1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

TSV Klein-Auheim und HSV Nidderau schicken junge Mannschaften ins Rennen

Erstellt:

Von: Julia Meiss

Vorfreude auf die Premierensaison herrscht bei Frank Kaiser und dem TSV Klein-Auheim.
Vorfreude auf die Premierensaison herrscht bei Frank Kaiser und dem TSV Klein-Auheim. © Julia Meiss

Mit dem TSV Klein-Auheim und HSV Nidderau sind zwei Neulinge in der Bezirksliga B der Frauen dabei, die ihr Punktspieldebüt aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschieben mussten.

Hanau/Nidderau – Insgesamt sind fünf Teams am Start, wobei mit der TGS Bieber noch eine weitere erste Mannschaft um den Aufstieg spielt. Der SV Hochland Fischborn II und die HSG Dreieich III spielen außer Konkurrenz. Das Derby zwischen dem TSV Klein-Auheim und HSV Nidderau in der Hinrunde steigt am Sonntag, 28. November, um 16.30 Uhr in Klein-Auheim. Nicht mehr für diese Spielklasse gemeldet ist die HSG Maintal II.

TSV Klein-Auheim

Beim TSV Klein-Auheim scharren Trainer Frank Kaiser und die vor über einem Jahr neu gegründete Mannschaft mit den Hufen: Ihre Premierensaison ist der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen, jetzt sehnt die Mannschaft, die zum Großteil direkt aus der Jugend kommt, dem Saisonstart am Wochenende entgegen.

Die „jungen Wilden“, wie Coach Frank Kaiser seine Truppe selbst nennt, spielen so zum ersten Mal zusammen. Ergänzt wird der breite Kader von einer Handvoll erfahrener Spielerinnen.

Die Voraussetzungen für den Aufstieg seien in der kleinen Runde grundsätzlich gut, aber „wir müssen uns noch finden“, warnt Kaiser vor einer zu hohen Erwartungshaltung. „Es gibt keinen Druck für die Mädels.“ Die ersten Fortschritte seien während der Vorbereitung bereits sichtbar gewesen, freut sich Kaiser.

HSV Nidderau

Die neugegründete Mannschaft des HSV Nidderau fiebert nach wie vor ihrer ersten Punktrunde entgegen. Eigentlich sollte die Saison 2020/21 die erste Pflichtspielzeit werden, daraus ist aber aufgrund des coronabedingten Abbruchs nichts geworden. „Das ist immer noch unsere Premierensaison, wir müssen noch viel lernen. Besonders im gebundenen Spiel vor der gegnerischen Abwehr“, sagt Coach Ramon Kliehm über seine junge Mannschaft. Diese hat einen Altersdurchschnitt von 21 Jahren und beherbergt auch einige Anfängerinnen, die durch das Pausenjahr etwas zurückgeworfen wurden.

Dafür ist der Coach mit der Trainingsmoral zufrieden und auch die letzten Testspiele haben Kliehm optimistisch gestimmt. Sorgen bereitet ihm die Torwartposition. Die Stammkeeperin fällt gesundheitsbedingt aus, sodass der HSV auf der Suche nach Verstärkung ist. In der Saison 2021/22 peilt das Team einen Platz im Mittelfeld an.

Die ersten Spiele:

Sonntag, 31. Oktober: SV Hochland Fischborn II - TSV Klein-Auheim (18:00); Samstag, 6. November: TSV Klein-Auheim - TGS Bieber (16:00), HSV Nidderau - SV Hochland Fischborn II (17:00); Sonntag, 14. November: TGS Bieber - HSV Nidderau (16:00), HSG Dreiech III - TSV Klein-Auheim (18:00) (Von Per Bergmann und Julia Meiss)

Auch interessant