Motiviert bis in die Haarspitzen sind die Gegner des HSC laut Trainer Savas Erinc bei Spielen gegen seine Mannschaft, doch er ist zuversichtlich. Archivfoto: TAP

Fußball

Verbandsliga: HSC-Trainer Savas Erinc setzt auf Führungsspieler

Fußball. Rollenwechsel an der Spitze der Verbandsliga Süd. Seit vergangenem Sonntag führt der FC Erlensee die Tabelle mit 30 Punkten vor dem SC 1960 Hanau (27) an, bei allerdings einem Spiel mehr als der HSC. Diese Konstellation soll sich am kommenden Sonntag wieder ändern.

Der HSC empfängt um 15.45 Uhr im Herbert-Dröse-Stadion die SG Unter-Abtsteinach und strebt einen Sieg an. Der spätere Beginn kam auf Wunsch von HSC-Trainer Savas Erinc zustande, der zuvor noch einen anderen Termin hat. „Für das Entgegenkommen bedanken wir uns ausdrücklich bei unseren Gästen“, betont Erinc. Der spätere Anstoß hat zur Folge, dass wegen des fehlenden Flutlichts auf dem Hauptfeld auf dem Nebenplatz gespielt werden muss.

Vom Gegner hat der 34 Jahre alte Übungsleiter eine hohe Meinung: „Die gehen immer ans Limit und geben nie auf.“ Bestes Beispiel ist der 4:3-Sieg der Südhessen zuletzt gegen JSK Rodgau. Die Gäste egalisierten in der zweiten Minute der Nachspielzeit, kein Grund für die Gastgeber, den Kopf hängen zu lassen. In der vierten Minute der Nachspielzeit erzielte Neuzugang Nils Makan per Strafstoß den 4:3-Siegtreffer. Er hat neben David Schmidt und Marius Schmid bislang je fünfmal getroffen.

Gegner bis in die Haarspitzen motiviert

Erinc stelle zuletzt immer öfter fest, dass gerade gegen sein Team die gegnerischen Mannschaften bis in die Haarspitzen motiviert sind. Das beste Beispiel war vor einer Woche die SG RW Frankfurt beim 2:2. „Mit dieser Leistung gehören die Roten zu den vier besten Teams der Liga“, war Erinc beeindruckt. „Auch Unter-Abtsteinach wird am Sonntag die letzten Prozente herauskitzeln“, erwartet der HSC-Coach. Nichtsdestotrotz sieht er der Partie zuversichtlich entgegen. „Die Jungs haben sehr gut trainiert, sie haben alle Bock auf das Spiel.“

Personell sieht es gut aus. Nur Gabriel Fustero (Armverletzung) fällt aus, bei Ilias Azaouaghi ist ein Einsatz noch fraglich. Der erst vor Kurzem auf Empfehlung von Aret Demir verpflichtete Neuzugang laboriert an einer leichten Zerrung. Erinc ist vom 23-Jährigen begeistert, „er ist für uns eine unglaubliche Bereicherung.“ Der gebürtige Frankfurter durchlief alle Jugendaltersklassen der Frankfurter Eintracht, in der Saison 2017/18 spielte er beim West-Regionalligisten Alemannia Aachen, seit Januar 2019 war er vereinslos. Erinc will die Personalie Azaouaghi aber nicht zu sehr in den Vordergrund rücken, viel wichtiger sind für ihn die Führungsspieler Kapitän Jannis Pellowski, Melih Gültekin, Markus Hofmeier, Aret Demir und Jean Bosco Makengo. „Wenn sie funktionieren, läuft es bei uns.“geb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema