1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Türk Gücü an der Tabellenspitze - Steinheim kontert Bischofsheim

Erstellt: Aktualisiert:

Zunge raus und durch: Daniel Bacher (rechts) und der SVG Steinheim haben sich 5:2 gegen Yannick Schmidt (links) und den FSV Bischofsheim durchgesetzt. Die „Frösche“ rutschten durch diese Niederlage auf den letzten Rang ab. Foto: Kalle
Zunge raus und durch: Daniel Bacher (rechts) und der SVG Steinheim haben sich 5:2 gegen Yannick Schmidt (links) und den FSV Bischofsheim durchgesetzt. Die „Frösche“ rutschten durch diese Niederlage auf den letzten Rang ab. Foto: Kalle

Fußball. Der neue Tabellenführer der Gruppenliga Frankfurt Ost heißt Türk Gücü Hanau. Mit einem ungefährdeten 6:0-Derbysieg gegen den FC Hochstadt gelang der fünfte Sieg im fünften Spiel.

Von Frank Schneider

Eine Ausbeute, die jetzt nur die Hanauer aufzuweisen haben, da der seitherige Spitzenreiter VfB Oberndorf im Auswärtsspiel bei Kickers Obertshausen 0:0 spielte. Germania Großkrotzenburg unterlag gegen Titelanwärter JSG Rodgau mit 0:1 und tritt nach der zweiten Heimpleite nacheinander in der Tabelle etwas auf der Stelle. Der SVG Steinheim konterte beim FSV Bischofsheim stark und fuhr einen 5:2-Sieg ein. Die „Frösche“ rutschten hinter den diesmal spielfreien FSV Bad Orb auf den letzten Platz ab.

Ungemütlich wird die Lage auch für die SG Marköbel, die auch ihr drittes Heimspiel der Runde in den Sand setzte (0:2 gegen die SG Rosenhöhe). Einen Rückschlag erlitt der FC Erlensee. Nach zwei zuletzt tollen Auftritten zog die Mannschaft von Trainer Tobias Heilmann beim FC Dietzenbach mit 0:2 den Kürzeren. Auch der SV Altwiedermus musste sich einem Offenbacher Kreisvertreter beugen und kehrte aus Klein-Krotzenburg mit einer 2:4-Niederlage heim.

Türk Gücü Hanau – FC Hochstadt 6:0 (5:0)Zu keinem Zeitpunkt gab es an der Rudi-Völler-Sportanlage einen Zweifel, wer am Ende als Sieger das Feld verlassen würde. Zu groß war die Überlegenheit von Türk Gücü Hanau. Die Petrovci-Elf dominierte nach Belieben und schoss sich warm für das am kommenden Mittwoch steigende Hessenpokal-Spiel gegen Viktoria Nidda (19.30 Uhr in Hanau). In der zweiten Hälfte konnten die Gastgeber dafür schon den Schongang einlegen, denn nach dem 5:0 zur Pause war das Kreisduell bereits entschieden. Während der FCH seine Ausfälle auf den Mittelfeldpositionen nicht kompensieren konnte, lief bei Türk Gücü der Ball richtig rund.

Nach gutem Doppelpass zwischen Ali Karan und Abdullah Acikel netzte Alessandro Frön in der zwölften Minute zum 1:0. Karan hatte in der achten Minute bereits mit einem Lattentreffer beim Gast angeklingelt. Nur sechs Minuten nach dem Führungstreffer traf erneut Fröb – und wieder war Karan der Vorbereiter. Dem 3:0 von Karan (23.) ging ein energisches Einsetzen von Daniel Cimen voraus. Mit einem Linksschuss markierte Fröb in der 38. Minute seinen dritten Treffer. Spektakulär das 5:0 von Dominik König, der nach einer Rettungstat des Hochstädter Keepers Turgay Taskiran den Ball von Höhe der Mittellinie volley in die Maschen zimmerte.

Ein Pfostenschuss von Acikel eröffnete die zweite Hälfte, die nicht mehr so viele spektakuläre Szene wie die erste bot. Dass die Gastgeber einen bis zwei Gänge zurückschalteten stellten TG-Pressewart Mehmet Bayram und Hochstadts Vorsitzender Manfred Maier unisono fest. Serkan Bayin war es vorbehalten in der 58. Minute den Treffer zum 6:0-Endstand zu markieren.

Türk Gücü: Tok – Kaya (25. Santos), Shima, Karan, Acikel, Cimen, Korkmaz, Bayin (58. Sungun), König (58. Kciku), Fröb, Müller.

Hochstadt: Taskiran – Hogic, Westenburger, Außenhof, Neumann, Schulz (50. Bartlmae), Quantz, Karacan (89. Amore), Ljubicic, Bufi, Oymak.

Tore: 1:0 und 2:0 Alessandro Fröb (12./18.), 3:0 Ali Karan (23.), 4:0 Alesandro Fröb (38.), 5:0 Dominik König (38.), 6:0 Serkan Bayin (58.).  Schiedsrichter: Klimek (Fulda). Zuschauer: 90. Beste Spieler: Karan, Fröb / geschlossene Mannschaftsleistung.

Germania Großkrotzenburg – JSK Rodgau 0:1 (0:1)Die Germanen taten sich in der ersten Hälfte gegen die kompakt stehende Elf des JSK Rodgau sehr schwer. Bei den Angriffsversuchen kam der letzte Ball so gut wie nie an, so dass Rodgaus Torwart Martin Fuhrmann in der ersten Hälfte kenne brenzligen Situationen zu meistern hatte. Die Gäste gingen in der 28. Minute in Führung: Nach einer gefühlvollen Freistoßflanke stand Fabian Büttner frei vor Großkrotzenburgs Torwart Matthias Neiter und ließ diesem keine Chance.

Auch im zweiten Abschnitt ging die defensive Taktik des JSK Rodgau voll auf. Die Mannschaft von Trainer Andreas Humbert stand weiterhin gut und ließ kaum Torchancen des Gegners zu. In der 48. Minute setzten die Jügesheimer einen gefährlichen Konter, doch Maikel Mesquita scheiterte an Germania-Keeper Matthias Neiter. Die beste Möglichkeit für Großkrotzenburg vergab Kevin Schwarzer, als er nach einer Hereingabe von Nils Becker knapp verzog (54.). Ebenso strich ein Kopfball von Felix Wissel in der 82. Minute knapp am Rodgauer Gehäuse vorbei. Wie schon gegen Oberndorf blieb die Germania vor heimischem Publikum ohne eigene Tore und quittierte die zweite Niederlage in Folge. 

Großkrotzenburg: Neiter – Becker, Blam, Meub, Kalb, Woitynek (66. Schönig), Nolde, Lutz (66. Scholz), Schlögl, Wissel, Schwarzer.

Tore: 0:1 Fabian Büttner (28.). Schiedsrichter: Krämer (Frankfurt). Zuschauer: 140. Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen.

SG Marköbel – SG Rosenhöhe Offenbach 0:2 (0:1)Für die SG Marköbel brechen nach der vierten Niederlage in Folge (drei davon zuhause) ungemütliche Zeiten an. Die Elf von Trainer Wolfram Rohleder begann engagiert mit ersten Chancen. So verpassten nach einer Hereingabe von Leon Völke Can Kayalar und Michael Kuhl in der Mitte (11.), drei Minuten später landete eine abgerutschte Flanke von Kayalar an der Latte.  Die SG Rosenhöhe versuchte offensive Akzente zu setzen und war in der 33. Minute erfolgreich.

Masato Nishida ging über Außen durch und in der Mitte staubte der übrigens nicht mit ihm verwandte Shoichi Nishida zum 0:1 ab. Marköbel kam gut aus der Halbzeit, doch die erste dicke Chance ging wieder auf das Konto der SG Rosenhöhe. In der 69. Minute erreichte eine Flanke von Leon Völke in der Mitte den eingewechselten Yannick Budde, doch der Ball strich knapp am Offenbacher Gehäuse.  Die SGM rannte weiter an – aber erfolglos. Christian Rüger erzielte schließlich nach einem Konter in der Nachspielzeit den zweiten Treffer für die Gäste, die sich für die klare 0:5-Niederlage beim FC Erlensee rehabilitierten.

Marköbel: Sticher – Naumann (80. F. Maisch), Gerken, Vetchel, Marx, M. Völke, Kuhl, Strüter, L. Völke (74. Nacci), Schabet, Kayalar (67. Budde).

Tore: 0:1 Shoichi Nishida (35.), 0:2 Christian Rüger (90.+3). Schiedsrichter: Gerst (Breitenbach). Zuschauer: 110. Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen.

FSV Bischofsheim – SVG Steinheim 2:5 (1:2)Individuelle Fehler im Defensivbereich kosteten den FSV ein besseres Ergebnis. Der SVG Steinheim griff immer wieder gut über die Außenpositionen an und fand damit die Erfolgsformel. In der zwölften Minute setzte sich Gästespieler Deniz Caglayan gut durch und hatte wenig Mühe das 0:1 zu erzielen. Die Reaktion der Raudnitzky-Elf kam. Nach weitem Einwurf von Milorad Dzabic schob Iroy Zund ins Eck ein. Beim 1:2 (35.) nutze Torschütze Kofi Asamoah die Freiräume in der FSV-Deckung gnadenlos aus.

Das 1:3 zu Beginn der zweiten Hälfte war umstritten, denn Torschütze Andrej Kolchak soll seinen Gegenspieler Haris Sejdovic vorher weggestoßen haben. Terence Renner verkürzte mit einem überlegten Schlenzer erneut (70.), doch die Hoffnung der Maintaler auf den Ausgleich währten nur kurz, weil Kofi Asamoah in der 72. Minute seinen zweiten Treffer erzielte. Jetzt war das Spiel entschieden. Der starke Asamoah bereite eine Viertelstunde vor dem Ende den letzten Treffer gut vor. Torschütze war diesmal Peter Balzer, der am Donnerstagabend beim 4:0 gegen Langen schon als dreifacher Torschütze geglänzt hatte.

Bischofsheim: Öztürk – Trajanov, Sejdovic, Köhler, Köster, Gatzka (82. Cirpaci), Zund, Dzabic, Renner, Hess, Schmidt (74. Rosenberger).

Steinheim: Schürer – Fischer, Bacher, Kaminski, Shaheen, Brigache, Kolchak, Caglayan (78. Puya Khederzadeh), Asamoah, Payam Khederzadeh, Balzer.

Tore: 0:1 Deniz Caglayan (12.), 1:1 Iroy Zund (15.), 1:2 Kofi Asamoah (35.), 1:3 Andrej Kolchak (50.), 2:3 Terence Renner (70.), 2:4 Kofi Asamoah (72.), 2:5 Peter Balzer (75.). Schiedsrichter: Geipel (Wiesbaden). Zuschauer: 80. Beste Spieler: Trajanov / Asamoah, Caglayan.

FC Dietzenbach – FC Erlensee 2:0 (0:0)Nach dem beeindruckenden 5:0 gegen die SG Rosenhöhe unter der Woche setzte es für Aufsteiger FC Erlensee im Auswärtsspiel bei den bis dato sieglosen Dietzenbachern prompt einen Dämpfer. Es war kein gutes Fußballspiel. Erlensee optisch überlegen, aber ohne Durchschlagskraft; Dietzenbach mit begrenzten Mitteln, aber dafür kampf- und willensstark. In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Teams mit diesen unterschiedlichen Ansätzen.

Eine Standardsituation brachte für die Gastgeber den ersten Vorteil. FCE-Keeper Moritz Frigg ließ einen Freistoß nach vorne abprallen und Janis Wagner staubte zum 1:0 ab. Aus das 2:0 resultierte aus einem ruhenden Ball. Roland Pauna war es, der die Freistoßflanke zum 2:0 für Dietzenbach vollendet. Die Hausherren nun heiß auf den ersten Saisonsieg und in den Zweikämpfen und in läuferischer Hinsicht richtig präsent.

Erlensee fand dagegen nicht die richtigen Mittel und reiste somit als verdienter Verlierer ab. „Wir haben gut dagegengehalten und in der zweiten Hälfte das Heft in die Hand genommen“, schwärmte FCD-Chef Werner Marquardt, während Erlensees Teamsprecher Bernd Mohn keinem einzigen Akteur seiner Truppe Normalform attestieren wollte. 

Erlensee: Frigg – Reutter, Walke (59. Emir), Hamann, Zimpel (59. Hixt), Becker, Mohn, Franek (72. Koloczek), Kreinbihl, Braun, Schunck.

Tore: 1:0 Janis Wagner (55.), 2:0 Roland Pauna (63.). Schiedsrichter: Hager (Ginsheim-Gustavsburg). Zuschauer: 50. Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen.

Germania Klein-Krotzenburg – SV Altwiedermus 4:2 (3:1)Trotz einiger Ausfälle stellten die Spieler von Germania Klein-Krotzenburg ihre treuen Zuschauer abermals mit einer guten Leistung zufrieden. Die Elf von Trainer Wolfgang Kaufmann erwischte einen Auftakt nach Maß und ging durch Lukas Eckert (5.) früh in Führung. Altwiedermus antworte mit dem Ausgleich von Kevin Lehr. Zwei Gegentreffer kurz vor der Pause brachen dem SVA das Genick. Zunächst traf wieder Eckert, dann Dennis Protzel.

Die Kabinenansprache bei den Gästen fruchtete nicht, denn bereits in der 48. Minute erzielte Filippo Serra das 4:1. Es sprich für die Moral der Ronneburger, dass in der 57. Minute durch Lehr der 4:2-Anschlusstreffer gelang. Knackpunkt für den weiteren Spielverlauf war die die 67. Minute, als Germania-Torwart Marcel Aschenbach einen Foulelfmeter von Lehr parierte. „Wäre hier das 4:3 gefallen, wäre es vermutlich noch einmal richtig spannend geworden“, meinte Klein-Krotzenburgs Vorsitzender Roger Weih. In der Nachspielzeit dezimierten sich die Gäste noch mit zwei Gelb-Roten Karten.

Altwiedermus: P. Wolf – Skok, Schulz (52. Müller), Beier, Attanin, Laumer, Franz, Andrejic, Lehr, Becker (78. Lietzenmayer), Kohnke (61. J. Wolf).

Tore: 1:0 Lukas Eckert (5.), 1:1 Kevin Lehr (12.), 2:1 Lukas Eckert (41.), 3:1 Dennis Protzel (45.), 4:1 Filippo Serra (48.), 4:2 Kevin Lehr (57.). Schiedsrichter: Stübing (Breitenborn). Vorkommnis: Gelb-Rote Karten für die Altweidermuser Skok und Beier (86./89.). Zuschauer: 180. Beste Spieler: Eckert, Serra / Lehr, Andrejic.

Die restlichen Spiele

Kickers Obertshausen – VfB Oberndorf 0:0 (0:0)Tore: Fehlanzeige. Schiedsrichter: Zinngrebe (Darmstadt) Zuschauer: 110. Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen.

SV Somborn – FC Langen 3:4 (1:0)Tore: 1:0 Sefa Goezuetok (38.), 1:1 Frank Cholewa (56.), 1:2 Goran Todic (59.), 2:2 Sefa Goezuetok (79.), 2:3 Felix Julius (82.), 3:3 Mustafa Aydin (90.+1), 3:4 Moritz Werner (90.+5). Schiedsrichter: Wandinger (Münster). Zuschauer: 80. Beste Spieler: Menslage, Goezuetok / Cholewa, Todic, Reitbauer.

Auch interessant