HSC-Trainer Savas Erinc. Foto: Patrick Scheiber

Hanau

Verbandsliga: Für 1960 beginnt die Mission Aufstieg

Fußball. Eine Woche nach der Konkurrenz steigt auch der SC 1960 Hanau in die Punktrunde der Verbandsliga Süd ein. Der HSC empfängt am Sonntag (15 Uhr, Herbert-Dröse-Stadion) Neuling VfB Ginsheim II.

Der Papierform nach eine lösbare Aufgabe. Die Gäste zahlten am vergangenen Sonntag im Aufsteigerduell gegen Germania Großkrotzenburg (1:4) kräftig Lehrgeld.

Savas Erinc lässt sich vom Ergebnis nicht beeindrucken. Der neue Coach des HSC war vor Ort und nahm den morgigen Gegner unter die Lupe. „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen und spiegelt nicht den Spielverlauf wider“, warnt Erinc vor einer Unterschätzung des Gegners. „Das ist eine sehr junge Mannschaft, deren Manko die schwache Chancenverwertung war.“ Trotzdem imponierten dem HSC-Trainer die Angreifer Francesco Pio Nocera und Nazeem Aboubakari sowie der ab der 46. Minute gekommene Pouria Asgharpour Meinagh, auf die man achten müsse. Erinc hat aber auch Schwächen beim kommenden Gegner erkannt, die es auszunutzen gelte.

Seit dem Hessenpokalspiel am 31. Juli beim FCA Gedern (5:3 n.V.) standen beim HSC nur Übungseinheiten auf dem Programm. „Wir sind gut vorbereitet. Es macht viel Spaß, mit der neuformierten Mannschaft zu arbeiten“, sagt Erinc. Für ihn spielt die Harmonie in der Mannschaft aber auch drum herum eine große Rolle. „Wir stehen vor einem langen Weg. Nur wenn alle an einem Strang ziehen, erreichen wir unser Ziel“, betont der 33-Jährige. Und das heißt bekanntlich Aufstieg in die Hessenliga.

​​Einige Personalsorgen

Okan Sari baut auf den treuen Anhang des kurdisch geführten Vereins. „Bei uns herrscht eine gewisse Aufbruchstimmung. Das merkte man schon bei den Testspielen, die gut besucht waren“, hofft der Sportliche Leiter auf die Unterstützung von über 200 Fans. Es gelte, den Saisonstart vor eigenem Publikum mit einem Sieg zu krönen. „Drei Punkte sind ungemein wichtig, das gibt der Mannschaft für die nächsten Spiele den nötigen Push“, meint Sari.

Erinc kann nicht ganz aus dem Vollen schöpfen. Mit Özcan Aydin (Oberschenkelzerrung) und Torjäger Michael Kohnke (Leistenbeschwerden) drohen zwei wichtige Spieler auszufallen. „Jetzt ist unser Physio gefragt. Von ihm wird es abhängen, ob einer der beiden spielen kann“, meint Erinc. Ein Risiko will er auf keinen Fall eingehen, „dafür ist die Saison noch viel zu lang“. Er vertraut dem ausgeglichen besetzten Kader, um auch solche Ausfälle kompensieren zu können. Mit dem morgigen Spiel fällt der Startschuss für einen stressigen August. Neben vier Punktspielen wartet auch das Hessenpokalspiel am 28. August bei Sportfreunde Friedrichsdorf auf den HSC. geb

Das könnte Sie auch interessieren