Locker durchgesetzt: Ilker Bicakci (links) und der SC 1960 Hanau haben ihr Heimspiel die TS Ober-Roden deutlich gewonnen. Foto: TAP

Hanau

Verbandsliga: SC 1960 Hanau schlägt TS Ober-Roden 6:0

Fußball. Der SC 1960 Hanau hat sich auf das Topspiel der Verbandsliga Süd am kommenden Samstag (15 Uhr) beim Tabellenführer Germania Ober-Roden mit einem 6:0 (2:0)-Kantersieg eingeschossen.

Von Gert Bechert

Einziger Wermutstropfen: Nur 120 Zuschauer verfolgten den Gala-Auftritt des Tabellenzweiten gegen die TS Ober-Roden im weiten Rund des Herbert-Dröse-Stadions. Travis Parker erzielte drei Tore – zwei davon vom Elfmeterpunkt.

Dabei mussten die Gastgeber kurz vor Spielbeginn noch eine Hiobsbotschaft verkraften. Melih Gültekin verspürte beim Warmmachen ein leichtes Ziehen in der Wade. Savas Erinc ging kein Risiko ein und ersetzte seinen Abwehrchef durch Ferhat Gecili. Es war nicht der einzige nicht einkalkulierte Wechsel, den der HSC-Coach vornehmen musste. Für den erkrankten Paa Kofi Boateng sprang kurzfristig Masaya Ohashi ein. Der gerade erst von einem Muskelfaserriss genesene Linksverteidiger machte seine Sache ausgezeichnet.

Im ersten Durchgang deutete lange Zeit nichts auf eine solch derbe Schlappe der Gäste hin. Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde bescherte gleich der erste gefährliche Angriff der Hausherren die Führung. Travis Parker (16.) wurde von Sebastian Jung von den Beinen geholt, er verwandelte den fälligen Strafstoß selbst zum 1:0.

Erfrischender Offensivfußball

In der Folge hatte der HSC zwar mehr vom Spiel, konnte seine technische Überlegenheit aber nicht entscheidend in die Waagschale werfen. Die beste Chance bot sich Ohashi (40.), dessen Schuss nach Rückpass von Michael Kohnke Gästekeeper Niklas Schwaar toll parierte. Überraschend fiel doch noch vor dem Halbzeitpfiff das 2:0. Eine Ecke von Ilker Bicakci verlängerte Kohnke (45.+2) per Kopf ins lange Eck. „Unser Plan ist aufgegangen. Wir haben das Spiel im Griff, machen vorne viel Druck und stehen hinten sicher“, freute sich Sportchef Okan Sari über die 2:0-Pausenführung.

Das Erinc-Team machte da weiter, wo es mit dem Halbzeitpfiff aufgehört hatte: Mit erfrischendem Offensivfußball, dem die Gäste mit zunehmender Spielzeit nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Ober-Roden stand regelrecht Spalier, ließ jegliche Gegenwehr vermissen und ergab sich seinem Schicksal. Der HSC nutzte dies weidlich aus, ließ Ball und Gegner laufen und brillierte mit technischen Kabinettstücken.

Parker setzt den Schlusspunkt

Aret Demir und Bicakci waren die Ideengeber im Mittelfeld, Parker, Kohnke und Jean Bosco Makengo immer anspielbare Spitzen. Tore blieben dabei nicht aus. Demir (54.) erhöhte per Nachschuss auf 3:0, nachdem Schwaar einen Schuss von Özcan Aydin nicht festhalten konnte. Dann war wieder Parker (69.) an der Reihe, der sich durchdribbelte und überlegt zum 4:0 vollendete. Der Torhunger der Platzherren war damit noch nicht gestillt. Kohnke legte Demir (77.) auf, der das 5:0 erzielte.

Den Schlusspunkt setzte Parker (81.) mit seinem dritten Treffer. Nach Foul an Kohnke verwandelte er auch den zweiten Strafstoß sicher. „Das hat heute richtig Spaß gemacht. Wir haben als Kollektiv einen guten Job gemacht“, freute sich Erinc über den Sieg. Der HSC scheint gewappnet für das erste Saisonhighlight am kommenden Samstag.

HSC: Pellowski – Aslan, Hofmeier, Gecili, Ohashi (76. Albayrak) – Parker, Bicakci, Demir (82. Erinc), Aydin (67. Puljic) – Kohnke, Makengo – Tore: 1:0 Parker (16./FE), 2:0 Kohnke (45.+2), 3:0 Demir (54.), 4:0 Parker (69.), 5:0 Demir (77.), 6:0 Parker (81./FE) – Schiedsrichter: Marx (Kleinostheim) – Zuschauer:120 – Beste Spieler:Geschlossene Mannschaftsleistung/TW Schwaar

Das könnte Sie auch interessieren