Auftakt mit Neuzugängen: TGS-Coach Eryk Kaluzinski begrüßt Bruno Neumann (Co-Trainer) und Christopher Götz (Athletiktrainer, hintere Reihe, von links). Verstärkung auf der Platte sind (vordere Reihe, von links) Alessandro Lega, Jürgen Hüttig sowie Oliver und Dennis Neumann.
+
Auftakt mit Neuzugängen: TGS-Coach Eryk Kaluzinski begrüßt Bruno Neumann (Co-Trainer) und Christopher Götz (Athletiktrainer, hintere Reihe, von links). Verstärkung auf der Platte sind (vordere Reihe, von links) Alessandro Lega, Jürgen Hüttig sowie Oliver und Dennis Neumann.

Handball-Landesliga

TGS Niederrodenbach rüstet für die neue Handball-Saison auf

  • vonRobert Giese
    schließen

So hatten sich die Handballer der TGS Niederrodenbach die Saison nach ihrem Aufstieg nicht vorgestellt: Statt unter ihrem neuen Trainer Eryk Kaluzinski in der Landesliga Süd auf Punktejagd zu gehen, gab es für die Niederrodenbacher nach der Vorbereitung auf die Saison 2020/21 direkt den Lockdown. Am Montag hat sich die TGS nun nach Monaten ohne gemeinsames Training erstmals wieder getroffen, mit dabei waren auch vier Neuzugänge für den Kader und Verstärkungen für den Trainerstab.

Rodenbach – Bisher hatte der Landesligist lediglich vier Abgänge zu verzeichnen: Florian Juli zog es studienbedingt nach Rheinhessen, wo er für die HSG Rhein-Nahe Bingen spielen wird, Nico Bätz, Maximilian Wolff und Florian Born kehrten zur SG Bruchköbel zurück. Diese Abgänge werden nun zum Teil durch die vier Neuzugänge kompensiert, die Kaluzinski bei einer ersten Laufeinheit im Niederrodenbacher Waldstadion begrüßen konnte: Oliver und Dennis Neumann, Alessandro Lega und Jürgen Hüttig.

Hüttig ist dabei gewissermaßen kein Neuzugang, sondern ein Rückkehrer: Jahrelang spielte der im Rückraum flexibel einsetzbare 32-Jährige für die Niederrodenbacher, ehe er vor einigen Jahren aus familiären Gründen kürzertrat und nur noch in der zweiten Mannschaft der TGS auflief. „Die Kinder sind jetzt etwas größer, deshalb habe ich wieder mehr Zeit für Handball“, so Hüttig. Im Tor haben die Niederrodenbacher sich derweil mit Alessandro Lega verstärkt, der zuletzt für die HSG Nieder-Roden II in der Landesliga auflief. Bei der TGS will Lega auf mehr Spielzeit kommen als bei den „Baggerseepiraten“.

Brüder Oliver und Dennis Neumann kommen von der HSG Preagberg

Mit Oliver und Dennis Neumann wechselt außerdem ein Brüderpaar in die Bulauhalle: Die 32 und 33 Jahre alten Rechtsaußen standen zuletzt in Diensten der HSG Preagberg, wobei Dennis es nach einem Kreuzbandriss und mehrjähriger Pause noch einmal wissen wollte. „Ich kann hier zusammen mit meinem Bruder spielen, besser geht es nicht“, freut sich der 33-Jährige bereits auf die kommende Saison. Oliver wollte derweil „nach Corona noch einmal Gas geben“ und sieht die Landesliga als reizvolle Aufgabe, weshalb er sich zu einem Wechsel nach Niederrodenbach entschloss.

Böses Blut gab es zwischen Rodenbachern und Preagberg wegen des Doppelwechsels allerdings nicht: Zwar schmerze gerade der Abgang von Oliver, der in der Bezirksoberliga Torschützenkönig war, „aber die Kommunikation zwischen den Vereinen hat gestimmt und wir wünschen den beiden alles Gute“, betonte HSG-Coach Pedro Valina. Sebastian Dietz, der Sportliche Leiter der TGS Niederrodenbach, ergänzte: „Es spricht für Preagberg – die ja auch eine tolle A-Jugend haben – dass sie solche Top-Spieler in ihren Reihen haben.“

Verstärkt haben sich die Niederrodenbacher allerdings auch im Trainerstab, wo neben Chefcoach Kaluzinski Christopher Götz als Athletiktrainer fungiert und Bruno Neumann als Co-Trainer künftig für Taktik und Analysen zuständig sein wird. Derart aufgestellt will der TGS-Coach seine Mannschaft vor allem verletzungsfrei durch die lange Saisonvorbereitung bekommen. „Da wir in der vergangenen Saison kein Spiel bestritten haben, müssen wir erst einmal sehen, wo wir stehen“, meint Kaluzinski zum Saisonziel, „aber in der Abstiegsrunde wollen wir nicht landen.“

TGS Niederrodenbach schaut sich weiter um

Dazu soll es für den Landesligisten noch weitere Verstärkungen geben. „Vor allem ein Linkshänder täte uns noch gut“, so der Trainer der Niederrodenbacher mit Blick auf den Kader, „aber wir wollen uns auch insgesamt etwas breiter aufstellen und suchen deshalb noch nach weiteren Neuzugängen.“ Dietz verriet, dass der Verein bereits mit weiteren Rückraumspielern im Gespräch sei – spruchreif ist aktuell aber noch nichts.

In der neuen Saison stehen für die Niederrodenbacher in der geteilten Landesliga Süd 1 einige Derbys an. Denn auch der TV Gelnhausen II, die HSG Rodgau/Nieder-Roden II, OFC Kickers und HSG Kahl/Kleinostheim sind in der Staffel eingruppiert. Vervollständigt wird die Liga durch die HSG Bachgau und MSG Umstadt/Habitzheim II. (Von Robert Giese)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema