Nico Hixt (links) traf bei dem Spiel gegen Marköbel. Archivfoto: Patrick Scheiber

Fußball

Verbandsliga: Generalprobe vor dem Rückrundenstart

Fußball. Vor dem Start in die Restrunde der Verbandsliga Süd scheint, blickt man auf die nackten Ergebnisse, nur der FC Erlensee gerüstet. Der Spitzenreiter gewann seine Generalprobe vor dem Pflichtspielauftakt am kommenden Sonntag. Germania Großkrotzenburg verlor in Bruchköbel, der SC 1960 Hanau gleich zweimal.

SC Hessen Dreieich – SC 1960 Hanau 3:1

Nach einer Gedenkminute für die beim Amoklauf in Hanau getöteten Menschen schienen die Gäste gestern gedanklich noch abwesend. Dreieich legte bis zur sechsten Minute gegen eine schläfrige Gästeabwehr durch Zubayr Amiri (4.) und einen Abstauber von Toni Reljic (6.) ein 2:0 vor. Erst in der 19. Minute gab es für den HSC durch Masaya Ohashi den ersten Torschuss, der zur Ecke abgewehrt wurde. Zu Beginn der zweiten Halbzeit steigerte sich der Verbandsligist, außer einem harmlosen Schuss von Aret Demir (56.) sprang jedoch nichts dabei heraus. Vielmehr erhöhte Dreieich durch Enis Bunjaki (69.) auf 3:0. Nach Vorlage von Özcan Aydin verkürzte Ozan Keskin (74.) zum Endstand.

SG Rosenhöhe Offenbach – SC 1960 Hanau 6:3

Bereits am Freitagabend hatte der HSC erneut gegen einen unterklassigere Gegner die nötige Konzentration vermissen lassen. Die Gäste begannen mit nur zwei Spielern aus der Anfangsformation, die am Mittwoch das Nachholspiel gegen den SV der Bosnier 3:0 gewonnen hatte. Mit dem Halbzeitpfiff brachte Robin Weber (45.) die SG in Führung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte Gästecoach Savas Erinc mit Giorgi Piranashvili, Aret Demir und Masaya Ohashi drei Stammkräfte ein. Ohashi (48.) gelang der schnelle Ausgleich. Danach lief beim Verbandsligisten nicht mehr viel zusammen. Weber (51.), Danny Kadioglu (53.) und Paul Bock (62.) erhöhten auf 4:1. Für den HSC betrieb Demir (66./82.) nur noch Ergebniskosmetik. Dario Fazio (79.) und Christian Rüger (90.) machten das halbe Dutzend voll.

FC Erlensee – SG Marköbel 5:0

In seinem letzten Testspiel kam das Team von Tobias Heilmann gegen die SG Marköbel zu einem deutlichen Sieg. Im ersten Durchgang erwiesen sich die klassentieferen Gäste als der erwartet unbequeme Gegner. Erst in der 39. Minute gelang Alexander Schunck die 1:0-Führung. Nach dem Seitenwechsel lief es für die Gastgeber besser. Mit einem Doppelpack erhöhte Tom Niegisch (67./73.) auf 3:0. In der 69. Minute handelte sich die SGM wegen Meckerns eine Gelb-Rote Karte ein.

Erlensee nutzte das Überzahlspiel zu zwei weiteren Toren durch Schunck (80.) und Nico Hixt (82.). Bernd Mohn war mit den Testspielergebnissen zufrieden. „Wir haben auch gegen höherklassige Gegner respektable Ergebnisse erzielt. Das ist aber Makulatur. Jetzt gilt es, sich auf das Spiel gegen Ginsheim zu konzentrieren“, blickte der FCE-Pressesprecher nach vorne.

SG Bruchköbel – Germania Großkrotzenburg 1:0

Der Gruppenligist gewann gegen die eine Liga höher angesiedelte Germania dank des goldenen Treffers von Leonel Vargas-Vicente. Die größere Spieldominanz ging jedoch von den Gästen aus. Mit Ballbesitzfußball schnürte die Mannschaft von Coach Christos Tsifnas den Gegner phasenweise in deren eigenen Hälfte ein, doch die SGB verteidigte sehr geschickt. Zudem machte der gut aufgelegte Bruchköbeler Torwart Yannik Dauth mehrere Großchancen des Verbandsligisten zunichte. In der 78. Minute lief Vargas-Vicente alleine aufs Tor zu und vollendete zum 1:0. „Das Tor fiel aus abseitsverdächtiger Position. Uns ist dagegen ein Tor von Julien Nolde wegen vermeintlichem Abseits nicht anerkannt worden“, berichtete Tsifnas. Dramatisieren wollte er die Entscheidungen des Schiedsrichters aber nicht. „Das Ergebnis mag nicht schön aussehen, ist mir aber im Endeffekt egal, da ich zufrieden war, weil von meiner Mannschaft alles umgesetzt worden ist, was wir vor dem Spiel besprochen hatten.“ geb/fs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema