1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Teuer erkaufter Punkt für Hanau 93 in Bad Vilbel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gert Bechert

Erste Niederlage in der Hessenliga-Abstiegsrunde: Dennis Gogol (rechts) und der FC Hanau 93 mussten sich dem FV Bad Vilbel mit 0:2 geschlagen geben.
Der 93er Dennis Gogol (rechts/hier im Hinspiel) verletzte sich im Spiel beim FV Bad Vilbel. © Scheiber/Göbel

Der FC Hanau 93 ist nach dem 0:0 beim FV Bad Vilbel dem Ligaverbleib in der Fußball-Hessenliga einen großen Schritt nähergekommen. Im ungünstigsten Fall benötigt das Team von Spielertrainer Kreso Ljubicic noch einen Punkt aus den Spielen zu Hause gegen RW Walldorf und zum Abschluss beim VfB Ginsheim. Der Punktgewinn bei den stark abstiegsgefährdeten Badestädtern wurde allerdings teuer erkauft.

Hanau – Dennis Gogol zog sich eine Knieblessur zu, der für ihn gekommene Deniz Topcu erlitt eine schwere Schulterverletzung und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Verdacht auf Schlüsselbeinbruch bestätigte sich nicht, die Schulter wurde im Krankenhaus wieder eingerenkt.

Zu allem Überfluss handelte sich Torjäger Kristijan Bejic in der Nachspielzeit nach einem Gerangel mit Filip Cirpaci noch die Rote Karte ein. Auch Cirpaci sah Rot. Wie Ljubicic sagte, steht auch der zuletzt überragende Niklas Biehrer in den letzten beiden Spielen nicht mehr zur Verfügung. Der defensive Mittelfeldspieler zog sich im Training einen Nasenbeinbruch zu und spielte gegen seinen Ex-Klub mit einer Gesichtsmaske. Biehrer wird am Dienstag operiert.

Keine guten Voraussetzungen für die beiden restlichen Spiele, zumal Tolga Ünal, Cem Kara und Rico Kaiser bereits ausfallen. Ohne sieben Stammspieler stehen die 93er mit ihrem kleinen Kader vor einem personellen Notstand. „Wir werden mit einem gemischten Team aus dem verbliebenen Kader und Spielern unserer Gruppenligamannschaft antreten, wir haben keine andere Wahl“, blickt Adolfo Alonso den kommenden Aufgaben mit gemischten Gefühlen entgegen. Insgeheim hofft der zweite Vorsitzende, dass Bad Vilbel beim KSV Baunatal und gegen den Hünfelder SV noch Punkte liegen lässt.

Die Partie in Bad Vilbel hatte nach den Worten Ljubicics mit Fußball wenig zu tun. „Das war ein einziger Fight, wobei der eine Punkt für uns Gold wert ist.“ Dass besonders im zweiten Durchgang die Härte zunahm, lag laut Ljubicic mit an der schwachen Schiedsrichterleistung. „Der Schiri hat anfangs zu viel durchgehen lassen, er hätte viel früher einschreiten müssen.“ Der 93er-Coach wurde selbst Opfer eines rüden Einsteigens eines gegnerischen Spielers. Jeff Thielmann konnte von Glück sagen, dass er für seinen Body-Check nur Gelb sah. FVB-Trainer Amir Mustafic wechselte ihn wenig später nicht ohne Grund aus.

Fußball wurde auch gespielt. Die in Durchgang zwei kämpferisch überlegenen Gastgeber hatten in der 65. Minute die größte Chance, doch Tarik Sejdovic wehrte den Schuss von Cirpaci noch auf der Linie ab. Mit letztem Einsatz überstanden die 93er auch die siebenminütige Nachspielzeit. Jubel brach nach Spielschluss aber keiner aus, dafür wurde der Punktgewinn zu teuer bezahlt. Wie Alonso mitteilte, seien die Gespräche mit Ljubicic über eine Weiterverpflichtung als Spielertrainer weit vorangeschritten. Ende der Woche soll es eine offizielle Mitteilung des Vereins geben, die auch die Bekanntgabe von Neuzugängen beinhalten werde, kündigte er an.  

Hanau 93: Brao; Kovjernic, Sejdovic, Biehrer, Calabrese, Ljubicic, Cetin, Sentürk, Bejic, Gogol (26. Topcu/77. Tokic), Abdul

Rote Karten: Cirpaci (Bad Vilbel) und Bejic (Hanau) wegen gegenseitigen Tätlichkeiten (90.+2)

Auch interessant