4:0 wenig später den Deckel endgültig drauf. Beide Schüsse wurden dabei noch abgefälscht, wodurch 93er Keeper Jens Westenberger keine Abwehrchance besaß.

Gnadenlos effektiv

Für den Endstand sorgte Dominik Emmel (85.). Kurz zuvor hatte Kahraman Damar (83.) die einzige Chance der Gäste in Durchgang zwei freistehend versiebt. Bad Vilbel zeigte sich im Abschluss gnadenlos effektiv und wurde dem Ruf einer Spitzenmannschaft gerecht.

Hanau 93:Westenberger – Ries (68. Di Natale), Cimen, Prümm, Bothor – Bicakci, Fink, Skela, Gischewski (46. Ünal) – Damar, FischerTore:1:0 Nuh Uslu (5.), 2:0, 3:0 Djordjevic (42./73.), 4:0 Knell (76.), 5:0 Emmel (85.)Schiedsrichter: Ballweg (Zwingenberg)Zuschauer:250Beste Spieler:geschlossen

Das könnte Sie auch interessieren