Die Rückkehr auf den Fußballplatz ist nah: Kewa Wachenbuchen (Manuel Maier) und Germania Niederrodenbach (Mirko Bach) waren in der Vorsaison unter den Topteams.
+
Die Rückkehr auf den Fußballplatz ist nah: Kewa Wachenbuchen (Manuel Maier) und Germania Niederrodenbach (Mirko Bach) waren in der Vorsaison unter den Topteams.

Fußball Re-Start

Tanzende Kühe auf der Wiese: Fußballer im Kreis heiß auf den Re-Start

  • Thorsten Jung
    VonThorsten Jung
    schließen

Hanau – Klassentreffen der Vereinsvertreter des Fußballkreises Hanau: Bevor Dirk Vereeken die rund 30 Vereinsvertreter am Freitagabend offiziell zur Videoschalte begrüßte, tauschten sich die einen über Wanderungen und Angelausflüge aus. Andere folgten den Worten des Kreisfußballwarts mit einer Zigarette oder einer Flasche Bier, einige mit ihrem Vereinslogo im Hintergrund, wieder andere im heimischen Wohnzimmer.

Besonders herzlich grüßten sich die Vertreter der Selbolder Zehner und Dreißiger, ehe Vereeken seine Pläne zum Beginn der Meisterschaftsrunde 2021/22 sowie der Fortsetzung der Pokalrunde 2020/21 vorstellte.

Die Inzidenzen sind gesunken, Training und Spiele wieder möglich. „Alle springen wie die Kühe aus dem Stall und tanzen auf der Wiese rum“, meinte Vereeken zu Beginn der Videokonferenz und mahnte: „Das ist ja verständlich, aber bitte haltet euch auch an die Hygienemaßnahmen.“

Start der Saison 21/22

„Vorausgesetzt die Corona-Lage bliebt, wie sie ist, beziehungsweise verbessert sich, möchte ich am 1. August anfangen“, redete Vereeken nicht um den heißen Brei. Er weiß aber auch, dass andere Kreisfußballwarte das anders sehen. „Manche stört es, dass es in den Ferien ist, da fahren viele weg. Andere finden die Vorbereitungszeit zu kurz“, berichtete der Hammersbacher. „Aber wenn wir warten, bis die Ferien am 27. August um sind, können wir es schon vergessen.“

Vereeken verwies auf eine Sitzung des Verbandsspielausschusses am kommenden Mittwoch. „Ich gehe davon aus, dass da der Rahmenterminkalender verabschiedet wird. Dann wissen wir, wann die Hessen-, Verbands- und Gruppenligen anfangen.“ Hanaus Kreisfußballwart erwartet „dass die auch am 1. August anfangen. Wenn sie erst am 15. August starten, müssen wir vielleicht auf den 8. August gehen.“

Adolfo Alonso vom FC Hanau 93 geht nicht davon aus, dass die Hessenliga am 1. August startet: „Das halte ich nicht für realistisch, da Alzenau und Stadtallendorf jetzt noch in der Regionalliga spielen. Außerdem ist ja eine Teilung der Klasse Thema.“

Maximilian Rassmann von den Sportfreunden Ostheim fände es dennoch gut, den ersten Spieltag für den 1. August anzusetzen. „Sollte doch etwas dazwischen kommen, könnte man ja die ersten zwei Spiele in den September/Oktober unter der Woche legen.“ Der Trainer des A-Ligisten würde „lieber früher ansetzen und dann noch nach hinten schieben, als gleich später anfangen.“

Generell erntete der 1. August als Starttermin viel Zuspruch. Es gab aber auch Stimmen, dass der 8. August besser sei. Diese Meinung vertrat Michel Kraus von der Spvgg. Hüttengesäß, weil „wir im Juli eventuell noch einen Termin für den Buchberg-Cup finden wollen.“

Modus Kreisoberliga

In der Kreisoberliga Hanau starten (Stand Freitagabend) 19 Mannschaften, was für eine komplette Runde 36 Spieltage bedeuten würde. Vereeken rechnete vor: „Ohne Corona hätten wir keine Probleme, 20 Spieltage vor Weihnachten zu absolvieren. Das wären dann noch 16 nach Weihnachten. Das funktioniert nicht, weil die Corona-Lage sich wieder verschlechtern könnte.“

Primäres Ziel sei es daher, eine Hinrunde zu absolvieren. „Wenn die bis Ende November gespielt ist, können wir auch die Rückrunde spielen – im Frühling mit Wochentagsspielen.“ Könnte die Hinrunde erst Ende März abgeschlossen werden, würde die Klasse nach der Hinrunde in zwei Gruppen aufgeteilt. „Und wenn wir die Hinrunde erst Ende Mai zu Ende bekommen, sind auch Auf- und Absteiger möglich. Diese Durchführungsbestimmungen werde ich so festlegen.“

Testspiele sind wieder möglich

Da sich der Main-Kinzig-Kreis in Stufe 2 des Lockerungs-Plans der Hessischen Landesregierung befindet, dürfen Spiele unter Wettkampfbedingungen durchgeführt werden. Freundschaftsspiele können angemeldet werden, die ersten Vereine hätten das auch bereits getan. Hanaus Kreisfußballwart Dirk Vereeken erklärte aber: „Vor dem 15. Juni können keine offiziellen Schiedsrichter eingesetzt werden, da die ihre Schulung erst am 14. Juni haben werden.“ Wer vorher kicken will, muss sich selbst um einen Unparteiischen kümmern. „Das gilt sowohl für die Senioren als auch für die Jugend“, so Vereeken. Die Partien dürfen nur gegen Klubs ausgetragen werden, die ebenfalls aus einem Landkreis sind, der sich in Stufe 2 befindet. „Ich bitte euch auch darauf zu achten, dass nicht zu viele Freundschaftsspiele ausgemacht werden, denn die Kinder und Jugendlichen brauchen eine geraume Zeit, um wieder auf das Spielfeld zurückzukehren“, mahnte Kreisjugendwart Manfred Kühne. (tj)

Alte Pokalrunde 20/21

Im Fußballkreis Hanau sind noch fünf Runden zu spielen, 24 Mannschaften sind noch im Wettbewerb. Die Fußballkreise müssen ihren Teilnehmer am Hessenpokal bis zum 1. August an den Verband melden. „Das heißt, es ist bis Ende Juli möglich, die alte Pokalrunde auszuspielen“, meinte Vereeken, der sich wie Pokalleiter Walter Hessler direkt die ersten Aussteiger notieren konnte.

Die Spvgg. 1910 Langenselbold, Eintracht Oberrodenbach und die SG Marköbel wollen die alte Pokalrunde nicht mehr weiter spielen. Auch beim FC Büdesheim und dem KSV Eichen geht die Tendenz in diese Richtung. Das Gros der Klubs bleibt im Wettbewerb, den Vereeken gerne schon am 27. Juni fortgesetzt hätte, was nicht alle Vereine befürworteten.

Vor allem Alonso zeigte sich irritiert. Als die mögliche Fortsetzung der Rückrunde der vergangenen Saison Thema war, sei stets von einem Vorlauf von mindestens vier Wochen gesprochen worden, um Verletzungen vorzubeugen. „Jetzt wollen wir auf Teufel komm raus in 23 Tagen die erste Runde spielen. Haben wir vergessen, dass wir auf die Gesundheit der Spieler achten wollen?“, fragte der Sportvorstand der 93er. „Ich bin überrascht, dass man schon so früh in die Pokalrunde starten will und würde es nicht übers Knie brechen.“ Hochstadts Vorsitzender Manfred Maier stimmte Alonso zu und sprach sich für das Wochenende um den 4. Juli als Starttermin aus.

Damit arrangierte sich die Mehrheit. Maier gab aber auch zu bedenken, dass man „erst mal feststellen muss, wer überhaupt noch mitspielen möchte“. Hessler ist sich sicher, dass das viele Klubs sein werden: „Die Spieler brennen doch auf Spiele.“ Nach drei Wochen Training solle man lieber Pokalspiele als Freundschaftsspiele machen, meinte der Pokalchef.

Das Finale würde Vereeken gerne für den 31. Juli ansetzen. „Es sei denn, Hessen-, Verbands- und Gruppenliga starten schon am 1. August in die neue Saison“, weiß der Kreisfußballwart, dass er in diesem Fall einen früheren Finaltermin finden muss. (Von Thorsten Jung)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema