Jens, aber welcher? Um die Nummer eins bei Germania Großkrotzenburg streiten sich Jens Schlund (links) und Neuzugang Jens Westenberger. Aus Sicht von Trainer Christos Tsifnas liegen beide Keeper vor dem ersten Saisonspiel gleichauf. Archivfoto: TAP

Großkrotzenburg

Verbandsliga: Welcher Jens ist Großkrotzenburgs Nummer eins?

Fußball. Mit einem Auswärtsspiel, dazu noch zu ungewohnter Anstoßzeit, beginnt am Sonntag für den FC Germania Großkrotzenburg das neuerliche Abenteuer in der Verbandsliga Süd.

Von Frank Schneider

Um 13 Uhr wird das Aufsteigerduell zwischen dem VfB Ginsheim II und der Germania angepfiffen, ehe danach ab 15 Uhr auf dem Sportfeld an der IGS-Mainspitze das Hessenligamatch des Ginsheimer A-Teams gegen den Regionalliga-Absteiger SC Hessen Dreieich über die Bühne gehen wird.

Als Sieger der Aufstiegsrunde qualifizierte sich die VfB-Reserve für die Verbandsliga Süd, die Germania Großkrotzenburg reist als amtierender Meister der Gruppenliga Frankfurt Ost an und freut sich nach dem Abstieg im Jahr 2017 auf das Comeback in der zweithöchsten hessischen Amateurspielklasse.

Der neue Großkrotzenburger Trainer Christos Tsifnas strahlt vor seinem Punktspieldebüt große Zuversicht aus. „Die Mannschaft hat in den vergangenen zwei Wochen bombastisch trainiert, insgesamt konnten wir acht Einheiten durchziehen“, berichtet der Übungsleiter. Das konzentrierte Arbeiten mit nahezu vollständigem Kader war auch bitter nötig, da bis Mitte Juli die Personalauswahl durch zahlreiche Urlauber doch arg eingeschränkt war. „Einige haben zwar noch etwas Rückstand, doch das bekommen wir hin“, sagt Tsifnas.

Keine Ausfälle

Der Coach ahnt, dass am Sonntag in Ginsheim einiges vom Läuferischen abhängen wird, stellt der Gegner doch eine blutjunge Truppe mit etlichen aus dem A-Juniorenbereich integrierten Talenten, denen, so vermutet es Tsifnas, es an Ehrgeiz nicht mangeln wird.

Personell sieht es im Lager der Germania gut aus. Es gibt keine Ausfälle zu beklagen. Mit starken Leistungen in der Vorbereitung hat sich überraschend der von der Spvgg. Dietesheim zum Verbandsligisten gewechselte Kewin Siwek einen Platz in der Startelf ergattert. Mehr zu Startelf und taktischer Ausrichtung wollte Tsifnas vor dem ersten Spiel nicht verraten. Auch die Torwartfrage bleibt bis zuletzt offen. Neuzugang Jens Westenberger und der erfahrene Jens Schlund liegen leistungsmäßig gleichauf. „Das läuft da auf eine Bauchentscheidung von mir raus“, meint Tsifnas und kündigt mit beiden Keepern ein Gespräch nach dem Abschlusstraining an.

Das könnte Sie auch interessieren