Fußball

Verbandsliga: Zehn Krotzenburger holen einen Punkt

Fußball. Bei schwierigen Bodenverhältnissen erkämpfte sich Germania Großkrotzenburg beim Tabellennachbarn Germania Ober-Roden ein 1:1-Unentschieden. Gleich im ersten Pflichtspiel nach seiner Rückkehr vom Hessenligisten FC Hanau 93 war Tim Franz für den einzigen Treffer seiner Großkrotzenburger Farben verantwortlich.

Die Germania musste drei Viertel des Spiels ins Unterzahl bestreiten, da Tobias Meub in der ersten Hälfte für eine vermeintliche Notbremse die Rote Karte sah. Großkrotzenburgs Coach Christos Tsifnas opferte als Reaktion seinen Sechser Mario Filbrich und schickte in Maik Neuendorf einen weiteren Innenverteidiger auf den Platz (31.). „Wir wollten weiter mit zwei Innenverteidigern agieren und nicht auf Dreierkette umstellen, da Ober-Roden in dieser Phase sehr druckvoll agierte“, meinte Tsifnas.

Beide Teams hatten mit dem unebenen und tiefen Naturrasen auf dem Ober-Rodener Sportgelände zu kämpfen. Viele Bälle versprangen, an ein gepflegtes Kurzpass-Spiel war nicht zu denken. Oftmals wurden die Bälle hoch vor das gegnerische Tor geschlagen und vehement um zweite Bälle gekämpft – eigentlich überhaupt nicht das Spiel der Großkrotzenburger. So galt es den Kampf anzunehmen.

Das taten die Gäste auch, doch der Rückstand nach 20 Minuten durch einen blitzsauberen Treffer von David Stemann (20.) und die Hinausstellung von Meub erschwerten das Vorhaben der Krotzenburger, gleich im ersten Match nach der Winterpause die ersten Punkte einzufahren. Torchancen blieben hüben wie drüben Mangelware – es war alles andere als ein fußballerischer Leckerbissen, den die knapp 70 anwesenden Zuschauer serviert bekamen. Kurz vor der Halbzeit egalisierte die Tsifnas-Truppe: Kewin Siwek bereitete über die linke Seite gut vor und fand am kurzen Pfosten in Franz einen dankbaren Abnehmer.

Viele Ungenauigkeiten

Auch die zweite Hälfte war geprägt von vielen Ungenauigkeiten auf beiden Seiten. Das 1:1 war somit kein unverdientes Resultat, sondern vielmehr leistungsgerecht.

„Wir sind daher mit dem Ergebnis nicht unzufrieden“, meinte Jochen Tögel, Mitglied der Sportlichen Leitung des Aufsteigers. Am Ende wäre für die Krotzenburger sogar mehr möglich gewesen, doch bei eigentlich gut ausgespielten Konterangriffen in der Schlussphase fehlte am Ende die Präzision.

Großkrotzenburg: Westenberger – Althaus, Meub, Mahboob, Blam – Filbrich (35. Neuendorf), Becker (65. Maicher), Prey, Nolde (55. Storm), Siwek – Franz – Tore: 1:0 Steman (20.), 1:1 Franz (44.) – Schiedsrichterin:Michel (Gau-Odernheim) – Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Großkrotzenburgs Meub (25.) wegen Notbremse – Zuschauer:70 –Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen fs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema