Wieder ein Topspiel für Juliana Bruzdziak und die SG Bruchköbel. Archivfoto: sth

Hanau

SGB vertraut auf Defensive gegen HSG Sulzbach/Leidersbach

Handball. Die Bruchköbeler Dreispitzhalle ist an diesem Sonntag ab 17 Uhr Schauplatz des Oberliga-Spitzenspiels: Die drittplatzierten Bruchköblerinnen empfangen die auf Platz zwei liegende HSG Sulzbach/Leidersbach.

Nach den Duellen mit der HSG Zwehren/Kassel und Eintracht Böddiger ist diese Partie gleich das dritte Spitzenspiel in Folge für die SGB. Beim Tabellenzweiten handelt es sich um eine extrem auswärtsstarke Mannschaft: In fremder Halle holte die HSG bisher zwei Siege und zwei Remis und ist somit noch ungeschlagen.

Gerade bei den beiden Unentschieden bewies Sulzbach zudem eine gute Moral, denn in beiden Partien lag das Team aus Unterfranken bereits deutlich zurück, sicherte sich durch unbändigen Kampfgeist am Ende aber dennoch jeweils einen Zähler. „Mit Jana Menge haben sie außerdem eine sehr gute Torhüterin, die auch bei den beiden Unentschieden ein wichtiger Faktor war“, so SGB-Coach Stefan Wagner zur starken HSG-Schlussfrau.

Keine besonderen GegenmaßnahmenOffensiv sei Sulzbach hingegen deutlich schwieriger auszurechnen: „Wer genau bei ihnen die meisten Tore macht, ist recht stark von der Tagesform abhängig“, erläutert Wagner. Der Bruchköbeler Trainer verzichtet daher auf besondere Gegenmaßnahmen und vertraut auf die Stärke seiner offensiven Abwehr – „wenn die gut funktioniert, hat es jede Mannschaft gegen uns schwer.“

Die Chancen auf zumindest einen Punkt sieht Wagner trotz des Heimvorteils relativ ausgeglichen, zwar seien zum Spiel wohl alle seine Spielerinnen wieder fit, „aber unter der Woche waren einige angeschlagen, das kann sich dann schon auf die Leistung im Spiel auswirken“. - rob

Das könnte Sie auch interessieren