1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Verbandsliga: Klappt's in Nidda mit dem ersten Bruchköbeler Sieg?

Erstellt: Aktualisiert:

Dorian Joachim Ahouandijinou und die SG Bruchköbel sind in der Verbandsliga immer noch sieglos. Zuletzt zeigte sich die SGB aber zumindest eine Halbzeit lang von ihrer besseren Seite. Archivfoto: TAP
Dorian Joachim Ahouandijinou und die SG Bruchköbel sind in der Verbandsliga immer noch sieglos. Zuletzt zeigte sich die SGB aber zumindest eine Halbzeit lang von ihrer besseren Seite. Archivfoto: TAP

Fußball. Oliver Gust hat es sich abgewöhnt, jeden Tag auf die Tabelle der Verbandsliga Süd zu schauen. „Das macht doch keinen Sinn. Ich weiß, dass wir mit nur einem Punkt Schlusslicht sind. Ich schaue vielmehr von Spiel zu Spiel“, sagt der Fußballchef der SG Bruchköbel, die am Sonntag beim Aufsteiger Viktoria Nidda ran muss.

Von Gert BechertMit dem Auftritt seiner Mannschaft zuletzt gegen Eintracht Wald-Michelbach (2:4) war er zumindest eine Halbzeit lang zufrieden. „Wir haben zwei schön herausgespielte Tore erzielt, uns aber durch haarstäubende Stellungsfehler in der Abwehr um den Lohn der Arbeit gebracht.“

In den letzten Spielen, egal ob beim FV Bad Vilbel, bei der TS Ober-Roden oder jetzt gegen Wald-Michelbach, konnte das Team jeweils eine Halbzeit überzeugen, wobei gegen Ober-Roden der zweite Durchgang der bessere war.„Das schlechte sportliche Abschneiden hat nichts mit den Finanzen zu tun“Letztlich zu wenig, wie Gust einräumt. „Wir sind derzeit nicht in der Lage, das Niveau 90 Minuten konstant hochzuhalten.“ Dazu, so Gust weiter, müsse ein Rädchen ins andere greifen. Sichtlich gereizt reagiert der 55-Jährige auf Vorwürfe aus dem Umfeld, wonach die Zusammenstellung der Mannschaft finanziellen Engpässen geschuldet gewesen sei. „Das schlechte sportliche Abschneiden hat nichts mit den Finanzen zu tun, dass das Team nicht richtig funktioniert, hat andere Gründe.“

In diesem Zusammenhang sprach er Interimscoach Carsten Keller das Vertrauen aus: „Die Trainerfrage stellt sich momentan überhaupt nicht.“ Vom Hessischen Fußball-Verband liegt ihm die Zusage vor, bis zum Ende des Jahres einen nichtlizenzierten Übungsleiter zu beschäftigen. Bis zur Winterpause wolle man die sportliche Entwicklung abwarten. Davon mache er eventuelle personelle Aktivitäten abhängig.

Arslan kehrt zurückKeller kann gegen Nidda wieder auf Ogün Arslan zurückgreifen, dessen Gelb-Rot-Sperre abgelaufen ist. Dagegen fällt Neuzugang Kaan Ceribas weiter aus. Seine muskulären Probleme zwangen den Stürmer erneut zum Abbruch des Trainings. Ins Training ist dagegen wieder Onur Aydin eingestiegen. Es ist noch offen, ob Aydin oder Janis Gräfe, der seine Sache gegen Wald-Michelbach ordentlich machte, gegen Nidda zwischen den Pfosten steht. Auf die Dienste von Jaouad El Kaddouri wird Bruchköbel in Zukunft verzichten müssen, er meldete sich ab.

Nidda kassierte zuletzt ein 0:6 bei Meisterschaftsfavorit Bad Vilbel. „Ein geschenkter Abend“, wie Viktoria-Torjäger Jannik Jung meinte. Gegen Bruchköbel will sich der Neuling von seiner Sahneseite zeigen.

Auch interessant