Erlensee-Trainer Tobias Heilmann sah eine desolate Defensivleistung seines Teams. Archivfoto: Patrick Scheiber

Erlensee

Verbandsliga: Walldorf feiert gegen Erlensee die Meisterschaft

Fußball. Mit einem 7:2-Erfolg gegen den 1. FC Erlensee brachte sich Verbandsliga-Spitzenreiter Rot-Weiß Walldorf in Stimmung. Als am Abend die Kunde von der Punkteteilung zwischen den beiden Hanauer Teams die Runde machte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Die Meisterschaft der Walldörfer ist perfekt, aufgrund des besseren direkten Vergleichs mit Hanau 93 ist der Aufsteiger nicht mehr von Platz eins zu verdrängen und darf in der kommenden Saison Hessenliga spielen. Erlensees Coach Tobias Heilmann musste in dieser Partie verletzungs- und krankheitsbedingt auf Pascal Hamann, Nico Hixt, Alexander Schunck, Sven Franek und Julian Braun verzichten. „Von der ausgezeichneten Leistung der Vorwoche gegen die 93er waren wir diesmal weit entfernt“, berichtete Mohn.

Nur in der ersten Viertelstunde konnte der FCE noch einigermaßen mit dem Tabellenführer mithalten. Danach übernahmen die Walldorfer mit aggressivem Gegenpressing und robustem Körpereinsatz das Kommando und kauften dem FCE den Schneid ab. Den Torreigen eröffnete Daniel Beck in der 23. Minute mit dem 1:0. Der gleiche Spieler traf auch in der 35.Minute zum 2:0. In der 43. Minute verhängte der nach Ansicht des FCE-Sprechers nicht immer sicher leitende Referee einen mehr als fragwürdigen Handelfmeter gegen den FCE, den Julian Ludwig sicher zum 3:0-Pausenstand verwandelte.

Niegisch und Wagner betreiben Ergebniskosmetik

Vom Heilmann-Team gab es chancenmäßig im ersten Durchgang nichts brauchbares zu berichten. Auch mit Beginn des zweiten Spielabschnittes wurde das Defensivverhalten des FCE keinen Deut besser – im Gegenteil, die eklatanten Abwehrschwächen und Abspielfehler häuften sich sogar noch. Und so dauerte es nur bis zur 51. Minute, als Nils Herdt vollkommen unbedrängt zum 4:0 einköpfen konnte. In der 67. Minute nutzte Daniel Beck die erneute Verwirrung und erzielte das 5:0.

Bei einem der wenigen Konter des FCE konnte Tom Niegisch in der 69. Minute nach Zuspiel von Jan Lüdke den 5:1-Ehrentreffer markieren. In der 72. Minute traf Nico Struwe zum 6:1 und in der 73. Minute bestrafte Daniel Beck mit dem 7:1 und seinem vierten Treffer die desolate Abwehrleistung des FCE. In der 88. Minute erzielte Sebastian Wagner den Treffer zum 7:2-Endstand, der aber nur noch ergebniskosmetische Bedeutung hatte. „Mit einer solch desolaten Defensivleistung durfte man sich nicht wundern, so unter die Räder gekommen zu sein“, so Mohn abschließend.

Erlensee: Kuhl – Zerr, Forster (88. Koloczek), Münk, Walke, Lüdke, Becker (46. Reutter), Mohn, Wagner, Kreinbihl (61. Kreinbihl), Niegisch – Tore: 1:0 und 2:0 Beck (23./35.), 3:0 Ludwig (43./HE), 4:0 Herdt (51.), 5:0 Beck (67.), 5:1 Niegisch (69.), 6:1 Struwe (72.), 7:1 Beck (73.), 7:2 Wagner (88.) – Schiedsrichter:Kief (Römerberg) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler: Matheisen, Beck / geschlossene Mannschaftsleistung fs

Das könnte Sie auch interessieren