Sascha Ries (links,Hanau 93) im Zweikampf mit Nico Hixt. Foto: TAP

Hanau

Verbandsliga: Hanau 93 bezwingt den FC Erlensee

Fußball. Der FC Hanau 93 hat sich am Mittwochabend in der Verbandsliga mit einem souveränen Auftritt 2:0 (0:0) gegen den Kreisrivalen FC Erlensee durchgesetzt und geht am Sonntag mit einem Drei-Punkte-Vorsprung in das Stadtderby gegen den SC 1960 Hanau.

Von Gert Bechert

Die knapp 500 Derby-Besucher kamen von der ersten Minute an voll auf ihre Kosten. Was in erster Linie an den Gastgebern lag, die mit vollem Speed in die Partie gingen, mit gekonntenschnellen Ballpassagen das Mittelfeld überbrückten und viel Druck ausübten. Kahraman Damar, Ilker Bicakci und Denis Gogol waren die spielbestimmenden Akteure. Über die Flügel schalteten sich immer wieder Sascha Ries und Michel Geschwender ins Angriffsspiel ein.

Den Gästen blieb nichts anderes übrig, als stur defensiv zu agieren und auf gelegentliche Konter zu hoffen. Wobei Sebastian Wagner oftmals allein auf weiter Flur stand. Seine kongenialen Partner Alexander Schunck und Tom Niegisch mussten kurzfristig krankheitsbedingt passen, was die Aufgabe für das Heilmann-Team erheblich erschwerte. Trotzdem waren die Gäste vor dem Seitenwechsel nicht chancenlos.

Nach einer Viertelstunde schickte Pascal Hamann Wagner auf die Reise, dieser rutschte jedoch weg. In der 23. Minute hatte Tim Fließ einen Blackout und spielte völlig unbedrängt Wagner den Ball in die Füße. Dieser wusste mit dem Geschenk aber nichts anzufangen. Die größte Chance besaß aber Khaibar Amani (28.) auf der Gegenseite. Nach Zuspiel von Damar stand er vollkommen frei vor Tim Kuhl, konnte aber den Gästekeeper nicht überwinden. Zwei Minuten zuvor hatte Kuhl bereits einen Fernschuss Damars (26.) problemlos pariert.

Giovanni Fallacara sprach von einem tollen Spiel seiner Mannschaft im ersten Durchgang. „Wir haben viel Ballbesitz. Wenn wir so weiter machen, erzielen wir auch Tore“, gab sich der 93er Sportchef in der Halbzeitpause zuversichtlich.

Wesentlich verhaltener fiel der Kommentar von Chris Sickmann aus. „Die 93er haben eine sehr gute Spielanlage und zwingen uns immer wieder zu Ballverlusten“, meinte der sportliche Leiter der Gäste nach den ersten 45 Minuten. „Sollten wir hier am Ende einen Punkt mitnehmen, wäre ich mehr als zufrieden“, blickte er mit etwas Sorge der zweiten Halbzeit entgegen.

Am Ende sollte Fallacara Recht behalten. Die Hausherren knüpften nahtlos an die erste Halbzeit an und belohnten sich für ihre engagierte Vorstellung. Nach einer Damar-Ecke erzielte Fließ (54.) die hochverdiente Führung. Auch beim 2:0 war Damar der Wegbereiter. Er setzte sich links durch, seine gut getimte Flanke köpfte Amani (66.) aus fünf Metern ein. Es hätte noch schlimmer für die Gäste kommen können, hätte der eingewechselte Lennox Crews (80.) nicht den Pfosten getroffen. Am Ende war es eine Lehrstunde für die junge Erlenseer Mannschaft.

Hanau 93: Westenberger – Ries, Muratoglu, Fließ, Geschwender (58. Ünal) – Gogol, Bicakci, Mezini, Damar – Suljic (76. Crews), Amani (82. Wissel)

Erlensee: Kuhl – Reutter (62. Becker), Münk, Hamann, Hixt – Lüdke, Mohn, Zerr (58. Emir), Kreinbihl, Braun (81. Koloczek) - Wagner

Tore: 1:0 Fließ (54.), 2:0 Amani (66.) - Schiedsrichter: Schandry (Königstein) – Zuschauer: 500 – Beste Spieler:

geschlossene Mannschaftsleistung/Kuhl, Hamann

Das könnte Sie auch interessieren