Germania-Torwart Stefan Jordanic hat in den vergangenen Spielen viele Tore kassiert. Gegen Kalbach soll das nicht der Fall sein. Archivfoto: Kalle

Gr0ßkrotzenburg

Verbandsliga: Großkrotzenburg gibt nicht auf

Fußball. Am Sonntag reist die Mannschaft von Germania-Trainer Christian Schönig zum Tabellensiebten FC Kalbach (Anpfiff 14.30 Uhr). Ein Gegner, der bei den Großkrotzenburgern keine guten Erinnerungen weckt.

Von Frank SchneiderKann der FC Germania Großkrotzenburg in diesem Jahr in der Verbandsliga Süd noch die Zehn-Punkte-Marke knacken oder zumindest den zweiten Saisonsieg feiern?

Die jüngsten Ergebnisse sprechen dagegen, doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Auch beim Schlusslicht aus dem Fußballkreis Hanau, das mit mageren fünf Punkten abgeschlagen sein Dasein fristet.2:8-Schlappe beim letzten AufeinandertreffenIn der vergangenen Saison kassierte der FC Germania im April, mitten im damaligen Abstiegskampf, in Kalbach eine empfindliche 2:8-Schlappe. „Wir sind seinerzeit das Spiel zu offensiv angegangen und dann gnadenlos ausgekontert worden“, erinnert sich der stellvertretende Vorsitzende Gerald Trageser. Dies soll nicht wieder passieren, selbst wenn die Gastgeber wieder auf ihrem von Prey und Co. wenig geschätzten Kunstrasenplatz antreten.

Trainer Christian Schönig wird seinem Team vermutlich eine defensive Grundausrichtung verordnen. Eine Taktik, die auswärts schon das ein oder andere Mal aufging. Immerhin holten die Großkrotzenburger sämtliche Punkte in der Fremde und lieferten dazu bei der einen oder anderen knappen Niederlage noch gute Leistungen ab.Kalbach Favorit – Germania hofft auf ÜberraschungDer Favorit in diesem Spiel heißt aber ganz klar FC Kalbach. Und zwar unabhängig davon, wie ersatzgeschwächt die Gäste antreten müssen. Trageser hofft, dass Felix Wissel, der zuletzt beim 0:4 gegen den SV Geinsheim wegen muskulärer Probleme noch pausierte, diesmal mitwirken kann. Fraglich ist außerdem der Einsatz des angeschlagenen Innenverteidigers Dominik Röhl. Mit Niklas Johnson fällt ohnehin schon eine Defensivkraft wegen Leistenschmerzen aus.

Nichtsdestotrotz hoffen die Germanen auf eine Überraschung. Ein Unentschieden würde die Tabellensituation zwar kaum verändern, wäre aber für Moral und Stimmung schon mal eine Riesensache.

Das könnte Sie auch interessieren