Keine Blöße gegeben: Ugur Aslan (links) und der SC 1960 Hanau haben gegen die SG Unter-Absteinach (Christoph Jüllich) klar gewonnen. Foto: Patrick Scheiber

Fußball

Verbandsliga: 1960 Hanau erhöht Druck auf Tabellenspitze

Fußball. Die SG Unter-Abtsteinach reiste im Vereinsbus des Zweitligisten SV Sandhausen an. Doch auch dies bewahrte die Südhessen nicht vor einer deutlichen 0:4 (0:1)-Niederlage beim SC 1960 Hanau.

Von Gert Bechert

Der HSC verkürzte den Rückstand zum Tabellenführer FC Erlensee, der nicht über ein 1:1 bei RW Darmstadt hinauskam, auf nur noch einen Zähler.

Der gut leitende Schiedsrichter Tim Binstadt (Darmstadt) pfiff die Partie zehn Minuten früher als geplant auf dem Hauptfeld des Herbert-Dröse-Stadions an. Trotzdem machte das trübe und regnerische Wetter in den letzten zehn Minuten einen Umzug auf das Nebenfeld, das mit Flutlicht ausgestattet ist, erforderlich. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber bereits 3:0, das Spiel war längst entschieden.

Chancen wurden liegengelassen

Nach einem so deutlichen Sieg sah es in den ersten 30 Minuten nicht aus. Die robusten Gäste erzwangen einen ausgeglichenen Spielverlauf, störten früh und ließen die Hausherren nicht ins Spiel kommen. Ein fulminanter 25-Meterschuss von Özcan Aydin (28.), der knapp über das Gästetor strich, leitete eine HSC-Offensive bis zum Seitenwechsel ein. In der Folge hatten Travis Parker (30.), Aret Demir (31.), dessen Heber knapp über das Tor ging, und Michael Kohnke (32.) Chancen im Minutentakt.

Dieses Auslassen bester Möglichkeiten war der einzige Vorwurf, den Savas Erinc seiner Mannschaft nach Spielschluss machte. Fast hätte Ramzy Yahaya (39.) die Nachlässigkeit bestraft, sein Kopfball ging haarscharf am Pfosten vorbei. In der 45. Minute war es dann soweit. Kohnke setzte sich links durch, seine Flanke drückte Demir über die Linie. „Das 1:0 ist sehr wichtig. Wir müssen nach Wiederbeginn weiter Vollgas geben, schließlich sollen die drei Punkte in Hanau bleiben“, meinte in der Halbzeitpause Sportchef Okan Sari.

4:0 in der 89. Minute

Die Spieler schienen seine Worte zu verinnerlichen. Nach einer Linksflanke des sehr agilen Außenverteidigers Masaya Ohashi erhöhte Mehmet Bayraktaroglu (55.) am langen Pfosten stehend auf 2:0. Obwohl die Gastgeber klare spielerische Vorteile besaßen, mussten sie auf der Hut sein. Besonders Yahaya war ein Gefahrenherd. Mit zwei Möglichkeiten (62./71.) ging er jedoch zu leichtfertig um. Die Schlussviertelstunde ging klar an die Hausherren.

Nachdem es Demir (75.) und Parker (78.) versäumt hatten, auf 3:0 zu erhöhen, machte es der kurz zuvor eingewechselte Giorgi Piranashvili (80.) besser, als er aus 16 Metern abzog und flach ins linke Eck traf. Die Gäste besaßen nur noch eine Chance, Youel Tesfagaber (88.) traf jedoch nur die Lattenoberkante. Im Gegenzug erhöhte Piranashvili (89.) zum 4:0-Endstand.

Mannschaft scheint für das Nachholspiel gewappnet

Es zeigte sich erneut, wie breit der HSC in dieser Saison aufgestellt ist. Obwohl Erinc mit Markus Hofmeier einen Stammspieler zunächst auf der Bank schmoren ließ, Jean Makengo krankheitsbedingt ausfiel und man auf Neuzugang Ilias Azaouaghi wegen Wechselproblemen vorsichtshalber verzichtete, lief es teilweise wie am Schnürchen. Die Mannschaft scheint bestens gewappnet für das Nachholspiel am Mittwoch (20 Uhr) beim SV der Bosnier.

1960 Hanau: Pellowski – Aslan, Gültekin, Gecili, Ohashi – Bicakci, Bayraktaroglu (73. Bauer), Aydin (67. Hofmeier), Demir, Parker – Kohnke (76. Piranashvili) Tore: 1:0 Demir (45.), 2:0 Bayraktaroglu (55.), 3:0, 4:0 Piranashvili (80./89.)Schiedsrichter: Binstadt (Darmstadt)Zuschauer: 90Beste Spieler: Demir, Gecili, Ohashi/Jüllich, Cabezas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema