1960-Trainer Savas Erinc. Archivfoto: Patrick Scheiber

Hanau

Verbandsliga: Stabile Defensive als Grundlage - 1960 siegt 3:1

Fußball. Der SC 1960 Hanau bleibt in der Verbandsliga Süd Spitzenreiter Germania Ober-Roden auf den Fersen. Das Team von Trainer Savas Erinc siegte am Einheitstag im Gastspiel bei den Sportfreunden 04 Frankfurt recht souverän mit 3:1-Toren.

Von Frank Schneider

Das Team des SC 1960 Hanau gewöhnte sich recht schnell an den Kunstrasen und durfte nach zwölf Minuten bereits jubeln: Nach einer maßgenauen Flanke von Jean Bosco Makengo köpfte HSC-Stürmer Gjorgi Piranashvili zum 1:0 aus Sicht der Gäste ein. Wie in den vergangenen Spielen standen die Hanauer wieder gut in der Defensive. Mit etwas mehr Fortune im Abschluss hätte die Erinc-Elf ihre Führung sogar noch ausbauen können, doch Abschlüsse von Piranashvili (22.), Ugur Aslan (24.) und Makengo (27.) verfehlten ihr Ziel. Gegen Ende der ersten Hälfte kamen die „Speuzer“ etwas stärker auf, doch der erneut sehr gut aufgelegte HSC-Keeper Jannis Pellowski war bei zwei brenzligen Situationen Herr der Lage.

Generell war die Partie sehr körperbetont geführt. Die als Außenseiter ins Spiel gegangenen Gastgeber verlangtem ihrem Gegner einiges ab.

Aydin mit dem 0:3

Die zweite Hälfte begann für die Hanauer gut und gleich mit einer passablen Schussmöglichkeit für Travis Parker. In der 53. Minute tankte sich Markus Hofmeier in der Mitte durch und wurde von Efkan Erdem als letztem Mann per Foul gestoppt. Die Rote Karte für den Frankfurter war die logische Konsequenz. In Überzahl erspielten sich die Gäste aus der Grimmstadt weitere Tormöglichkeiten. In der 63. Minute spielte Masaya Ohashi seinen Mitspieler Travis Parker gekonnt frei – und dieser platzierte die Kugel zum 0:2 ins lange Eck. Fünf Minuten später strich ein Schuss von Özcan Aydin knapp vorbei. Das 0:3 wäre freilich die Vorentscheidung gewesen.

In der 77. Minute sah Aydin dann den mitgelaufenen Hofmeier und dieser erzielte im ersten Spiel nach seiner abgelaufenen Sperre das 0:3. Die Erinc-Truppe spielte in dieser Phase nicht nur die numerische, sondern auch die spielerische Überlegenheit gekonnt aus. Die „Speuzer“ gaben jedoch nicht auf und belohnten sich in der 83. Minute zumindest mit dem Ehrentreffer von Okan Ilkiz. HSC-Trainer Savas Erinc war am Ende sehr zufrieden. „Das war eine Superleistung meiner Mannschaft, die bessere Defensive hat das Spiel entschieden.“

SC 1960 Hanau: Pellowski – Aslan, Gecili, Fustero, Ohashi (71. Kohnke) – Hofmeier (87. Erinc), Bicakci – Makengo, Aydin, Parker – Piranashvili (78. Yildiz) – Tore: 0:1 Piranashvili (12.), 0:2 Parker (63.), 0:3 Hofmeier (77.), 1:1 Ilkiz (83.) – Schiedsrichter:Kirschner (Mainz-Kastel) – Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für den Frankfurter Erdem (53.) –Zuschauer:120 – Beste Spieler:Kahsay / Fustero, Pellowski

Das könnte Sie auch interessieren