Kilianstädtens Pechvogel Yannik Prager (rechts, hier im KLA-Topspiel gegen Roßdorf) muss in der Relegation gegen Ostheim zuschauen. Der Abwehrspieler hat sich diese Woche im Training schwer verletzt und musste sogar operiert werden. Archivfoto: TAP

Schöneck

Verletzter Verteidiger: Kilianstädten will für Prager aufsteigen

Fußball. Kilianstädtens Pechvogel Yannik Prager hat sich vor der Relegation den Knöchel gebrochen. Jetzt will sein Team für ihn gegen die Sportfreunde Ostheim gewinnen und aufsteigen.

Von Michael Bellack

Am Samstag findet in Kilianstädten das Hinspiel der Relegation zur Kreisoberliga statt. A-Ligist SV Kilianstädten empfängt Kreisoberligist Sportfreunde Ostheim (Anpfiff 16 Uhr). 

Die Gastgeber gehen mit breiter Brust in die Partie. Kein Wunder, denn in diesem Jahr hat man bis auf das bedeutungslose letzte Saisonspiel (4:7 gegen FSV Bischofsheim II) alle Spiele gewonnen. „Wir kommen mit Rückenwind, sind aber klarer Außenseiter“, nimmt SVK-Trainer Holger Wagner den Druck von seinem Team. „Wir haben aber mit Sicherheit eine Chance.“Gabriel möchte sich nicht festlegenOstheims Trainer Maximilian Gabriel möchte sich ebenfalls auf keinen Favoriten festlegen: „Auf der einen Seite hat Kilianstädten die bessere Tendenz, da sie so gut wie alles gewonnen haben. Auf der anderen Seite spielen wir eine Klasse höher und sind nicht zu Unrecht seit sieben Jahren in der Kreisoberliga.“ Er hat den Drittplatzierten der Kreisliga A bereits ausführlich unter die Lupe genommen.So erwartet Gabriel eine offensiv eingestellte Gästemannschaft, die das Spiel möglichst weit vom eigenen Tor fernhalten möchte. „Wenn es Probleme gibt, dann in der Defensive. Offensiv sind sie enorm stark“, weiß er. Hinten reinstellen kommt also nicht in Frage, das werde früher oder später schiefgehen.Wenzel und Klöppel in BestformWagner kündigt auf der Gegenseite ebenfalls an, sich nicht verstecken zu wollen: „Wir werden unser Spiel spielen, das ist offensiv. Vielleicht etwas vorsichtiger aufgrund der Bedeutung der Spiele.“ Viel werde von Luis Wenzel (30 Saisontore) und Mario Klöppel (21) abhängen, die sich in Bestform befänden.Unter der Woche mussten die Schönecker einen Schock verdauen. Abwehrspieler Yannik Prager hat sich im Training einen Knöchelbruch mit Knorpelschaden zugezogen. Er wurde in der Nacht auf Mittwoch operiert. „Ein fürchterlicher Anblick“, so Wagner, „wir sind noch ziemlich geschockt. Jetzt will die Mannschaft auch für Yannik aufsteigen.“ Sportlich wirkt der Ausfall des Stammspielers enorm schwer, in der Viererkette muss Wagner improvisieren.Ostheim will Abstieg vermeidenDie Ostheimer wollen den Abstieg in die Kreisliga A in jedem Fall vermeiden. Man ist optimistisch, die schwache Saison in den beiden entscheidenden Spielen doch noch zu retten. „Es herrscht Zuversicht, die Stimmung ist ganz gut. Wir können uns aus eigener Kraft in der Liga halten“, so Gabriel.Er kann auf den Kader der letzten Wochen zurückgreifen, nur die Langzeitverletzten bleiben außen vor. Besonders wichtig ist für ihn das Hinspiel, in dem bereits der Grundstein gelegt werden soll. „Wichtig ist es vor allem, wenig Gegentore zu kassieren“, weiß er. Am Samstag rechnet Gabriel mit einer großen Kulisse und zahlreichen Ostheimern, die seine Mannschaft tatkräftig unterstützen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren