1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Verbandsliga: FC Erlensee will Blicke nach oben richten

Erstellt: Aktualisiert:

43 Tore bejubelte der FC Erlensee in dieser Saison schon. Die jungen Wilden, die in der Winterpause HANAUER Mannschaft  des Jahres 2018 wurden, sind heiß. Archivfoto: TAP
43 Tore bejubelte der FC Erlensee in dieser Saison schon. Die jungen Wilden, die in der Winterpause HANAUER Mannschaft des Jahres 2018 wurden, sind heiß. Archivfoto: TAP

Fußball. Der 1. FC Erlensee startet am morgigen Sonntag (14.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den Tabellennachbarn SG Bornheim Grün-Weiß in die Restrunde der Verbandsliga Süd

Das Duell des Achten gegen den Neuntenist wegweisend. Der Sieger darf in der Tabelle nach oben schielen, der Verlierer muss befürchten, dass sein Vorsprung auf die Abstiegsplätze schmilzt. „Grundsätzlich schaue ich in der Tabelle immer lieber nach oben“, umschreibt Erlensees Coach Tobias Heilmann die Zielsetzung, die „drei Punkte“ heißt.

Etwas ist wiedergutzumachen

Aus der Hinrunde hat der Hanauer Kreisverein noch etwas gutzumachen. Anfang September verlor der FCE das Aufsteigerduell aufgrund einer schwachen Vorstellung auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Bornheim mit 2:3 und bescherte den fehlgestarteten Frankfurtern ein Erfolgserlebnis. Im weiteren Saisonverlauf drehte die Mannschaft von Trainer Maik Rudolf auf. Mit 29 Punkten zur Winterpause war nach den ersten Saisonspielen nicht zu rechnen. Aktuell stehen die Grün-Weißen gar einen Zähler besser da als der FCE.

„Die SG Bornheim/Grün-Weiß lebt vom Zusammenhalt, viele Spieler sind schon seit vielen Jahren im Verein und echte Bornheimer Jungs“, erzählt Tuncay Danis. Der ehemalige Funktionär von Türk Gücü Hanau unterstützt seit dieser Saison den Mehrspartenverein in seinem Wohnort Bornheim. Danis denkt, dass die SG den kleinsten Etat aller Verbandsligisten zur Verfügung hat, was jedoch durch eine familiäre Atmosphäre und Kameradschaft kompensiert werde.

Auch Erlensee setzt in seinem Vereinskonzept auf hohe Identifikationswerte und die aus der eigenen Jugendabteilung geschöpfte Kraft. Die Verbandsliga soll im ersten Jahr unbedingt gehalten werden. Die Verantwortlichen sind von der Qualität im Kader überzeugt, wissen aber auch, dass die aktuell sechs Zähler Vorsprung auf den ersten möglichen Abstiegsplatz kein Ruhepolster bedeuten.

Spannung in der Mannschaft

„Die Mannschaft fiebert mit Spannung dem ersten Punktspiel entgegen“, sagt FCE-Trainer Heilmann und berichtet von sehr guten Eindrücken in den Trainingseinheiten dieser Woche. Der Konkurrenzkampf um die Stammplätze war da längst in der heißen Phase. An ausreichend qualifizierten jungen Spielern mangelt es dem Neuling ohnehin nicht.

Die Hausherren müssen zum Restrundenauftakt auf den privat verhinderten Marcel Mohn verzichten. Moritz Kreinbihl ist nach seiner Meniskusoperation noch nicht wieder fit, hat aber zumindest das Lauftraining wieder aufgenommen. Wegen Trainingsrückstand wird auch Tim Zimpel gegen Bornheim nicht dem Kader angehören. Weitere Spieler sind leicht angeschlagen. „Ich hoffe, dass unser Physiotherapeut da ganze Arbeit leisten kann“, meint Heilmann.

Der junge Coach hofft auf einen guten Start und eine gute Punktausbeute bis Ende März. Im April sind die Erlenseer mehrmals spielfrei und bis dahin soll der Puffer nach hinten möglichst groß sein. Ein Heimsieg gegen die SG Bornheim/Grün-Weiß wäre am Sonntag ein guter Anfang. fs

Auch interessant