Germania Großkrotzenburg muss heute ohne seinen Kapitän Robin Prey auskommen. Archivfoto: Patrick Scheiber

Großkrotzenburg

Verbandsliga: Großkrotzenburg ohne Prey gegen Urberach

Fußball. Der FC Germania Großkrotzenburg hat am Donnerstagabend in der Verbandsliga Süd die schwach gestartete Viktoria aus Urberach zu Gast.

Trainer Christos Tsifnas freut sich über die besondere Atmosphäre bei Flutlichtspielen. „Auch wenn es immer spät wird, den Jungs machen solche Partien immer Riesenspaß.“ Gegen Urberach ertönt der Anpfiff im Oberwaldstadion um 20 Uhr.

Mit Robin Prey muss die Germania auf ihren wohl wichtigsten Schlüsselspieler verzichten. Der Kapitän ist im Urlaub – allerdings nur dieses eine Spiel, am Sonntag bei den Sportfreunden Frankfurt steht der torgefährliche Offensivspieler wieder im Kader.

Trainer optimistisch

Daniel Erbe dagegen definitiv nicht. Der Angreifer zog sich im Training einen Muskelfaserriss zu und wird die nächsten Spiele verpassen. Zwei Mal aussetzen muss noch Innenverteidiger Maik Neuendorf. Der Neuzugang bekam für seine Rote Karte im Derby gegen Erlensee eine Sperre von drei Partien aufgebrummt.

Trotz der eingeschränkten Personalauswahl ist Tsifnas optimistisch, denn rum um die Großkrotzenburger Kerb-Tage habe seine Mannschaft gute Trainingseinheiten absolviert. Ohnehin akzeptiert Tsifnas keine Klagen über Ausfälle, der Kader sei schließlich breit genug aufgestellt.

Kampfspiel erwartet

Den Gegner stuft er in die Kategorie „schwer“ ein, obgleich Urberach mit erst vier Punkten nur den zwölften Tabellenplatz belegt. „Wir lassen uns davon nicht beirren. Das ist ein saustarker Gegner mit vielen starken Spielern, die schon in höheren Ligen unterwegs waren“, erzählt der Großkrotzenburger Coach. Von der Zweikampfstärke der Rödermarker machte sich Tsifnas vor einer Woche in Erlensee ein Bild. Am Fliegerhorst fuhr das Team des neuen Trainers Jens Wöll ein verdientes 1:1 ein.

„Urberach braucht Punkte und ich rechne nicht damit, dass sie defensiv agieren, um auf Unentschieden zu spielen“, meint Tsifnas und erwartet ein Kampfspiel, in dem sein derzeit mit zehn Punkten auf Platz sieben notiertes Spiel einiges in die Waagschale werfen muss, damit am Ende die nächsten Zähler in Großkrotzenburg bleiben.fs

Das könnte Sie auch interessieren