Gegen die Niederlage gestemmt: HSG Hanaus Torben Scholl (am Ball) und Nils Prüfert (Nr. 15).
+
Gegen die Niederlage gestemmt: HSG Hanaus Torben Scholl (am Ball) und Nils Prüfert (Nr. 15).

HSG HANAU

Tugenden gegen Favoriten nur teilweise gezeigt: A-Jugend der HSG Hanau verliert in Dormagen

  • vonRobert Giese
    schließen

Dormagen – Die A-Jugend-Mannschaft der HSG Hanau hat im ersten Spiel beim Kampf um die deutsche Meisterschaft eine klare 18:28 (8:16)-Auswärtspleite beim TSV Bayer Dormagen hinnehmen müssen. In ihrer ersten Partie seit gut einem halben Jahr ließen die Hanauer Handball-Talente ihre Stärken nur eine Halbzeit lang aufblitzen.

Auf den Tag genau sechs Monate zuvor hatte das Team von Hannes Geist sein letztes Punktspiel bestritten, und die lange Pause war der HSG bei den favorisierten Gastgebern – im ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im vergangenen Herbst hatte Dormagen einen Kantersieg gefeiert – gerade im ersten Durchgang deutlich anzumerken: Spielerisch war jede Menge Sand im Getriebe, und auch andere Tugenden ließen die Hanauer vermissen. „Wir haben in der ersten Halbzeit überhaupt nicht das gezeigt, was uns eigentlich ausmacht“, ärgerte sich Geist, „da haben die Emotionen gefehlt und auch die Bereitschaft, mal einen Schritt mehr zu machen.“ Bis zum 8:5 für Dormagen nach 13 Minuten hielt Hanau noch halbwegs mit, mit vier Treffern in Folge sorgten die Hausherren anschließend aber schon früh in der ersten Hälfte für die Vorentscheidung. In die Kabinen ging es beim Stand von 16:8 für die Gastgeber.

Nach Wiederanpfiff präsentiert sich die HSG Hanau verbessert

Nach Wiederanpfiff zeigten sich die Hanauer dann jedoch merklich verbessert: „Wir haben einfachen Handball gespielt, da lief der Ball gleich deutlich besser“, freute sich Geist, dessen Team sich in der Folge viele Chancen erarbeitete. Die Partie verlief dadurch deutlich offener als noch in der ersten Halbzeit, und obwohl die Gäste, bei denen Cedric Schiefer mit fünf Toren der erfolgreichste Schütze war, den Rückstand nicht entscheidend verkürzen konnten, konnte Dormagen sich nach dem Seitenwechsel doch auch nicht weiter absetzen. Rund zehn Minuten vor Schluss stand es 24:17 für die ersatzgeschwächten Hausherren.

Dass es bei den Gästen trotz der Leistungssteigerung nicht zu einer Aufholjagd ausreichte und die Gastgeber ihre Führung bis zum Abpfiff auf 28:18 ausbauen konnten, lag neben der ausbaufähigen Chancenverwertung der Hanauer auch an der unbestreitbaren Qualität des TSV: „Dormagen hat mit dem Internat einfach andere Voraussetzungen als wir und sich während der vergangenen Monate noch einmal deutlich verbessern können“, meinte Geist anerkennend, seine Mannschaft hingegen habe ihr Potenzial zwar erneut angedeutet, „das aber nicht kompakt auf die Platte bekommen.“ (Von Robert Giese)

HSG Hanau: Philipp Spenkoch, Benedikt Weigand; Philipp Busse (3), Akos Csaba (2/1), Alen Durmic (2/2), Marlon Faust (1), Leon Gutknecht, Max Moock (1), Joel Petek, Niels Prüfert, Cedric Schiefer (5), Niklas Schierling (1), Torben Scholl (3), Nils Schröder - Schiedsrichter: E. Schmitz/R. Schmitz - Siebenmeter: TSV 1/0, HSG 5/3 - Zeitstrafen: TSV 5, HSG 1 - Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Schoss (TSV, 55., dritte Zeitstrafe)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema