Auch Pascal Hamann (links) fehlt Erlensee verletzungsbedingt. Archivfoto: Patrick Scheiber

Fußball

Verbandsliga: Jetzt fehlt Erlensee auch noch Hamann

Fußball. Wer geglaubt hatte, der Personalnotstand beim FC Erlensee würde der Vergangenheit angehören, sieht sich vor dem Spiel am morgigen Sonntag (15 Uhr) gegen Aufsteiger JSK Rodgau eines Besseren belehrt.

„Es ist noch einen Tick schlechter geworden als zuletzt beim 2:1-Sieg beim SV der Bosnier Frankfurt“, berichtet Tobias Heilmann. Mit Kapitän Pascal Hamann (privat verhindert) fällt die letzte verbliebene Stammkraft im Defensivbereich aus. Auf Robin Münk, Philipp Wörner, Sven Franek, Nico Hixt und Luca Walke muss der FCE-Coach schon seit einiger Zeit verzichten.

Jetzt ist der Trainerstab gefragt. Mittelfeldspieler Jack Forster und Angreifer Julian Braun haben ihre Defensivqualitäten gegen die Bosnier unter Beweis gestellt, eine Woche zuvor gegen Sportfreunde Frankfurt unterstrich Youngster Dominik Schmidt in der Innenverteidigung sein Talent. Heilmann steht vor einem großen Puzzle, wie er selbst einräumt. Wer letztlich die Abwehrkette bilden wird, hänge maßgeblich von der taktischen Ausrichtung ab. Gut denkbar, dass noch ein weiterer Mittelfeldspieler nach hinten beordert wird, da der 32-Jährige im Offensivbereich aus dem Vollen schöpfen kann. Auch eine Anleihe von den A-Junioren schließt Heilmann nicht aus.

Verteidigung des vierten Tabellenplatzes

Trotz der kniffligen Personallage soll der vierte Tabellenplatz verteidigt werden. Erlensee zählt neben dem SC 1960 Hanau und Hessenliga-Absteiger Spvgg. 03 Neu-Isenburg zu den drei einzigen noch ungeschlagenen Teams der Verbandsliga Süd und daran soll sich auch am Sonntag nichts ändern.

Heilmann warnt jedoch vor dem Gegner. „In der Gruppenliga gelang uns in zwei Spielen kein Sieg gegen die Rodgauer, das wird auch diesmal eine harte Nuss“, erwartet der Übungsleiter ein schweres Spiel. Zumal der Neuling bislang auf fremdem Terrain stark auftrumpfte. Drei Siege gegen Eintracht Wald-Michelbach, SG Bornheim/GW und TS Ober-Roden, die mit jeweils 4:0 klar ausfielen, lassen aufhorchen. Zu Hause ist das Team von Trainer Andreas Humbert, der im achten Jahr beim JSK tätig ist, dagegen noch sieglos.

In den Reihen der Rodgauer tummeln sich auch ehemalige Spieler aus dem Fußballkreis Hanau. Einen Stammplatz haben sich Torwart Milen Ivanov und Patrick Bleibdrey, die vergangene Saison noch für den HSC spielten, erkämpft. Der Ex-Bischofsheimer Kai Köhler wird zumeist eingewechselt. Ein ausgesprochener Torjäger hat sich bei den Gästen noch nicht herauskristallisiert. Der von der SG Rosenhöhe gekommene Till Fakic führt gemeinsam mit Clemens Freitag die interne Torjägerliste mit vier Toren an. geb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema