Kritischer Torschütze: Semih Aydilek und der SC 1960 Hanau lieferten zwar eine überzeugende Vorstellung ab, dennoch haderte der Torschütze zum 1:0 mit seiner eigenen Kaltschnäuzigkeit. Foto: Patrick Scheiber

Fußball

Verbandsliga: HSC feiert überzeugenden Heimsieg

Fußball. Der SC 1960 Hanau hat das Rennen um die beiden ersten Plätze der Verbandsliga Süd noch lange nicht aufgegeben. Mit einer überzeugenden Leistung beim 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen RW Darmstadt unterstrich das Team von Raduan Belaajel seine Ambitionen.

Von Gert Bechert

„Das war über weite Strecken ein gutes Spiel meiner Mannschaft. Wir haben den Ball laufen lassen und uns in keiner Phase aus der Ruhe bringen lassen“, war der HSC-Coach mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden. Einzig die zu geringe Chancenverwertung kreidete er seinen Kickern an.

Dreier-Abwehrkette wegen Ausfall

Belaajel ließ aufgrund des Ausfalls beider Innenverteidiger mit einer Dreier-Abwehrkette spielen: Travis Parker rechts, Markus Hofmeier zentral und Patrick Bleibdrey links, wobei Torwart Jannis Pellowski als spielender Torwart in die Aktionen mit eingebunden wurde. Die Taktik ging auf, auch weil der überragende Hofmeier den Laden dicht hielt. Vor ihm war der sehr laufstarke Sercan Demir eine ständige Anspielstation. Im Duett mit Özcan Aydin bildeten die beiden Filigrantechniker ein sehr spielstarkes Mittelfeld.

Den ersten Aufreger gab es bereits nach zwei Minuten jedoch vor dem HSC-Tor. Der antrittsschnelle Gästetorjäger Emin Aykir hängte Bleibdrey auf der rechten Außenbahn ab, seinen Schuss fast von der Grundlinie wehrte Pellowski zur Ecke ab. Nach diesem Weckruf waren die Gastgeber im Spiel. Die Führung durch Semih Aydilek (20.) resultierte aus einem feinen Pass Aydins in die Tiefe. Nach einem Stellungsfehler Parkers bot sich Aykir (23.) die Chance zum Ausgleich, er zielte jedoch am langen Eck vorbei. Danach plätscherte das Spiel dahin, einzig Aydilek (40.) bot sich die Gelegenheit zum 2:0, er zögerte aber zu lange mit dem Abschluss.

Nach Wiederbeginn waren die Gastgeber sofort auf Betriebstemperatur. Nachdem Aydilek (49.) nach Pass von Demir das Leder nicht unter Kontrolle bringen konnte, machte es Ugur Albayrak (53.) wenig später besser. Er zirkelte aus 15 Metern das Leder genau in den rechten Winkel, nachdem die Gäste zuvor das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone bringen konnten. In der 65. Minute versetzte Aykir seinen Bewacher Bleibdrey, den Linkschuss wehrte Pellowski zur Ecke ab.

Offener Schlagabtausch

Danach lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. In der 69. Minute war der eingewechselte Francesco Torino durch, er trat im entscheidenden Moment aber auf den Ball, Gästetrainer Dominik Lohrer konnte es nicht fassen. Nach einem Abspielfehler Bleibdreys bot sich Aykir (80.) die Chance zum Anschlusstreffer, sein Heber ging über das Tor.

Für den 3:0-Schlusspunkt sorgte in der 85. Minute Parker. Nach einem feinen Pass Mastilovics überwand er Henssel mit einem gekonnten Heber. Der eingewechselte Ugur Erdogan (89.) hatte sogar noch das 4:0 vor Augen, vollkommen frei schoss er allerdings Henssel direkt in die Hände.

Trotz des klaren 3:0-Sieges stampfte Aydilek verärgert in die Kabine. Sein Coach Belaajel interpretierte die Aktion eher positiv. „Semih war mit sich wegen einiger vergebener Chancen aber auch mit den Zuspielen seiner Mitspieler nicht zufrieden. Das zeigt mir, von welchem Ehrgeiz er beseelt ist.“

Hanau:Pellowski – Parker, Hofmeier, Bleibdrey – Kocahal (59. Itoi), Aydin (78. Gaadaoui), Mastilovic, Demir – Albayrak (76. Erdo-gan), Aydilek, Özdemir –Tore: 1:0 Aydilek (20.), 2:0 Albayrak (53.), 3:0 Parker (85.) – Schiedsrichterin: Uersfeld (Wiesbaden) –Zuschauer: 110 – Beste Spieler:Hofmeier, Demir, Aydin/TW Henssel, Baldes

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema