Tragische Figur: Travis Parker (rechts) hätte 1960 Hanau die Herbstmeisterschaft bescheren können. Foto: TAP

Fußball

Verbandsliga: HSC verspielt Führung und kassiert spätes 2:3

Fußball. Der SC 1960 Hanau hat die Herbstmeisterschaft in der Verbandsliga Süd durch eine 2:3-Niederlage gegen Viktoria Urberach vergeigt.

Die Mannschaft von Trainer Savas Erinc konnte nicht von der gleichzeitigen Niederlage des. FC Erlensee profitieren. Dabei sah es lange Zeit gut für 1960 aus, denn gleich zwei Mal ging der Tabellenzweite in diesem Match in Führung.

Die Gastgeber begannen couragiert. Man merkte dem Team sofort an, dass es gewillt war, die in Unter-Flockenbach erlittene 0:6-Schlappe vergessen zu machen. Die ersten Torchancen ergaben sich auch für die Gastgeber, allerdings brachten Özcan Aydin (6.) und Travis Parker (8.) den Ball nicht im Urberacher Gehäuse unter. In der 13. Minute verwandelte Parker einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter zur HSC-Führung. Die Hausherren spielten weiter nach vorne, kassierten aber beim ersten Gegenangriff der Viktoria prompt den Ausgleich. Sinisa Alempic staubte nach einem Pfostenabpraller in der 19. Minute ab.

Michael Kohnke brachte seine Hanauer in der 35. Minute in Führung und war zwei Minuten später auf dem Weg zum 3:1. Kohnke hatte bereits den Torwart ausgespielt und hätte zum 3:1 einschieben können, als Travis Parker heranrauschte, um dem Ball selbst ins Tor zu schießen. Dies gelang, nur dummerweise kam Parker aus einer Abseitsposition heraus an den Ball, so dass der Treffer nicht zählte.

Gäste besser aus der Kabine

Die Gäste kamen besser aus der Kabine und Marco Di Maria verwertete in der 52. Minute eine Hereingabe zum 2:2-Ausgleich. Während die Gastgeber auf Ballzirkulation und technisch ansehnlichen Fußball setzten, operierte Urberach vornehmlich mit langen Bällen. „Mit Fußball hatte das nicht viel zu tun“, meinte Savas Erinc. Dann wurde es bitter: In der 60. Minute scheiterte Parker mit einem Foulelfmeter an Urberachs Keeper Ole Schickedanz, rund zehn Minuten später sah der Hanauer wegen einer vermeintlichen Schwalbe auch noch die Gelb-Rote Karte.

Die Hanauer drängten auf den Siegtreffer, konnten die sich bietenden Chancen aber nicht verwerten. Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit kam es für den HSC dann knüppeldick. Der Urberacher Kevin Puls stand nach einer starken Umschaltaktion der Gäste und einer guten Vorlage von Di Maria goldrichtig und netzte zum 3:2-Siegtreffer seiner Farben ein.

SC 1960 Hanau: Günes – Aslan, Gültekin, Hofmeier, Ohashi, Aydin, Bayraktaroglu (62. Gecili), Bicakci, Demir (86. Puljic), Parker, Kohnke (62. Hiromoto)Tore: 1:0 Parker (13./FE), 1:1 Alempic (19.), 2:1 Kohnke (35.), 2:2 Di Maria (52.), 2:3 Puls (89.) – Schiedsrichter:Koc (Schlitz) – Besondere Vorkommnisse:Parker verschießt Foulelfmeter (60.), Gelb-Rote Karten für den Hanauer Parker (74.) und den Urberacher Yildirim (76.)– Zuschauer:200 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistungen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema