Der ehemalige Erstmannschaftstrainer der SGB, Oliver Hubbert, übernimmt nun die Zweite. Archivfoto: TAP

Handball

Überraschung: Hubbert trainiert SG Bruchköbel II

Handball. Wachwechsel bei der zweiten Mannschaft der SG Bruchköbel: Oliver Hubbert übernimmt das Traineramt von Samir Muratoglu.

In der Winterpause nimmt Muratoglu, der den Bezirksoberligisten in den letzten dreieinhalb Jahren betreut hat, seinen Hut und hat damit bei den Handballern aus der Dreispitzhalle keinen Trainerposten mehr inne. Muratoglus Nachfolger ist ein alter Bekannter, denn mit Hubbert kehrt der Trainer in die Dreispitzhalle zurück, der bis Mitte November noch auf der Trainerbank der ersten Mannschaft saß.

Jugend und Aktive besser verzahnenHubbert, der bei den Bruchköbelern bereits Jugendkoordinator ist, soll als Trainer der zweiten Mannschaft künftig dafür sorgen, dass Jugend- und Aktivenbereich noch stärker miteinander verzahnt werden als bisher. „Samir hat in den letzten Jahren bei uns tolle Arbeit gemacht und auch die jüngsten Ergebnisse waren gut“, so SGB-Vorstandsmitglied Jens Jüngling mit Blick auf den fünften Tabellenplatz, den die Bruchköbeler nach der Hinrunde belegen, „aber der Übergang zwischen unseren Jugendmannschaften zu den Aktiven hat nicht so gut geklappt, wie wir uns das gewünscht hätten.“ Ihre zweite Mannschaft sehen die Bruchköbeler als Schnittstelle zwischen der Jugend und den Männermannschaften, die Abläufe an dieser Schnittstelle soll nun Hubbert optimieren. Dieser musste nicht lange überlegen, als die Anfrage der SGB kam: „Einerseits ist das eine Mannschaft mit viel Perspektive, andererseits kann ich so einige der Ideen aus dem Jugendbereich besser umsetzen“, schildert Hubbert die Gründe für seine schnelle Rückkehr auf die Trainerbank. Mit Nico Bätz und Maximilian Wolff erwarten Hubbert zudem zwei Spieler in der zweiten Mannschaft, die er aus der gemeinsamen Zeit in der ersten Mannschaft noch gut kennt.

Die Defensive soll verbessert werdenAls erste Maßnahme zur engeren Verflechtung der zweiten Mannschaft mit der A-Jugend soll es in der Rückrunde pro Woche eine gemeinsame Trainingseinheit geben. „Dadurch wollen wir unsere Talente besser an den Aktivenbereich heranführen“, so Hubbert, „das ist für die Rückrunde unser oberstes Ziel.“ Auf einen bestimmten Tabellenplatz als Saisonziel wollen sich die Bruchköbeler zwar nicht festlegen, auf einen Aspekt will Hubbert aber besonders viel Augenmerk legen: „Bisher ist unsere Abwehr eine der schlechtesten der Liga, da wollen wir uns definitiv verbessern und dafür eine oder vielleicht auch zwei neue Deckungsvarianten einführen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema