Sonderlob für Tobias Meub: Mit seiner Cleverness habe der Innenverteidiger viele Situationen für die Großkrotzenburger entschärft. Archivfoto: Scheiber

Fußball

Verbandsliga: 2:1-Sieg für die Germania an der Bergstraße

Fußball. Der FC Germania Großkrotzenburg ist mit einem 2:1-Sieg im Aufsteigerduell beim SV Unter-Flockenbach von der Bergstraße heimgekehrt. Ein Doppelschlag von Kewin Siwek und Robin Prey in der ersten Hälfte brachte die Germania auf die Siegerstraße.

Obwohl die Mannschaft von Trainer Christos Tsifnas in der hektischen Schlussphase um den Sieg zittern musste, war dieser am Ende verdient. „Wir waren spielerisch einfach die bessere Mannschaft“, fand der Sportliche Leiter Jochen Tögel.

In der ersten Hälfte hatten die Gäste auf dem kleinen Kunstrasenplatz das Geschehen weitgehend im Griff. Bis auf eine Situation: Nach einem Ballverlust stand Unter-Flockenbachs Torjäger Chris Diefenbach plötzlich frei vor dem Gehäuse von Keeper Jens Westenberger, traf aber nur die Oberkante der Latte.

Führung nach einer halben Stunde

Wenig später stachen die Krotzenburger bei einem Konter zu. Kewin Siwek nahm einen Pass in die Tiefe auf und schloss zum 1:0 ab (33.). Die Hausherren hatten sich vom Gegentreffer noch nicht erholt, da führte eine weitere gute Umschaltaktion der Germania. Robin Prey lief mittig durch und überlupfte den aus seinem Tor stürmenden Nicolas Schütz gekonnt.

Nach der Pause rechnete Großkrotzenburgs Coach Tsifnas mit wütenden Angriffen der Gastgeber und brachte mit Connor Storm einen schnellen Angreifer für Kontersituationen. Diese gab es auch, doch Storm und auch Prey spielten sie an diesem Nachmittag nicht gut genug aus. „Wir waren teilweise überhastet und spielerisch war das in Hälfte zwei auch nicht gut“, kritisierte Tsifnas.

Irgendwie folgerichtig fiel in der 67. Minute der Anschlusstreffer durch Thorben Schmidt. Unterflockenbach bekam die zweite Luft und drängte auch nach der Gelb-Roten Karte für Pascal Fraas /73.) mit Vehemenz auf den Ausgleich. Viele lange Bälle flogen jetzt in Richtung Gästetor und die Partie wurde jetzt bisweilen hitzig geführt.

"Mit viel Auge"

Turm in der Schlacht war der wiedergenesene Tobias Meub. „Er mit viel Auge und mit seiner Cleverness unglaublich viele Situationen entschärfte", heimste der Innenverteidiger ein Sonderlob seines Trainers ein.

Generell lobte Tsifnas die Laufbereitschaft seines Teams. Auch für ihn war der Sieg am Ende verdient. „Auf dem kleinen Platz in Unter-Flockenbach werden noch andere Mannschaften in dieser Saison ihre Probleme bekommen. Von daher sind wir froh, dass wir dieses Aufsteigerduell für uns entscheiden konnten“, so Tsifnas abschließend. Mit zehn Punkten belegt sein Team weiterhin den siebten Platz.

Großkrotzenburg:Westenberger – Scholz, Meub, Blam, Althaus – Woitynek (78. Mahboob), Knezovic (46. Maicher), Becker, Prey, Siwek – Erbe (46. Storm) – Tore: 0:1 Siwek (33.), 0:2 Prey (35.), 1:2 Schmidt (67.) – Schiedsrichter: Schmidt (Frankfurt) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Unter-Flockenbachs Fraas (73.) – Zuschauer: 150 – Beste Spieler: Ehret, Arikan / Meub fs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema