Die Favoriten weiter ärgern: Der FC Erlensee hat sich in der Spitzengruppe der Verbandsliga festgesetzt. Kapitän Pascal Hamann und sein Team sind erster Verfolger von Spitzenreiter SC 1960 Hanau (Masaya Ohashi, rechts). Archivfoto: TAP

Fußball

Verbandsliga: Erlensee muss auf Torjäger Niegisch verzichten

Fußball. Seit Mittwochabend ist der FC Erlensee wieder in die Verfolgerrolle geschlüpft, nachdem der neue Spitzenreiter der Verbandsliga Süd SC 1960 Hanau sein Nachholspiel beim Schlusslicht SV der Bosnier 1:0 gewonnen hat.

Von Gert Bechert

Zwei Punkte trennen das Heil-mann-Team vom Platz an der Sonne. Mit einem Sieg am Sonntag (14.30 Uhr, Sportzentrum Am Fliegerhorst) gegen die Turnerschaft Ober-Roden will man dem HSC auf den Fersen bleiben.

Tobias Heilmann ist mit dem bisherigen Abschneiden seiner jungen Mannschaft mehr als zufrieden. Jetzt gilt die Devise, mindestens auf dem zweiten Platz zu überwintern. Noch fünf Spiele stehen in diesem Jahr auf dem Programm. Dem Heimspiel gegen TS Ober-Roden folgt das letzte Hinrundenspiel beim Dritten Germania Ober-Roden. Daran schließen sich noch drei Rückrundenpartien gegen RW Frankfurt, die SG Unter-Abtsteinach und zum Abschluss das Kreisderby gegen Germania Großkrotzenburg an.

Die TS Ober-Roden hat Heilmann in guter Erinnerung. Letzte Runde gewann der FCE beide Spiele, wenn auch sehr knapp 2:1 auswärts und 1:0 zuhause. „Wir müssen auch diesmal wieder an unser Limit gehen, um als Sieger vom Platz zu gehen“, meint Heilmann. Die Gäste stünden sehr kompakt und lauerten auf schnelle Konter. Mit Tim Kalzu hat das Team von Bastian Neumann allerdings seinen Torjäger an den Ligakonkurrenten Spvgg. 03 Neu-Isenburg verloren. In dessen Fußstapfen ist Lucas Sitter getreten, der bislang sieben Mal ins Schwarze traf.

Konstante Leistung entscheidend

Für Heilmann ist entscheidend, dass sein Team konstante Leistungen abruft. „Wir müssen den Level hochhalten. Wenn uns das gelingt, sind wir oben dabei.“ Auch eine lange Verletztenliste hat den FCE nicht aus der Erfolgsspur geworfen. Jetzt hat es Torjäger Tom Niegisch getroffen, der wegen einer Zerrung ausfällt. Wer seine Position einnimmt, ließ Heilmann offen. „Das hängt entscheidend vom taktischen Konzept ab“, sagt der FCE-Coach. Noch fraglich ist zudem der Einsatz von Pascal Hamann, den eine Erkältung plagt. Sollte der Abwehrchef ausfallen, wäre der wiedergenesene Ex-Alzenauer Philipp Wörner ein eventueller Nachrücker.

Mit der Zuschauerresonanz ist Heilmann sehr zufrieden. Über 200 Fußballinteressierte verfolgen in der Regel die Heimspiele und die Derbys gegen Großkrotzenburg und 1960 Hanau stehen noch aus. „Vor fünf Jahren in der Kreisoberliga interessierten sich weniger als 50 Zuschauer für unsere Heimspiele. Jetzt sind es über 200. Daran kann man ermessen, wie stark das Interesse zugenommen hat“, freut sich Heilmann über die positive Entwicklung auch außerhalb des Spielfeldes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema