Tim Beckmann verlässt die SG Bruchköbel nach dem Saisonende und coacht die TSG Bürgel. Archivfoto: TAP

Bruchköbel

SGB-Trainer Beckmann geht im Sommer zur TSG Offenbach-Bürgel

Handball. Tim Beckmann, Trainer der SG Bruchköbel, wird den Drittligisten am Saisonende verlassen – den Coach zieht es in die Oberliga zur TSG Offenbach-Bürgel.

Von Robert Giese

Dort wird Beckmann, der mit den Bruchköbelern bis zum Sommer den Klassenerhalt in der 3. Liga Ost noch in trockene Tücher bringen will, die Nachfolge von Louis Rack antreten, der nach nur einem Jahr bei den Bürgelern seinen Abschied nimmt.

„Bürgel ist ein reizvolles Projekt“, so Beckmann zu seiner Motivation. „Erste Kontakte gab es bereits, als ich noch Trainer in Groß-Umstadt war.“ Ende letzten Jahres konkretisierten sich die Gespräche dann – Beckmann war kurz zuvor als Interims-Trainer in Bruchköbel vorgestellt worden.

„Die Mission Klassenerhalt will ich hier noch abschließen“, versichert er. Die Bruchköbeler machen indes keinen Hehl daraus, dass sie sich ein Engagement Beckmanns in der Dreispitzhalle auch über das Saisonende hinaus hätten vorstellen können, wurden vom 33-Jährigen aber frühzeitig über seine Pläne informiert.

Planungen für die nächste Saison laufen„Wir hatten von Anfang an faire und offene Gespräche“, so Abteilungsleiter Tobias Schadeberg. „Wir sind da bereits in Gesprächen“, verrät Schadeberg über den Stand der Planungen für die nächste Saison.

Bei den Bürgelern, die aktuell mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf dem siebten Platz der Oberliga stehen, tritt Beckmann die Nachfolge von Rack an, der seine Zelte in Offenbach nach nur einer Saison wieder abbricht.

Beckmanns Vertrag läuft über ein Jahr, der Verein und ihr zukünftiger Trainer wollen die Mannschaft aber langfristig weiterentwickeln. „Wir wollen eine Mannschaft mit Perspektive formen, die in Zukunft zu den fünf besten Teams der Oberliga zählen soll“, so Beckmann.

Das könnte Sie auch interessieren