Keinen Sieger gab es im Duell zwischen Türk Gücü Hanau (Ahmet Kerem Yücel, links) und Dennis Westenberger (am Ball).
+
Keinen Sieger gab es im Duell zwischen Türk Gücü Hanau (Ahmet Kerem Yücel, links) und Dennis Westenberger (am Ball).

Gruppenliga

Starke Keeper sorgen für Nullnummer: Keine Tore bei Türk Gücü Hanau gegen FC Gelnhausen

Für die SG Marköbel wachsen in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost die Bäume nicht in den Himmel. Im Auswärtsspiel bei Germania Klein-Krotzenburg (2:3) setzte es für die Hammersbacher die erste Saisonniederlage. Der FC Hanau 93 II verlor auch bei Viktoria Nidda und bleibt nach dem 1:4 punktloser Träger der Roten Laterne.

Hanau – Der SVG Steinheim musste sich dem neuen Tabellenführer SG Rosenhöhe Offenbach mit 0:5 beugen. Auch Türk Gücü Hanau erzielte keinen Treffer, holte beim 0:0 gegen den FC Gelnhausen aber immerhin einen Punkt. Erfolgreich war Germania Dörnigheim. Die Kostiris-Elf hält dank des 3:0-Erfolgs bei den Sportfreunden Oberau den Anschluss nach oben.

Türk Gücü Hanau - FC Gelnhausen 0:0 (0:0): Dass es auf der Rudi-Völler-Sportanlage keine Tore zu bejubeln gab, lag an den herausragenden Torhüter-Leistungen. Sowohl Burak Tok (Türk Gücü) als auch Gelnhausens Christian Kühn hatten einen „Sahnetag“ erwischt. Das Spiel war ausgeglichen. „Eigentlich hatten wir den Sieg eingeplant“, meinte Türk Gücüs Pressewart Adem Arslan. Onur Bulut und Mustafa El Aadmi ließen die besten Möglichkeiten für das Team von Coach Bayram Tunc aus. In der 57. Minute strich ein Kopfball von Djafhar Nuri nur haarscharf am langen Pfosten vorbei. Auch Gelnhausen wollte den Sieg und erarbeitete sich gute Chancen. Die letzten zehn Minuten durfte der GFC sogar in Überzahl agieren, da Hanaus Kerem Yücel verletzt raus musste, die Gastgeber ihr Wechselkontingent aber bereits ausgeschöpft hatten. Kurz vor Schluss standen sogar nur neun Hanauer auf dem Feld, da Cengiz Avan Gelb-Rot gesehen hatte. Für Arslan war die Punkteteilung leistungsgerecht.

Türk Gücü: Tok - Ertugrul (67. Avan), Nuri (76. Mustafa), Yücel, Cimen, Korkmaz, Kücükalgül, Kurt (67. Katilmis), El Aadmi, Bulut, Arslan

Tore: Fehlanzeige - Schiedsrichter: Kloft (Elz) - Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Hanauer Avan (87.) - Zuschauer: 130 - Beste Spieler: Tok / Kühn

SVG Steinheim - SG Rosenhöhe Offenbach 0:5 (0:3): Seinen Einstand als Trainer des SVG Steinheim hatte sich Murat Kurtulus anders vorgestellt. Nach 90 einseitigen Minuten gingen die Gäste aus Offenbach als 5:0-Sieger vom Feld. SVG-Sportchef Bernd Hartmann nahm es gelassen: „Die SG Rosenhöhe hat klasse gespielt und war für uns eine Nummer zu groß. Wir müssen die Punkte gegen andere Teams holen.“ Schon nach 18 Minuten hatte die SGR dank Treffer von Fabian Curth, Christian Rüger und Paul Bock für klare Verhältnisse gesorgt. „Nach unseren ersten sehr guten 30 Minuten haben wir ein wenig abgebaut, waren aber nie wirklich in Gefahr“, meinte Rosenhöhe-Sprecher Tim Kleinschmidt. Rüger per Strafstoß und Torjäger Robin Weber trugen sich nach der Pause in die Torschützenliste ein. Die Offenbacher, die alle Spiele gewonnen haben, setzten sich vorne fest. Steinheim konnte sich damit trösten, dass nach dem Spiel das vereinseigene Oktoberfest zwecks Frustverdrängung anstand.

Steinheim: Guse - Hartmann (73. Philipp), Boateng, Blocher, Bauer, C. Busch, Özkan, Laue, Löffler, Sinan (46. Sileshi), P. Busch (23. Camara)

Tore: 0:1 Curth (10.), 0:2 Rüger (13.), 0:3 Bock (18.), 0:4 Rüger (67./FE), 0:5 Weber (69.) - Schiedsrichter: Roß (Lengfeld) - Zuschauer: 100 - Beste Spieler: - / Rüger, Weber

Sportfreunde Oberau - FC Germania Dörnigheim 0:3 (0:0): Acht effiziente Minuten kurz nach der Pause reichten der Germania, um in Oberau einen 3:0-Sieg zu erzielen. Michael Roth und Doppeltorschütze Mert Özkan trafen für die Kostiris-Elf. In der ersten Hälfte sah es keinesfalls nach einem solch klaren Resultat aus, denn Oberau war tonangebend und verzeichnete ein deutliches Chancenplus. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff lief der Büdinger Kreisvertreter aber in einen Konter und nach einer Flanke von der linken Seite köpfte Roth zum 0:1 ein (53.). Zu diesem Zeitpunkt eine überraschende Führung für die Elf aus Maintal, die nur sechs Minuten später durch Özkan nachlegte (58.). Özkan war wenig später erneut zur Stelle und traf mit sehenswertem Schlenzer zum 0:3 (61.). Ein Ergebnis, das den Spielverlauf bei weitem nicht widerspiegelte. Die Moral der Sportfreunde war gebrochen. In der 75. Minute gab es noch einmal ein Lebenszeichen der Oberauer, doch Paul Kipper setzte den Ball an den Außenpfosten. Der Gast verwaltete den Vorsprung und das Team von Coach Mario Anthis verstand es nicht mehr, Akzente im Spiel nach vorne zu setzen.

Dörnigheim: Lapcic - Schäfer, Boos (44. Attanin), Hofmann, Özkan, Arslan, Roth, Walter (67. F. Teicher), Borack, Becker, Cardaci (77. Schernick)

Tore: 0:1 Roth (52.), 0:2 und 0:3 Özkan (58./61.) - Schiedsrichter: Wettels (Fulda) - Zuschauer: 120 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Özkan

Viktoria Nidda - FC Hanau 93 II 4:1 (1:0): Die Lage für die zweite Mannschaft von Hanau 93 verschärft sich: Auch im Kellerduell in Nidda gab es keine Punkte. Dabei erspielten sich die stark ersatzgeschwächten Hanauer etliche Chancen. „Wer vorne die Tore nicht macht und sich hinten Schnitzer erlaubt, der verliert solche Spiele“, analysierte HFC-Teammanager Matthias Merten. Mann des Spiels war Garik Rafaelyan, dem in der zweiten Hälfte ein Hattrick gelang. In der 36. Minute war die Özcan-Elf in Führung gegangen: Nach schönem Zuspiel von Lennart Matheis tauchte Özgür Salman vor Gästekeeper Luka Erceg auf und vollstreckte eiskalt. Nach Wiederanpfiff kamen die Gäste zum schnellen Ausgleichstreffer. Nach Ballverlust der Heimmannschaft in der Vorwärtsbewegung kam das Leder zu Kenan Ferguson, der beim ersten Versuch an Niddas Torsteher Samet Akbal scheiterte und beim Nachschuss zum 1:1 erfolgreich war (47.). Danach entschieden die Treffer von Rafaelyan ein allenfalls durchschnittliches Gruppenliga-Spiel. Für Nidda war es der erste Saisonsieg.

Hanau 93 II: Erceg - Sarikaya, Bonaffini (81. Rodriguez-Alonso), Tokic, Krause, Saniyeoglu, von Jagow (70. Gashi), Singh, Azizi, Ferguson, Yalcin

Tore: 1:0 Salman (36.), 1:1 Ferguson (47.), 2:1, 3:1 und 4:1 Rafaelyan (54./68./83.) - Schiedsrichter: Lindemann (Burghaun) - Zuschauer: 70 - Beste Spieler: Rafaelyan / -

Germania Klein-Krotzenburg - SG Marköbel 3:2 (1:1): Trotz etlicher urlaubsbedingter Ausfälle ging es für die Gäste aus Hammersbach gut los: In der achten Minute war Anton Clauss zur Stelle. Fortan war das Spiel sehr kampfbetont. „Wir waren spielerisch besser, Marköbel hat eher auf hohe und weite Bälle gesetzt“, meinte Klein-Krotzenburgs Sprecher Ralf Walter. In der 44. Minute war es dann passiert: Den ersten Saison-Gegentreffer der SGM hatte der Krotzenburger Filippo Serra zu verantworten. In der 58. Minute brachte Marc Bergmann die gastgebende Elf von Trainer Mustafa Fil sogar mit 2:1 in Führung. Moral ist die Stärke der SGM. Und so verwunderte es nicht, dass Can Kayalar in der 79. Minute ausglich. „Jetzt hätte das Spiel auch komplett kippen können“, gab Walter zu. Tat es aber nicht. Im Gegenteil: Nach einem Foul an Robin Walter gab es einen berechtigten Strafstoß, den Sebastian Schuschkleb zum 3:2-Siegtreffer verwandelte (86.). „Unter dem Strich war das verdient“, fand Walter.

Marköbel: Sticher - Naumann, Vetchel, Rackensperger, Roloff, Mäser (89. S. Wesenberg), Meinzer, Oppermann (58. Stötzer), Schabet, Kayalar, Clauss (78. Bashir)

Tore: 0:1 Clauss (8.), 1:1 Serra (41.), 2:1 Bergmann (58.), 2:2 Kayalar (79.), 3:2 Schuschkleb (86./FE) - Schiedsrichter: Riehl (Zwingenberg) - Vorkommnis: Gelb-Rot für Marköbels Stötzer (90.+5) - Zuschauer: 150 - Beste Spieler: Walter, Schultz / geschl. Mannschaftsleistung

Von Frank Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema