Nicht zu bremsen: Noah Knezovic (am Ball) spielte die Neu-Isenburger teilweise schwindelig. Foto: Patrick Scheiber

Fußball

Verbandsliga: Youngster Knezovic brilliert für die Germania

Fußball. Pünktlich vor dem vereinseigenen Oktoberfest ist Germania Großkrotzenburg in der Verbandsliga Süd in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach zuvor zwei Niederlagen in Folge besiegte der Aufsteiger den Hessenliga-Absteiger Spvgg. Neu-Isenburg im heimischen Oberwaldstadion verdient mit 3:0.

Mann des Tages war der junge Noah Knezovic, der den Sieg mit zwei Treffern in der ersten Halbzeit maßgeblich einleitete. Das Team von Trainer Christos Tsifnas überholte den Gegner im Klassement und rückte vom siebten auf den vierten Rang vor.

18-Jähriger führt Großkrotzenburg mit Doppelpack zum 3:0

Der Germania-Trainer freute sich über die Unbekümmertheit seines 18-jährigen Youngsters, doch der Schlüssel zum Erfolg war für ihn das kompakte Verteidigen seiner Mannschaft gegen den Ball. „Garant für den Sieg war eine herausragende Defensivarbeit“, bilanzierte Tsifnas.

Die Gastgeber erwischten vor rund 120 Zuschauern einen Auftakt nach Maß: Bereits in der zweiten Minute brachte Knezovic seine Mannschaft in Führung. Nach einem schnellen Umschaltmoment bediente Kewin Siwek Altmeister Antonio Sbano, der mit all seiner Routine für den jungen Torschützen Knezovic perfekt und uneigennützig auflegte.

In der 25. Minute war Knezovic nach einem Pass in die Tiefe auf und davon, setzte sich dann im Strafraum trotz Bedrängnis gut durch und schaffte sogar das Kunststück, bei seinem Schuss zum 2:0 den gegnerischen Torwart noch mit einem Beinschuss zu düpieren.

Neu-Isenburg fehlte es an Durchschlagskraft

Die Gäste aus Neu-Isenburg enttäuschten nicht, doch es fehlte dem ehemaligen Hessenligisten an Durchschlagskraft. Das gewohnte Flügelspiel der Isenburger lahmte, da die Germania die Außenpositionen gut zustellte. „Die 2:0-Führung zur Pause war hochverdient“, berichtete Großkrotzenburgs Sprecher Gerald Trageser.

Die Gäste versuchten nach der Pause die Wende herbeizuführen, doch nach 65 Minuten war die Partie entschieden. Nils Becker drehte den Ball bei einem Freistoß um die schlecht postierte Abwehrmauer der Isenburger herum; vom Innenpfosten prallte die Kugel vor die Füße des aufmerksamen Tobias Meub, der wiederum keine Mühe hatte aus kurzer Distanz das 3:0 zu erzielen.

Mit einem Grinsen ging's auf das eigene Oktoberfest

Danach hatte die Germania alles im Griff und verwaltete den herausgespielten Vorsprung clever. „Dass wir einen derart etablierten Gegner wie die Spvgg. Neu-Isenburg so klar geschlagen haben, macht uns schon stolz“, erzählte Gerald Trageser vor dem „O´zapft is“ im Germania-Sportheim.

Die Gedanken von Trainer Tsifnas kreisten derweil schon ums nächste Spiel. Am kommenden Sonntag sind die Großkrotzenburger auf dem kleinen Kunstrasen der SG Bornheim/Grün-Weiß zu Gast.

Großkrotzenburg:Westenberger – Althaus, Meub, Blam, Hertzke – Prey, Maicher – Siwek, Becker, Knezovic (88. Erbe) – Sbano (72. Woitynek) – Tore:1:0 und 2:0 Knezovic (2./25.), 3:0 Meub (65.) – Schiedsrichter: Betz (Bad Soden-Salmünster) – Zuschauer: 120 – Beste Spieler: Knezovic, Becker, Meub / geschlossene Mannschaftsleistung. fs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema