Die Germania (graue Trikots) ist gut auf ihren Gegener vorbereitet. Archivfoto: Scheiber

Fußball

Verbandsliga: Tsifnas hat sein Team gut auf die Gäste vorbereitet

Fußball. Aufsteiger FC Germania Großkrotzenburg will in der Verbandsliga Süd seine gute Position wahren und nach dem 3:5 gegen den SC 1960 Hanau im morgigen Auswärtsspiel bei Eintracht Wald-Michelbach (15.30 Uhr) umgehend wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Die Gastgeber aus dem Odenwald wiederum wollen mit einem Heimsieg nach Punkten zu ihrem Gegner aufschließen und sich für die am vergangenen Donnerstagabend bei den „Speuzern“ in Frankfurt erlittene 0:1-Last-Minute-Niederlage rehabilitieren. Zuvor hatte die Eintracht bereits im Gastspiel beim 1. FC Erlensee den Kürzeren gezogen. Auf dem heimischem Kunstrasenplatz soll nun der Turnaround gelingen, ein Abrutschen in die Abstiegsregion will das Team von Trainer Ralf Ripperger tunlichst vermeiden.

„Die beiden Topspiele gegen Ober-Roden und SC 1960 Hanau sind Geschichte und wurden analysiert. Die Mannschaft weiß, was uns auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Wald-Michelbach erwartet. Erfahrene Spieler wie André Althaus, die dort bereits gespielt haben, haben das in der letzten Spielersitzung den anderen bestätigt“, hat Germania-Trainer Christos Tsifnas den Fokus früh auf das Duell gelegt.

Viel zu gute Saison

Bammel vor dem Auswärtskick hat man im Lager der Krotzenburger keine, dafür ist die bisherige Saison – auch in spielerischer Hinsicht – viel zu gut gelaufen. Selbstvertrauen ist trotz der jüngsten Niederlage gegen Hanau vorhanden. „Wir wollen die 200 Kilometer nicht umsonst fahren“, hofft Tsifnas im Odenwald auf Zählbares.

Personell ist beim Hanauer Kreisvertreter alles im Lot, was dem Coach einige taktische Alternativen ermöglicht. „Die Mannschaft hat gut trainiert. Klar, klagt der eine oder andere Spieler über Wehwehchen, doch ich gehe davon aus, dass wir außer den Langzeitverletzten alle Mann aufbieten können“, so Trainer Tsifnas. fs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema