Besonders über Takero Itoi waren die Hanauer gefährlich. Archivfoto: Patrick Scheiber/Exito

Hanau

Verbandsliga: SC 1960 Hanau trotzt dem Meister einen Punkt ab

Fußball. Der SC 1960 Hanau verabschiedete sich vor eigenem Publikum mit einem 0:0-Remis gegen den bereits feststehenden Meister Rot-Weiß Walldorf.

Von Gert Bechert

Losgelöst von jeglichen taktischen Zwängen starteten beide Teams mit einem Offensivspektakel. Wobei die Gäste die besseren und zahlreicheren Chancen besaßen. Bis zur zehnten Minute erspielte sich Walldorf drei und der HSC zwei gute Gelegenheiten. Los ging es in der zweiten Minute, als ein Kopfball von Nico Struwe nach einer Flanke von Fabian Borger knapp das Tor verfehlte. Nur drei Zeigerumdrehungen später übersah Daniel Beck (5.) seinen mitgelaufenen Kollegen Nils Herdt und schoss am kurzen Eck vorbei. Eine Gästeführung wäre zu diesem frühen Zeitpunkt verdient gewesen. Danach setzten die Gastgeber auf der Gegenseite zwei Duftnoten.

Einen Rückpass von Travis Parker verzog Aleksandar Mastilovic (7.), wenig später rauschte ein Distanzschutz von Gjorgi Trajanov knapp über das Gästegehäuse. Im Gegenzug kam Beck (10.) nach einer Rechtsflanke am langen Pfosten stehend zum Schuss, doch HSC-Keeper Jannis Pellowski wehrte den Schuss aus kurzer Distanz mit einem Reflex ab, der Nachschuss ging drüber.

Walldorf mit frischem Elan

Nach diesen turbulenten Anfangsminuten verflachte die Partie. Walldorf nahm das Tempo aus dem Spiel, spielte mehr hinten rum als nach vorne. Bis zur Halbzeitpause boten sich den Hausherren noch zwei Möglichkeiten. Baris Özdemir (26.) zielte aus der Drehung genau auf RW-Torwart Kevin Darmstädter, den Abpraller schob Özcan Aydin ins leere Tor, stand aber im Abseits. In der 36. Minute setzte sich Takero Itoi links durch, seine Flanke fand aber keinen Abnehmer.

Walldorf startete mit frischem Elan in die zweiten 45 Minuten. Struwe (48.) tauchte allein vor Pellowski auf, der HSC-Keeper rettete per Fuß. In der 62. Minute musste Pellowski sein ganzes Können aufbieten, um einen Heber aus 35 Metern von Herdt im Rückwärtslaufen noch zur Ecke abzuwehren.

Unterbrechung nach Donnerschlag

Wenig später führte ein gewaltiger Donnerschlag zu einer 20-minütigen Unterbrechung. Danach war Walldorf dem Siegtor näher. Nach einem schnellen Konter lenkte Pellowski den Schuss von Struwe (75.) noch zur Ecke. Die letzte Chance bot sich dem kantigen Herdt (89.), der ebenfalls in Pellowski seinen Meister fand.

„Die Zuschauer bekamen nochmals einiges geboten, schade, dass uns kein Tor gelang“, war Okan Sari zufrieden. Dass es dazu nicht reichte, lag nach den Worten des Interimscoaches mit an den Außen Parker und Itoi. „Mit ihrer Schnelligkeit waren sie über die Außenbahnen stets gefährlich, was fehlte war letzte Pass.“ Daran arbeiten alle Beteiligten, schließlich will man sich nach dem verpatzten Aufstieg am Mittwoch im Pokalhalbfinale gegen Hanau 93 für die letztjährige Endspielniederlage revanchieren.

1960 Hanau:Pellowski – Trajanov, Gültekin, Mahboob, Bleibdrey – Parker (86. Mustafaoglu), Mastilovic, Aydin (77. Muhammad Okutan), Itoi – Albayrak (59. Gaadaoui), Özdemir – Tore: Fehlanzeige – Schiedsrichter: Velten (Schöffengrund) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler:TW Pellowski, Mahboob/Geschlossen

Das könnte Sie auch interessieren