1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

So ist die Situation in unseren Handball-Ligen

Erstellt: Aktualisiert:

Jubel und Enttäuschung: Während sich die Frauen der HSG Hanau über die Meisterschaft freuen, ärgern sich die Spielerinnen der HSG Nieder-Roden II über die verpasste Chance. Doch die Grimmstädterinnen verzichten eventuell auf den Aufstieg. Dann darf auch im Rodgau gefeiert werden. Am besten gemeinsam auf der Handball-Gala. Archivfoto: TAP
Jubel und Enttäuschung: Während sich die Frauen der HSG Hanau über die Meisterschaft freuen, ärgern sich die Spielerinnen der HSG Nieder-Roden II über die verpasste Chance. Doch die Grimmstädterinnen verzichten eventuell auf den Aufstieg. Dann darf auch im Rodgau gefeiert werden. Am besten gemeinsam auf der Handball-Gala. Archivfoto: TAP

Handball. In den meisten Ligen neigt sich die Saison dem Ende entgegen, oft steht schon fest, wer über einen Aufstieg jubeln oder einen bitteren Abstieg hinnehmen muss. Unsere Zeitung verschafft einen Überblick, in welchen Ligen die Entscheidungen schon gefallen sind und welche Teams noch zittern und bangen müssen.

Von Robert Giese

3. Liga Ost Männer:

Hier steht der ThSV Eisenach zwar längst als Meister fest, ob die Thüringer allerdings auch in die 2. Bundesliga aufsteigen, entscheidet sich frühestens Mitte Mai – für den ThSV stehen dann die beiden Relegationsspiele gegen die HSG Konstanz an, den Meister der Süd-Staffel. Selbst bei einer Niederlage gegen Konstanz könnte sich Eisenach in zwei weiteren Relegationsspielen aber noch für die 2. Bundesliga qualifizieren.

Klarer ist die Angelegenheit dagegen im Tabellenkeller, wo neben dem TV Erlangen-Bruck und der zweiten Mannschaft des HSC Coburg auch die SG Bruchköbel sportlich absteigen wird. Eine Wiederholung der Ereignisse aus dem Vorjahr, als sich der TV Gelnhausen noch über Relegationsspiele rettete, ist diesmal eher unwahrscheinlich, denn angesichts von fünf Absteigern aus der 2. Bundesliga ist ein Klassenerhalt für einen der drei Noch-Drittligisten am grünen Tisch praktisch ausgeschlossen.

Landesliga Süd Männer: Auch hier ist die Meisterschaft längst zugunsten der TuSpo Obernburg entschieden, die damit auch bereits als Aufsteiger in die hessische Oberliga feststeht. Die Absteiger sind ebenfalls schon fix, denn der TV Glattbach sowie die HSG Rodenstein und die MSG Großwallstadt können sich sportlich nicht mehr retten.

Die Teams aus unserer Region haben mit Auf- und Abstieg nichts zu tun: Die HSG Hanau II ist aktuell Tabellenzweiter, einen Rang dahinter steht die zweite Mannschaft der HSG Rodgau Nieder-Roden, der TV Gelnhausen II liegt derzeit auf dem achten Platz.

Bezirksoberliga Männer:

Dass es aus der Landesliga keinen Absteiger aus unserer Region gibt, sorgt dafür, dass in der Bezirksoberliga in dieser Saison lediglich ein Team absteigt – und das wird aus Hanau kommen, denn sowohl der TSV Klein-Auheim als auch die HSG Hanau III könnten am Saisonende am Tabellenende landen und müssten dann in die Bezirksliga A absteigen.

Dabei haben die Klein-Auheimer zwar die besseren Karten, weil sie zwei Punkte Vorsprung auf die HSG haben, aber das könnte sich an diesem Wochenende ändern, wenn die beiden Lokalrivalen zum Abstiegs-Showdown aufeinandertreffen. Gewinnt der TSV, hält das Team von Andreas Schleiff die Klasse, bei jedem anderen Ergebnis fällt die Entscheidung erst am letzten Spieltag am 5. Mai.

Die Meisterschaft haben derweil die OFC Kickers längst für sich entschieden und kehren nach einer Saison in der Bezirksoberliga direkt wieder in die Landesliga zurück.

Bezirksliga A Männer:

Hier herrscht im Aufstiegsrennen Spannung bis zum Schluss: Während die TGS Seligenstadt als Meister und Aufsteiger schon feststeht, haben gleich vier andere Teams noch Chancen auf das zweite Ticket Richtung Bezirksoberliga.

Die besten Chancen auf den Aufstieg hat aktuell die HSG Preagberg, aber bei nur einem Patzer in den beiden verbleibenden Spielen könnten sowohl der TV Langenselbold als auch die SG Hainburg noch am Team von Pedro Valina vorbeiziehen, sogar der HSV Götzenhain hat noch Außenseiterchancen auf den zweiten Aufstiegsplatz. Aller Voraussicht nach fällt die Entscheidung im Aufstiegsrennen daher erst am letzten Spieltag.

Während im Aufstiegsrennen Hochspannung herrscht, ist im Tabellenkeller längst die Luft raus: Hier liefern sich die MSG Hanau/Erlensee und der TV Altenhaßlau zwar einen Kampf um den vorletzten Tabellenplatz, aber da es höchstwahrscheinlich keinen sportlichen Absteiger geben wird, geht es dabei nur noch ums Prestige.

Die Kellerkinder der Bezirksliga A profitieren dabei einerseits davon, dass aus der Bezirksoberliga nur ein Team absteigt, wodurch auch in der A-Liga nur eine Mannschaft absteigen muss, und davon, dass die A-Ligisten HSG Dreieich und HSV Götzenhain zur kommenden Saison fusionieren – und eine ihrer Mannschaften die Liga nach unten verlassen muss, sollte Götzenhain nicht wider Erwarten doch aufsteigen.

Bezirksliga B Männer:

Den Aufstieg sicher haben hier der Dörnigheimer HC und die OFC Kickers, lediglich die Frage nach der Meisterschaft ist noch nicht entschieden – hier benötigt der DHC aus den beiden verbleibenden Spielen noch einen Sieg, um sich den Titel zu sichern. Für die Dörnigheimer wäre es die zweite Meisterschaft in Folge und damit die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte des noch jungen Vereins. Den entgegengesetzten Weg wird dagegen das Schlusslicht aus Bad Orb nehmen, das den zweiten Abstieg in Folge verkraften muss und in der kommenden Saison in der Bezirksliga C spielt.

Landesliga Süd Frauen:

Angesichts von drei Zählern Vorsprung bei zwei ausstehenden Spielen hat die TGB Darmstadt die besten Chancen, sich Meisterschaft und Aufstieg zu sichern, auch wenn TV Kirchzell und TSG Offenbach-Bürgel die Darmstädterinnen theoretisch noch überflügeln könnten.

Absteigen werden sicher der TSV Pfungstadt und der TV Glattbach sowie entweder die FSG Dieburg/Großzimmern oder der TV Bürgstadt. Die HSG Dietzenbach und der TV Langenselbold als heimische Vertreter liegen auf Rang vier und fünf jenseits von Gut und Böse.

Bezirksoberliga Frauen:

Da aus der Landesliga kein Team aus der Region absteigt, gibt es auch in der Bezirksoberliga der Frauen in dieser Saison nur einen Absteiger – hier wird es den TV Flieden treffen, der den Tabellenvorletzten SG Bruchköbel nicht mehr einholen kann.

An der Tabellenspitze steht die HSG Hanau zwar bereits als Meister fest, ob die „Thekenelfen“ das damit verbundene Aufstiegsrecht aber auch wahrnehmen, ist noch nicht sicher – angeblich spielt die HSG mit dem Gedanken, auf den Aufstieg zu verzichten. „Offiziell gibt es dazu noch nichts“, erklärt der Bezirksvorsitzende Manfred Leber, „aber falls Hanau verzichtet, würde die HSG Rodgau Nieder-Roden II als Tabellenzweiter aufsteigen.“

Bezirksliga A Frauen:

Da sich die HSG Isenburg/Zeppelinheim durch Nichterfüllen des Schiedsrichtersolls – wegen fehlender Schiedsrichter gab es für die HSG satte vier Punkte Abzug – aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat, werden die TSG Offenbach-Bürgel II und die HSG Oberts‧hausen/Heusenstamm in die Bezirksoberliga aufsteigen, einzig die Frage nach der Meisterschaft ist noch nicht geklärt. Einziger Absteiger wird die zweite Mannschaft der HSG Preagberg, die sich nach nur einer Saison in der Bezirksliga A bereits wieder verabschiedet.

Bezirksliga B Frauen:

In der untersten Liga der Frauen hat sich die neu gegründete zweite Frauenmannschaft der SG Bruchköbel auf Anhieb souverän den Meistertitel gesichert: Die von einigen erfahrenen Spielerinnen angeführte Mannschaft gab in der gesamten Saison lediglich einen Zähler ab. Zweiter Aufsteiger ist die TG Hanau, bei der nach vielen schwierigen Jahren mit einigen Abstiegen die kontinuierliche Arbeit inzwischen Früchte trägt und die nach einigen Spielzeiten in der Bezirksliga B in der kommenden Saison eine Klasse höher auf Punktejagd gehen wird.

Handball-Gala

Nach dem Ende der Saison wird gefeiert. Erstmals lädt der HANAUER ANZEIGER zur Handball-Gala. Am Samstag, 11. Mai, werden bei VW an der Donaustraße 32 in Hanau die besten Spieler jeder Liga geehrt. Tickets gibt es für sechs Euro. Bis zum 30. April können sich Mannschaften bei der Oster-Aktion 15 Tickets zum Sonderpreis von 75 Euro sichern.›› handball-gala.de

Auch interessant