Höhenflug: Die 93er hatten in den vergangenen Wochen viel Grund zum Jubeln. Morgen wollen die Kicker um Kapitän Kahraman Damar (Mitte) den nächsten Sieg einfahren. Archivfoto: TAP

Fussball

Verbandsliga: Hanauer Überflieger empfangen Auswärtsmacht

Fussball. Noch fünf Spiele stehen auf dem Programm des FC Hanau 93 bis zur Winterpause – drei davon vor eigenem Publikum. Am Samstag (15 Uhr, Kastanienallee) heißt der Gegner Sportfreunde 04 Frankfurt.

Von Gert Bechert

Eine nicht leicht zu knackende Nuss, wie auch Slavisa Dacic weiß. Der Neuling hat sich in der Verbandsliga Süd etabliert und belegt derzeit Rang fünf. „Das wird keinen Deut leichter als zuletzt gegen 1960 Hanau. Gerade auswärts sind die Sportfreunde eine Macht“, verweist der HFC-Trainer auf die Statistik. Von sieben Auswärtsspielen haben die „Speuzer“ fünf gewonnen.Aus den vergangenen vier Spielen gab es die Maximalausbeute von zwölf Punkten. Und das zuletzt auch ohne Torjäger Sebhat Kahsay, der bereits sieben Treffer erzielt hat.

Dass der Neuling einen solchen Lauf hat, grenzt schon an ein Wunder. Erst durch den Aufstiegsverzicht des Meisters FC Kalbach qualifizierte sich der Dritte der Gruppenliga West für die Aufstiegsrunde zur Verbandsliga, die er souverän als Erster abschloss. Die große Fluktuation in der Sommerpause hat das Team von Mehmet Somun offenbar bestens gemeistert. Obwohl der im vierten Jahr bei den „Speuzern“ tätige Übungsleiter fast ein neues Team formieren musste, lief bisher alles wie am Schnürchen.

Derbysiege geben Auftrieb

Dacic stand im Gespräch mit unserer Zeitung immer noch unter dem Eindruck, den sein Team in den Derbys gegen Erlensee und den HSC hinterlassen hat. „Wir spielen zurzeit auf einem sehr hohen Niveau, das müssen wir auch in den kommenden Partien beibehalten.“ Auch wenn die Mannschaft gegen den HSC nicht so berauschend auftrumpfte wie gegen Erlensee, sei es letztlich ein souveräner Auftritt gewesen. „Wenn die Einstellung stimmt, sieht es sehr gut aus“, schreibt es der 51-Jährige seinen Kickern ins Stammbuch.

Auch personell kann das Trainerduo Dacic/Prümm fast aus dem Vollen schöpfen. Michel Geschwender (Muskelfaserriss) fällt noch einige Zeit aus, Patrick Gischewski (Fersenprellung) musste das Training zuletzt wieder abbrechen. Kahraman Damar füllte die Rolle Geschwenders auf der linken Außenbahn bestens aus. „Kahraman ist ein Vollblutfußballer, egal auf welcher Position er spielt“, lobte Dacic seinen Kapitän.Es gibt keinen Grund, an der zuletzt erfolgreichen Mannschaft viel zu ändern, zumal auch Daniyel Cimen, der mit seinem Team FC Gießen bereits am Freitagabend gegen den KSV Baunatal spielt, zur Verfügung steht. Mit dem letztjährigen internen Torschützenkönig Christian Fischer können die 93er derzeit aus familiären Gründen nicht planen. „Bis zur Winterpause hat er sich vom Spiel- und Trainingsbetrieb zurückgezogen“, berichtet Dacic.

Das könnte Sie auch interessieren