Die Abwehr der HSG Hanau um Marc Strohl (links) und Patrick Pareigis war vor allem vor der Pause nur schwer zu knacken. Foto: Pfliegensdörfer

Groß-Bieberau

Sprung auf vierten Platz verpasst

Handball. Die HSG Hanau hat den vorübergehenden Sprung auf den vierten Tabellenplatz der 3. Liga Ost durch eine 19:24 (8:10)-Niederlage bei der MSG Groß-Bieberau/Modau verpasst.

Von Beginn an machten es die beiden starken Torhüter den gegnerischen Angriffsreihen sehr schwer. Nach zehn Minuten hatten beide Mannschaften vor 600 Zuschauern gerade zwei Treffer für sich verbuchen können, nach 20 Minuten je vier. Die HSG, bei der Philipp Reuter und Lucas Lorenz ausfielen, konnte sich zwar einmal mehr auf ihr Prunkstück, die starke Abwehr verlassen, vorne wurden allerdings zu viele freie Würfe vergeben. Zudem lud man die Gastgeber mit einigen Fehlpässen zu Tempo-Gegenstößen ein.

Aufholjagd umsonst

Die knapp 200 mitgereisten Hanauer Fans machten die Partie zu einem Heimspiel für ihre Mannschaft, sodass sich das Team um den wieder genesenen Yaron Pillmann zunächst auch nach einem Drei-Tore-Rückstand sowie dem dritten vergebenen Siebenmeter (zweimal Andreas Neumann, einmal Jan-Eric Ritter) kurz nach der Pause wieder aufrappelte. Nach einem Doppelschlag von Maximilian Bergold war die HSG wieder auf ein Tor herangekommen, doch Groß-Bieberau setzte sich in der Folge auf fünf Tore ab.

Coach Patrick Beer stellte seine Mannen in einer Auszeit neu ein, die sich daraufhin erneut ran kämpften. Neumann bewies von der Siebenmeterlinie wieder seine gewohnte Nervenstärke. 19:21 stand es aus Hanauer Sicht rund sieben Minuten vor dem Ende. Weitere Treffer sollten der HSG aber nicht mehr gelingen.

Das könnte Sie auch interessieren